Umfeld Berliner Schloss - Allgemeines

  • Ich will dem Bruch nicht das Wort reden, aber viele moderne Fassaden sind halt dahingehend "parasitär", als sie schöner im Zusammenspiel mit Altem schöner wirken als auf sich alleine gestellt. Hier ergibt sich eben eine Kontrastwirkung, sodass man das damit Gemeinte versteht.


    29051-img-0976-jpg(Quelle Mantikor)


    29050-img-0973-jpg

    ditto.

    Sämtliche Qualitäten dieser Fassade - sie sind natürlich bescheiden - kommen für mich nur auf dem unteren Bild zum Ausdruck. Das obere Bild ist irgendwie weder Fisch noch Fleisch. Die Zurücknahme ist angesichts der Blockhaftigkeit doch zu viel des Guten, und die offensichtlich intendierte Wucht wird durch die übertriebene Länge etwas zu sehr beeinträchtigt. In meinen Augen fehlt einfach ein Geschoß.

    Unten ist dann alles klar. Aha, das ist ein moderner Anbau, der einen Kontrast bilden soll. Diese Einfachheit bedarf des barocken Dekors sozuagen als "Maßeinheit". Sie wird erst wirksam, wenn sie an diesem "gemessen" wird. Für sich allein ist sie eher ein Nichts.

    Von weiter weg wär's noch besser, aber ich hab auf die Schnelle kein Bild gefunden.

    Ich muss sagen, dass mir Stella irgendwie leid tut. Er kann, wie ich meine, nichts dafür, besser wär es gar nicht gegangen, und trotzdem muss er damit leben, dass dieses bedeutende Reko-Werk für immer mit seinem Anbau sozusagen verhunzt ist und von unzähligen Betrachtern, Einheimischen wie Touristen, innerlich verflucht wird. Sein Name wird damit wohl immer in Verbindung gebracht sein ("ein gewisser Stella hat das gemacht"). Die alten Prämissen werden nicht mehr bekannt sein, und das Ergebnis wird von Jahr zu Jahr weniger überzeugender wirken, denn alles Neue, überhaupt, wenn von eher geringem Reiz, nützt sich ab ("Muss das eigentlich wirklich sein?"). Fast niemand wird bedenken, dass es nicht anders bzw besser kommen KONNTE.

  • Das ist ein mögliches Ergebnis. Ich halte es aber für ebenso gut möglich, dass die Menschen sich an den Ostflügel gewöhnen, ihn sogar liebgewinnen, und in 100 Jahren als positive Ergänzung ansehen. Ich weiß, dass das hier von vielen für unmöglich gehalten wird, aber die halten ja auch generell für unmöglich, dass jemand dem Ostflügel irgendetwas gutes abgewinnen kann, und da haben sie auch unrecht.

  • ursus carpaticus, man sieht auf deinem letzten Bild sehr gut, wie schlecht die Brüstungsgestaltung ist. Weil diese ist als solche optisch nicht zu erkennen. Es sieht aus, als würde eine solche noch fehlen. Die Fassade sieht aus als würde sie im Boden versinken, oder als ob das Erdgeschoss zu gedrungen wäre.

  • Für sich genommen wirkt die Ostfassade wesentlich edler als in der Seitenansicht.

    Das ist nicht weiter verwunderlich. Denn da ist sich sozusagen "ohne Konkurrenz". Im Zusammenspiel mit den Schlüterfassaden kann man wohl kaum auf die Idee kommen, sie "edel" zu finden. Dafür spielt sie halt ihre, wenn man so will, monumentale Wucht aus. Und diese Qualität ist ihr mE doch mehr zueigen als "Adel".

  • Ja, das würde ich der derzeitigen Chaostruppe, die Berlin gerade gegen die Wand fährt auch ernsthaft zutrauen, aber in diesem Fall können wir wirklich von Glück reden, dass das Stadtschloss Bundessache und vor dem Zugriff der mitregierenden SED quasi geschützt ist!

  • Ich will nicht zu sehr mit Fakten stören, aber dass Berlin in den letzten 10 Jahren weit über Bundesschnitt gewachsen ist in puncto BIP-Entwicklung und BIP/Kopf, ist hier schon bekannt?...

    Nu mach mal nicht die schönen Klischees kaputt ;)

    Vor allem: Bitte nicht wieder endlose politische Diskussionen.

  • Ich will nicht zu sehr mit Fakten stören, aber dass Berlin in den letzten 10 Jahren weit über Bundesschnitt gewachsen ist in puncto BIP-Entwicklung und BIP/Kopf, ist hier schon bekannt?

    2019 hat Berlin beim BIP den deutschen Mittelwert erstmals überschritten - soweit die Fakten und die Behauptung, man läge "weit über Bundesschnitt". Quelle August 2020.

    Die relative Robustheit in 2020 verdankt Berlin der fast vollständigen Abwesenheit von Industriearbeitplätzen, die sind auf deutlich unter 100.000 gesunken. Wer keine Industrie hat kann durch Industriewandel wenig verlieren.

    Eine Schwalbe macht aber noch keinen Sommer.

  • Weissenseer - was ist denn überhaupt mit Ihnen los?

    Lieber Stauffer,

    recht herzlichen Dank für die Nachfrage nach meinem Wohlergehen.

    Mir geht es gut. Ihnen auch?

    Ich bin der Auffassung, dass im Moment hier im Forum (wieder mal) etwas schief läuft.

    Sachfremde, unsachliche und herabwürdigende Beiträge sind an der Tagesordnung.

    Vllt sollten die Moderatoren tätig werden.

    Auckland bei Nacht