Sonstige Potsdamer Meldungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Der "marode Anbau von 1903" sieht fast genauso aus, wie der Rest des Baus aus der Stülerzeit. "Marode" ist natürlich reine Propaganda, da mit einem Neubau das ganze Projekt attraktiver gemacht werden soll. Natürlich kann man auch die Erweiterung der Kaiserzeit sanieren - es ist eine reine Frage der Kosten.

      Die Stadt meint hier schlicht aufgrund der Marktlage durch eine Neuausschreibung bessere Konditionen und einen ordentlichen Schluß aus der Geldpulle erreichen zu könne, um die Verluste des naiven Verhaltens der Stadt in den letzten 20 Jahren wieder ein wenig wettzumachen. Ob das gelingt wid sich erweisen, in der Vergangenheit galten die Verträge der Landeshauptstadt Potsdam nicht als die pfiffigsten.

      Insgesamt, glaube ich, muss man aber die Gesamtanlage "Dampfmahlmühle der Preußischen Seehandlung mit Magazin, Speicher und Beamtenwohnhäusern" betrachten (Denkmalliste). Ein Großteil der Anlage ist von einem Hotel genutzt, einem Restaurant und kleinteiligen Büro/Arztpraxen. Auch hier stünde bald die nächste Sanierung an. Aber der Teich vor dem Persiusspeicher führt über den Schafgraben in die Parkanlage von Sanssouci und versorgt die dortigen Wasserspiele. Es wäre wünschenswert, wenn der Schafgraben und sein Uferweg auch saniert würden.

      Es ist reine Frage der Konzeption, da auch der jüngere Teil der Kornspeicher unter Denkmalschutz stehen und hier Steuerabschreibungen möglich sind. Aber ein 08/15-Neubau nach Abriß mit Styroporfassade und Plastikfenstern, wie schon beim Hotel, verspricht natürlich schnellere Rendite.

      Ansicht von Osten (links Teil von 1903, rechts von 1840/1). Rechtes Bild Westansicht (links "sanierter Teil von 1840/1, rechts Anbau von 1903)

      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft
    • Das Nedlitzer Fährhaus von Persus erhält seinen Turm zurück. Da die Märkische Allgemeine Zeitung (MAZ) immer mehr Berichte längerfristig nicht freigibt, hier die Visiualisierung des Bauträgers.

      faehrgut-potsdam.de/objekt
      (Quelle: EBV Grundbesitz – Insel Potsdam Neu-Fahrland GmbH)

      Sollte einer der Forumsmitglieder, Bilder von der Baustelle machen wäre es schöne diese hier zu präsentieren.
    • Noch einige aktuelle Bilder aus Nedlitz:



      Viele Zinnen sind schon wieder aufgemauert.



      Kleines Fährhaus, Fährhaus

      Rechts 'Haus Nedlitz', links der Neubauriegel



      Etwas weiter südlich auf der Nedlitzinsel ensteht folgender Gewerbe-/Verwaltungsbau.
      Das Wohnhaus im Hintergrund - da kann mich der Forengeneral vom Stadtkanal gerne der Stammtischberichterstattung zeihen oder gen Facebook verwünschen - ist m. E. ein Neubau; mangels Automobil komme ich da selten entlang.
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Danke. Die postmoderne Nedlitzer Brücke ist eine der kulturlosesten Verballhornungen historischer Architektur und die Neubaupläne rufen zurecht die Anwohner an diesem zu TEilen noch idyllischen Ort auf den Plan.
      „Wer sich der Vergangenheit nicht erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana (1863-1952), US-amerikanischer Philosoph spanischer Herkunft