• Muss da jetzt gleich wieder polemisiert werden, Kaoru?


    Die interessante Frage wäre, wieso gerade in Deutschland und England nach dem Krieg so unbarmherzig mit der Bausubstanz umgegangen wurde, die die Kriegszerstörungen hier und dort überstanden hatte. Logisch wäre doch gewesen, gerade das noch Gerettete zu bewahren.

    In dubio pro reko

  • So ganz kann ich die Einschätzung nicht teilen. In London Zentrum - z.B. unweit des Buckingham Palast - gibt es Straßen mit niedriger Vorkriegsbebauung. Leicht vergammelt, aber die Bauten auf teuersten Grundstücken nicht abgerissen. In solch zentraler Lage wären ähnliche Bauten in Hamburg, München, Frankfurt längst abgerissen. Als in U.K. ist auch einiges unter die Abrissbirne gekommen - aber Deutschland ist da immer noch die Nr. 1

    MODERNExit

  • Laut Wikipedia ist Birmingham im Verlauf des zweiten Weltkriegs stark bombardiert worden:


    - 12000 zerstörte Häuser
    - 300 zerstörte Fabriken
    - 239 andere Häuser



    Nach dem krieg wurden außerdem Arbeiterstadtteile abgerissen, weil sie sich zu Slums entwickelt hatten....



    Vielleicht erklärt dies zum Teil die aktuelle Stadtansicht...

  • Manchmal ist es ganz gewinnbringend bei facebook zu sein. Die Seite Architectural Revival hat dort ein Video präsentiert, das zeigt, wie der Chamberlain Square in Brimingham in den 60ern quasi vernichtet wurde. Bis dahin ein repräsentativer Stadtplatz mit beeindruckenden historischen Bauten, die dann Stück für Stück abgerissen wurden um einem Betonmonstrum Platz zu machen. Dieses erschütternde Video hat mich überhaupt erst auf die Stadt aufmerksam gemacht.

    In dubio pro reko