Sonstige Meldungen aus Berlin

  • Quote from "Ben"

    Ja, ist zwar Mal wieder nichts besonderes, aber auch nicht grad hässlich...


    Stimmt: es gibt Schlimmeres.
    Aber ich bin es leid, mich andauernd mit dem kleineren Übel zufrieden zu geben.
    Sicherlich ist die Stralauer Allee bis auf ganz wenige Ausnahmen eine "kaputte Gegend".
    Aber muß man deswegen von vorne herein eine dem angepaßte Architektur akzeptieren? :augenrollen:

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Quote

    In Hamburg sind doch sehr ansprechende Beispielen da, das wieder hochwertige Bürohäusser gebaut werden können.


    das finde ich gerade nicht, siehe deichtorcenter, hafencity und den glaswürfel am jungfernstieg. da is in berlin schon mehr einsicht, wenn auch nicht viel mehr

  • Laut http://www.spiegel.de/politik/…and/0,1518,394786,00.html haben einige der Stelen am Holocaust-Mahmal Risse die womöglich durch anhaltenden Frost in Berlin verstärkt worden sind.


    Wenn die "nur" verstärkt wurden waren da ja vorher schon Risse, weshalb hat man das denn nicht gleich ausgebessert. :augenrollen:


    Quote

    Das Ergebnis einer ersten Untersuchung habe ergeben, dass die Risse an drei Stelen die vertraglich vereinbarte Mindestbreite überschritten haben, sagte der Leiter des Geithner-Werks, Michael Kaminski. Die innere Statik sei aber nicht gefährdet. Es gebe vorerst auch keine Pläne, einzelne Stelen komplett zu ersetzen.


    Im Frühjahr wolle die Firma Risse und abgeschlagene Kanten mit einem Spezial-Kunststoff ausbessern, heißt es weiter. Wer die Kosten dafür trägt, sei noch offen.

    Wenn du ein Haus baust, denke an die Stadt (Luigi Snozzi)

  • Quote

    Wer die Kosten dafür trägt, sei noch offen


    Wer?


    Der Steuerzahler

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Quote

    Die deutsche Abrisslust
    Ein Zwischenruf angesichts zerstörter und bedrohter Häuser, Paläste und Ressourcen


    http://www.berlinonline.de/ber…itung/magazin/517535.html



    Zwar ist an dem Artikel nicht alles schlecht, doch scheint der Autor Nachkriegsbauten besonders zu lieben.


    Interessant ist dieser Link aus dem Artikel:


    http://www.restmodern.de/index.htm



    Eine Auflistung "besonderer" Nachkriegsarchitektur in Berlin. Also von mir aus könnte man davon mindestens die Hälfte abreißen.

  • Quote

    Interessant ist dieser Link aus dem Artikel:


    Was heißt hier interessant? Schlimm, wie man überhaupt auf die Idee kommen kann, solche Schandflecken zu schützen.
    Das wär ja genauso, als wenn ich sage: Müllhalden dürfen nicht abschließend mit Erde bedeckt und begrünt werden: Der Müll muss als Meilenstein des Gewesenen anschaulich dargestellt werden!

  • Sie sollten sich beeilen alle die hässlichen nachkriegs Platten und Betonklötze "rückzubauen", bevor sie in wenigen Jahren tatsächlich zu Baudenkmälern werden könnten. :-D

  • Zitat:
    "sieht einen quadratischen, eingeschossigen und verglasten Bau mit Untergeschoß und Lichthof vor"


    Mensch, das nenne ich Kreativität!
    Das es für so etwas noch keine Software gibt die derartige Geniestreiche automatisch generiert?!

  • Mist.. ich hab schon gehofft das Gelände bleibt unbebaut nachdem die letzte Neubebauung gescheitert ist.


    Mein Vorschlag wäre, die Fassaden zu rekonstruieren, dahinter aber ein kompletter Neubau à la Innenraum des Jüdischen Museums, interpretieren könnte man es so dass man von der Straße (im normalen Leben) nichts von der Gestapo etc. mitbekam.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Quote from "Booni"

    ...interpretieren könnte man es so dass man von der Straße (im normalen Leben) nichts von der Gestapo etc. mitbekam.


    Im Prinzip richtig.
    Nur dürfte das Prinz-Albrecht-Palais von der Classe Politique als viel zu schön empfunden werden, als daß sie mit dieser Kulisse leben könnte.
    Und schön war das Palais wirklich...

    Der Wind gedreht
    Albtraum verweht
    Zum Schluss jetzt das Glück
    Das Schloss kommt zurück!

  • Jo eben...


    ... das wäre ja dann vielleicht der Kontrast, den sich viele Wünschen.... sobald man das Palais betreten hat, findet man sich dann in so dunklen, unwirtlichen Räumen wieder, wo man sich dann über die GeStaPo informieren kann...


    ... war selber schonmal da, weiß aber nicht genau, wie es momentan aussieht, wusste nur dass es damals auf Klassenfahrt ziemlich öde war weil wir keine Führung hatten und unser Geschichtslehrer uns da nix drüber sagen konnte...

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • um gottes willen...wir die topographie des terrors in einem dicht bebauten umfeld stehen? es sieht aus als stuende sie auf einer wiese...wo sie auch hingehoert!




    das rekonstruieren der fehlenden elemente des denkmals finde ich absolut klasse - ich liebe denkmaeler!

  • Gut so! Hoffentlich sind die Berliner Denkmalschützer nicht so käuflich wie die Stuttgarter...

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Was passiert eigentlich beim Schlosswiederaufbau mit dem Portal?
    Mir persönlich währe es am liebsten, es bliebe wo es ist und das Schloss erhielte eine Neuanfertigung

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)

  • Quote

    Was passiert eigentlich beim Schlosswiederaufbau mit dem Portal?
    Mir persönlich währe es am liebsten, es bliebe wo es ist und das Schloss erhielte eine Neuanfertigung


    Genau so ist es auch geplant:


    Quote

    Was passiert mit dem im Staatsratsgebäude eingebauten Portal IV (DDR-Bezeichnung: "Liebknecht-Portal")?


    Das Portal im Staatsratsgebäude ist eine weitgehende Kopie des Originals, wie man an den unversehrten Sandsteinmauern erkennt. Das alte Portal war durch die Kampfhandlungen bei der Eroberung Berlins am 29. April 1945 von MG-Garben und Gewehrfeuer schwer beschädigt worden. Es hatte viele Einschusslöcher, die man im Staatsratsgebäude als Flicken hätte sehen müssen. Aber die skulpturalen Teile des Portals sind dem Original entnommen worden, sie zeigen viele Reparaturstellen.


    Wir denken, dass wir für das Schloss eine weitere Kopie anfertigen sollten, da die Entnahme des Portals aus dem Staatsratsgebäude dieses völlig entstellen und seiner Originalität berauben würde. Lediglich die Skulpturen sollte man entnehmen und durch schlichte Steine ersetzen, damit die alte Originalsubstanz wieder an den alten Ort zurückkehren kann.


    http://www.berliner-schloss.de/start.php?navID=135

  • Wie ich inzwischen erfahren habe, steht das Staatsratsgebäude unter Denkmalschutz, also werden auch die Skulpturen da bleiben müssen, wo sie sind. Da, wenn ich recht informiert bin, das portal auch auf die Domseite gehört, wird es keinen Blickwinkel geben, der beide Portale zeigt...


    Ausserdem kann ich mir gut vorstellen, dass der Nutzer des Gebäudes, die Wirtschaftsschulen "ihr" Portal gerne komplett behalten wollen...

    "... es allen Recht zu machen, ist eine Kunst, die niemand kann..." (Goethe)