Umfeld Berliner Schloss - Allgemeines

  • Schön wäre es, wenn eine gebogene Bordsteinlinie schon die Vorbereitung für eine absichtsvolle Brunnenpositionierung wäre. Aber ich bezweifle das. In diesem Stadium müsste schon eine Wasserzuleitung und Ableitung (woher, wohin?), sowie eine Umwälzpumpe mit Motor und eine Elektroleitung verlegt werden, bevor die Steinlage darüber kommt. Oder ließe sich das alles so einfach ohne Mehrkosten nachinstallieren?


    Außerdem traue ich diesem Senat und den Verantwortlichen für den Schlossplatzneubau nicht soviel taktische Dummheit zu, dass sie, statt weiter konsequent zu ihrer ärgerlichen, puristischen Überzeugung zu stehen oder wenigstens aus einem öffentlichen Zugeständnis für ihre politische Flexibilität Kapital zu schlagen, plötzlich und heimlich verdeckt die Versetzung des Brunnens vorbereiten. Vielleicht, um später, nach Jahren, die Rückversetzungsfreunde mit einer Weihnachtsüberraschung zu erfreuen.

  • Warum sollte man in einer intakten, geraden Bordsteinlinie plötzlich eine kurvige Struktur einbauen ? Noch dazu mittig vor Portal 2 ?

  • (...) In diesem Stadium müsste schon eine Wasserzuleitung und Ableitung (woher, wohin?), sowie eine Umwälzpumpe mit Motor und eine Elektroleitung verlegt werden, bevor die Steinlage darüber kommt. Oder ließe sich das alles so einfach ohne Mehrkosten nachinstallieren?

    Was an dieser Stelle wirklich gebraucht wird, ist ein Elektroanschluss für Pumpe und Effektbeleuchtung, ideal wäre auch eine Frischwasserzuleitung. Beides wäre, soweit nicht vorgesehen, relativ einfach nachträglich zu verlegen. Eine Abwasserleitung ist kein Muss, will man das Becken leeren, kann man es auspumpen.

  • So it is very clear that the new gardens are modern interpretation of the facades and not a recreation of ole. The focus is on Humboldt and his work and travel in the landscaping. So no memories of Kaisers or Prussia, no Eagle column and no Neptune fountain, all this does not fit in the modern contemporary version of the NEW palace Humboldt Forum.

  • Warum sollte man in einer intakten, geraden Bordsteinlinie plötzlich eine kurvige Struktur einbauen ? Noch dazu mittig vor Portal 2 ?

    Tja, leider hat es einen verkehrstechnischen Grund - und mittig ist es auch nicht.


    img_0996rdjfb.jpg


    img_0995gfjmq.jpg

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Wer kennt nicht diesen kilometerlangen Stau auf dem Fahrradweg, wenn jemand links abbiegen muss. :gehtsnoch:

    Die einzige Wirkung dieser Haltestelle wird sein, dass vorbeigehende Fußgänger am Bordstein umknicken.


    Sinnlose Bauvorhaben?

    Berliner Senat: HIER!

    "Moderne Architektur heißt seit über 50 Jahren: Rechtwinklig, weiß, kahl, leer, gebaut von immer schwarzgekleideten Architekten."

    -Gerhard Kocher

  • Zum Vergleich nochmal Babbers Bild von vor zwei Tagen:

    Das war offenkundig ein Interpretationsfehler von Babber50. Der Faden hatte schon angezeigt, dass die Struktur nicht allzu kurvig ausfallen wird. Da war wohl der Wunsch nach Versetzung des Brunnens der Vater des Gedankens. Nur müsste es doch jedem hier klar sein, dass der Neptunbrunnen vorerst da bleibt, wo er jetzt ist. Der Entwurf von bbz Landschaftsarchitekten wird gerade umgesetzt. Das sehen wir auf allen Fotos vom Schlossumfeld. Ich denke eigentlich auch, dass das Ergebnis ganz gut wird. Wem der Schlossplatz zu wenig Grün bietet, der findet den Ausgleich im Marx-Engels-Forum.


    Der Schlossplatz war bis zum späten 19. Jahrhundert öd und leer. Zu einem Stadtschloss passt das schon. Vielleicht könnte man später auf der Fläche mal einen Weihnachtsmarkt veranstalten. "Berliner Schlossweihnacht" oder so. Oder irgendein anderes Event. Gepflasterte Plätze sind in einer Innenstadt keine toten Räume, sondern haben durchaus ihren Zweck.


    Graf Cylinar

    Die Freitreppe zum Spreekanal gehört zum Flussbadprojekt, hat also mit der Arbeit von bbz Landschaftsarchitekten nichts zu tun.

  • Wer kennt nicht diesen kilometerlangen Stau auf dem Fahrradweg, wenn jemand links abbiegen muss. :gehtsnoch:

    Ich kenne das Radaufkommen in der Hauptstadt nun nicht - in Hamburg brauchen bzw. bräuchten wir solche Konstruktionen definitiv (- auf den zentralen Routen in der Stadt z.T. > 10 000 Radfahrer pro 24/h).

  • Ich kenne das Radaufkommen in der Hauptstadt nun nicht - in Hamburg brauchen bzw. bräuchten wir solche Konstruktionen definitiv (- auf den zentralen Routen in der Stadt z.T. > 10 000 Radfahrer pro 24/h).

    Das Radaufkommen wird in Berlin wohl etwas höher liegen. Aber ist es nicht möglich einfach vorsichtig aneinander vorbei zu fahren, während jemand dort steht und Platz macht? Bushaltestellen zum Beispiel machen ja deshalb Sinn, weil Busse so breit sind, dass man beim vorbeifahren auf die andere Fahrbahn kommen würde. Bei Fahrradfahrern ist die Spur aber fast doppelt so breit wie das Fahrrad selbst. (Siehe das untere Bild von Mantikor)


    Aber zurück zum Thema: Selbst wenn es nötig wäre, auf der Webcam sieht man schon, dass das Schlossumfeld nun um eine hässliche Attraktion reicher ist.

    "Moderne Architektur heißt seit über 50 Jahren: Rechtwinklig, weiß, kahl, leer, gebaut von immer schwarzgekleideten Architekten."

    -Gerhard Kocher

  • So it is very clear that the new gardens are modern interpretation of the facades and not a recreation of ole. The focus is on Humboldt and his work and travel in the landscaping. So no memories of Kaisers or Prussia, no Eagle column and no Neptune fountain, all this does not fit in the modern contemporary version of the NEW palace Humboldt Forum.

    In diesem Projekt spielten „Erinnerungen an die Kaiser oder an Preußen“ bei den Entscheidungen über die Rekonstruktion des Barockschlosses von 1701/1714 überhaupt keine Rolle. Maßgebend waren lediglich städtebauliche Gesichtspunkte, die nach Wettbewerben (über 1000 Architekten) auf Empfehlung einer internationalen Kommission und dann nach dem Architektur-Wettbewerb von 2008 zu dem realisierten Rekonstruktionsauftrag führten. Wir sollten auf die gebetsmühlen­artig kritisch abwertenden Seitenhiebe auf die Kaiser und Preußen endlich verzichten. Diese Schlagworte sind bei den Linken immer noch beliebt und garniert durch „Militarismus und Kolonialismus“-Vorwürfe. Übrigens hatten beide Humboldts mit Preußen und dem preußischen Königshaus (F.W. III und F.W.IV) sehr viel zu tun und ganz enge Kontakte.


    Auch die Adlersäule hat mit „den Kaisern“ nichts zu tun. Sie stellt den Preußischen Königsadler dar (1845) und markierte den Standort des ehemals geplanten Münzturms und den Zielpunkt von der Straße Unter den Linden. Da es den Adler leider nicht mehr gibt, aber das Kapitell, spricht nichts gegen die Wiederaufstellung der Granitsäule, wenn sie am Ort gut aussieht (?). Der Neptunbrunnen wurde von Begas speziell für das Portal II im Stil des Barocks entworfen. Er wäre das einzige schmückende Kunstwerk auf einem weithin schmucklosen, leeren, steinernen Platz. Beide Artefakte sind historische Zitate. Sie würden den ansonsten modern entstehenden Schlossplatz und die modern interpretierten neuen Gärten (Nordseite) in keiner Weise stören. Die Kunstwerke stehen auch nicht im Widerspruch zu A. Humboldt und seinen Reisen (Vögel, Krokodile, Schildkröten). Jedenfalls sind sie den Humboldts zeitlich viel näher als die minimalistisch-modernen Anlagen des 21. Jahrhunderts.

  • Bordsteinlinie.... da ist wohl die Phantasie, gefördert durch den heimlichen Wunsch, mit mir durchgegangen.

    Entschuldigung :unsure:

  • Auch die Adlersäule hat mit „den Kaisern“ nichts zu tun. Sie stellt den Preußischen Königsadler dar (1845) und markierte den Standort des ehemals geplanten Münzturms..

    Man könnte diesen Münzturm doch noch bauen...wäre sicher als Aussichtsturm auch eine wunderbare Touristenattraktion.

  • Für Touristen, die man los werden will.... :lachentuerkis: Der ist doch schon einmal eingestürzt. Der Untergrund ist eben schwierig. :zwinkern:

  • Ich stelle überrascht fest, dass die Gründungsarbeiten für die Einheitswippe offenbar abgeschlossen sind?


    Der Denkmalsockel und die Fläche vor Portal III sind abgeräumt, das Bohrmonster ist auch nicht mehr zu sehen...


    Das wäre dann doch recht schnell gegangen...