Durlach - Schloss Karlsburg - Wiederaufbau des Dienerbaus

  • Hallo Stadtbild Deutschland - Freunde,


    der Reginalverband Nordbaden hat mit seiner Pressemitteilung vom 31.12.2016, die im neuen Jahr in der Regionalpresse veröffentlich wurde für Aufregung und Interesse gesorgt!


    Es geht hierbei um das Nutzen einer historischen Chance:
    Der Westflügel des barocken Schlosses (Dienerbau) wurde 1964 leider überstüzt abgerissen, um Platz für einen typischen 60er Jahre Platten-Schulbau zu machen. Im Zuge der Umgestaltung der Grundschule in eine Gesamtschule sollen die 3 Pavillongebäude, die auf historischem Boden stehen, abgerissen werden.


    Damit nicht wieder ein modernistischer reiner Zweckbau entsteht, der das überwiegend historische Stadtbild Durlachs stört, möchten wir den Wiederaufbau des historischen Schlossflügels, des Dienerbau anregen.


    Inzwischen wurde unsere PM z.B. Bei http://www.durlacher.de, sogar in den BNN mit einer kurzen Stellungnahme des Baubürgermeisters Obert (FDP) sowie im Durlach Journal veröffentlicht.


    Siehe:

    Artikel bei durlacher.de
    Original PM auf der Stadtbild Deutschland Website

  • Genau, um dieses Gebäude geht es.


    Leider hat sich die Jury letzten Freitag zu einem "Siegerentwurf" durchgerungen, der trotz unserer erfolgreichen PR-Wirkung den Wiederaufbau des Dienerbaus verhindern würde.


    Anstelle eines kompletten Neubaus, hat man sich für eine "Anbau-Wulst" entschieden, die leider wieder auf historisches Gelände zugreift.


    http://www.durlacher.de/start/…ht-auf-die-karlsburg.html

  • Es gibt mehrere Schritte, die sinnvoll sind.
    Z.B. eine neue Pressemitteilung, das Stadtbild Deutschland den Siegerentwurf ablehnt, da er aus unserer Sicht nicht nachhaltig für den Denkmalschutz ist - eben den Wiederaufbau des Dienerbaus verhindert und auch bei einer großen Freifläche keine Möglichkeit lässt die alte Schlosssilhouette wenigstens auf dem Boden zu markieren. Zudem versperrt man mit dem Bebauen der ehemaligen Toranlage der Schlossschule aus südwestlicher Sicht den Blick auf den Kavaliersbau (erhaltener Flügel)


    Weiterhin sollte man über diese Problematiken mit dem örtlichen Denkmalschutz sprechen. Offenbar ist hier ein gewisser Dr. Wenz der richtige Asp.
    Die Denkmalschutzbehörde in der Moltkestraße, in der er sitzt, gehörte zum Regierungspräsidium Karlsruhe, jetzt wohl zum "Land".


    Außerdem müssen die Multiplikatoren, Stadträte und die Bürgergemeinschaft Durlach und Aue e.V. auf diese Fehlentscheidung aufmerksam gemacht werden.

  • Die Nürnberger Altstadtfreunde mit ihrem Vorsitzenden Karl-Heinz Enderle schalten sich in die Diskussion um den Wiederaufbau des Dienerbaus ein und appellieren in einem offenen Brief an den Karlsruher OB Mentrup und die Durlacher Verantwortlichen für die Rekonstruktion.


    Quote

    Durch die Baupläne der Schule könnten das Durlacher Schloss durch einen im originalen Aussehen gestalteten Dienerbau mit Gewölbegebäude komplettiert werden, so die Vorstellung der "Altstadtfreunde". "Dies würde einen großen ästhetischen und praktischen Gewinn für die Stadt bedeuten", so die Initiative in ihrem Brief weiter. So könnte wieder ein einheitliches Gesamtkunstwerk entstehen, wie es bereits über 300 Jahre bis zum aus Sicht der Denkmalschützer "sinnlosen Abriss" bestand. "Bitte machen Sie nicht denselben Fehler wie die Nürnberger Stadträte in den 50er oder die Karlsruher Stadtverwaltung in den 60er Jahren", fordert Karl-Heinz Enderle, in Vertretung der Nürnberger Altstadtfreunde in dem Brief.


    Unvollständige Durlacher Karlsburg: Initative fordert Bau nach altem Vorbild

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.