Umfeld Berliner Schloss - Allgemeines

  • Mir ist nicht ganz klar, was sich hinter dieser Formulierung verbirgt. Bedeutet das, in Zukunft steht das Wasser dort nicht mehr in Pfützen?

  • "Teilverlegung einer Fernwärmeleitung im Bereich Schlossplatz-Süd" - das ist die Vorbereitung für eine Rückverlagerung des Schloßbrunnens. Sehr schön.

    Das ist lediglich ein frommer Wunsch von dir, Konstantin. Leider. Ich habe mich beim Förderverein erkundigt, der Senat hat seinen hinlänglich bekannten Standpunkt nicht geändert. Angesichts so viel geballter ideologischer Verbohrtheit im Bausenat wäre alles andere auch verwunderlich gewesen.

    Erschwerend kommt noch hinzu, dass laut Förderverein die Fernwärmeleitung exakt die gleiche Trassenführung wie zuvor bekommen soll, vermutlich um auch in Zukunft jeden Gedanken an einen Brunnenumzug schon im Keim ersticken zu können. Frau Lüscher weiß eben genau was sie tut.

  • Also eine "Verlegung" kann ja kein Ersatz am gleichen Ort sein. Insofern halte ich die gleiche Trassenführung für unwahrscheinlich, entscheidend war ja auch der Knoten- bzw. Verteilpunkt.


    Aber vielleicht habe ich mich unscharf ausgedrückt: das ist nicht die "Vorbereitung für eine Rückführung des Schloßbrunnens" sondern die "technische Vorbereitung für eine Rückführung des Schloßbrunnens". Daß die Politik das weiterhin verhindern will ist klar.


    De facto sehen aber die Verhandlungen zwischen Land und Bund immer anders aus. In regelmäßigen Abständen treffen sich Staatssekretär und besprechen die offenen Themen. Meistens werde dann Pärchen gebildet um Probleme abzuräumen, so wird es irgendwann auch hier sein.


    Der Regierende Müllermeister sprach ja sogar schon von einer "Alternativlösung" an der Marienkirche. Regula Lüscher ist sicher für einen internationalen Wettbewerb für einen neuen Brunnen zu haben, da sie ja von der Strahlkraft und der Lösungskompetenz der zeitgenössischen Architektur überzeugt ist. Da sitzen die Bremser eher bei den Sozialisten. Die Sache wird ja schlicht durch Zeitablauf virulent, da der Neptunbrunnen bei einer Grundsanierung ohnehin weitgehend abgebaut werden muß. Aber eine Hoffnung auf eine schnell Lösung habe ich auch nicht,

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Ich könnte mir fast schon vorstellen, dass das Ganze vom Betreiber der Fernwärmeleitung, also Vattenfall?, ausgeht. Die Stadt hat das Zeitfenster der Schlossplatzerneuerung zur Wartung der Leitung freigegeben.

    Schon alleine die Tatsache, dass die Leitung jetzt so marode sein soll, dass sie komplett ausgetauscht werden muss (wurde nicht vorher noch gesagt, sie sei ziemlich neu?), hat mich überrascht. Ich würde aber nicht ausschließen, dass es bei Vattenfall Schlossfans gibt, die nicht wollen, dass ihre Fernwärmeleitung ein Hinderungsgrund für die Rückkehr des Neptunbrunnens ist, die also kurzerhand die Rohre für marode erklärt haben und sie jetzt ein paar Meter verschoben neu verlegen. Kann von der Stadt überhaupt jemand entscheiden, wo ein Betreiber auf einem Platz genau seine Rohre verlegt? Das muss er ja schon selber wissen.

    Sollte es so sein, kann sich die Politik jedenfalls nicht mehr hinter der Fernwärmeleitung verstecken, sondern muss ganz offen sagen: Wir wollen es nicht, weil wir das Schloss hassen. Der Druck auf die Brunnenverhinderer würde also steigen, was natürlich nicht heißt, dass sie nachgeben werden.

  • Kann von der Stadt überhaupt jemand entscheiden, wo ein Betreiber auf einem Platz genau seine Rohre verlegt? Das muss er ja schon selber wissen.

    Vattenfall ist ein privates Unternehmen. Es muss der Stadt jedenfalls ihren Verlegungsplan zur Abstimmung und Genehmigung vorlegen.

    Der Rest Ihrer Ausführung ist zwar sympathische, aber dennoch leider reine Spekulation.

  • Solche 90 Grad-Winkelrohre braucht man doch nur, wenn die Hauptrichtung der Rohre geändert werden soll, also um 90 Grad rechts und 90 Grad links und schwuppdiwupp ist die Rohrleitungstrasse tüchtig verschoben. Also wer hatte noch Zweifel an der Verlegung der alten Leitung? Die neuen Leitungen liegen ja auch schon an Ihrem neuen Platz! Paßt jetzt der Brunnen hin?


    13_5.jpg


    https://cam03.berlinerschloss-webcam.de/

  • Wäre es für einen Berliner Zeitungsredakteur denn zu schwer, bei der Senatsbaudirektion um ein Interview zu bitten? Thema wäre eine verbindliche Aussage des Senats gegenüber den Bürgern zu erreichen und zu veröffentlichen, wann eine Entscheidung der Stadt endlich zu erwarten ist, ob und wann die Versetzung des N-Brunnens nun stattfinden soll oder nicht und was passieren muss, damit der Senat sich nicht weiterhin um eine Entscheidung drückt. Es ist doch ein Zeichen unverständlicher Feigheit einer politischen Regierung, viele kulturinteressierte Bürgerinnen und Bürger, viele Spender des Fördervereins, natürlich auch die Gegner der N-Brunnenrückführung so lange ohne Entscheidung und Begründung hinzuhalten, so dass über pro und contra, über Beobachtungen von Bodenbewegungen, Rohrverlegungen und Winkelrohre seit Monaten mit großem Aufwand und auch im Architekturforum z. T. arrogant und mit bösen Unterstellungen spekuliert wird.

  • Ich fürchte der Senat von Berlin sieht keine Notwendigkeit sich dazu zu äußern. Das wird erst relevant, wenn die Sanierung des Brunnens am alten Standort nicht mehr zu vermeiden und eine neue Idee für den alten Standort da ist. Diesbezüglich hatte sich der Regierende Müllermeister ja jüngst verquatscht.


    Angesichts der Berliner Entwicklungen würde ich auch auf Zeit spielen. Franziska Giffey hätte mehr Sinn für die Schloßfragen und wenn es eine neue Senatsbaudirektorin gäbe kann es eigentlich auch nur besser werden.

    „Kreativität entsteht nicht durch Überfluß sondern durch Mangel.“
    Richard David Precht

  • Kupfergraben:

    Fundamentreste der temporären Halbinsel werden ausgebaggert.



    Baustelleneinrichtung Schinkelplatz - fast beräumt


  • Solche 90 Grad-Winkelrohre braucht man doch nur, wenn die Hauptrichtung der Rohre geändert werden soll, also um 90 Grad rechts und 90 Grad links und schwuppdiwupp ist die Rohrleitungstrasse tüchtig verschoben. Also wer hatte noch Zweifel an der Verlegung der alten Leitung? Die neuen Leitungen liegen ja auch schon an Ihrem neuen Platz! Paßt jetzt der Brunnen hin?


    13_5.jpg


    https://cam03.berlinerschloss-webcam.de/

    Na klar passt er hin, kommt aber trotzdem nicht!

  • Der Regierende Müllermeister sprach ja sogar schon von einer "Alternativlösung" an der Marienkirche. ... Da sitzen die Bremser eher bei den Sozialisten. Die Sache wird ja schlicht durch Zeitablauf virulent, da der Neptunbrunnen bei einer Grundsanierung ohnehin weitgehend abgebaut werden muß. Aber eine Hoffnung auf eine schnell Lösung habe ich auch nicht,

    Tatsächlich scheint sich hinter den Kulissen durchaus langsam etwas zu bewegen, was ich bisher nicht für möglich gehalten hätte. Schließlich ist die Verlegung der Fernwärmetrasse nur mit Zustimmung des Bausenats möglich. Im Nachbarforum DAF hat ein Forumer geschrieben, dass er "aus sicherer Quelle" wisse, dass "die Leitungsverlegung mit Blick auf die Möglichkeit einer zukünftigen Rückverlegung des Brunnes beschlossen wurde."

    Es besteht also offenbar durchaus Grund zu leichter Hoffnung, denn wenn der Bausenat konsequent bei seiner bisherigen Haltung in dieser Causa geblieben wäre, hätte es wohl kaum eine Verlegung der Fernwärmetrassse gegeben. Merkwürdig ist nur dass man beim Förderverein Berliner Schloss rein gar nichts über etwaige Gedankenspiele zur Brunnenverlegung weiß.

  • Das ist ja eine sehr erfreuliche Nachricht. Darum gleich mal ein Copy/Past-Spielchen auf dem Schlossplatz. So in etwa könnte das dann aussehen.


    Webcam Süd (modifiziert)

  • Jetzt muß noch der Steinwüstenlandschaftsarchitekt mit ins Boot, äh ins Neptunbecken geholt werden und mal tüchtig durchgewaschen werden, damit er seine Betonhaltung revidiert. Er sagte doch "mit mir nicht zu machen", hm, dann vielleicht doch lieber ohne ihn? huh:)question:)

  • (...) Merkwürdig ist nur dass man beim Förderverein Berliner Schloss rein gar nichts über etwaige Gedankenspiele zur Brunnenverlegung weiß.

    Vielleicht weiß man es, will aber derzeit keine schlafenden Hunde (sprich potentielle Protestierer) wecken...

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Sind die Rossebändiger und ihre Versetzung auch schlafende Hunde? Einerseits will man in diesem Fall vielleicht nicht das Landesdenkmalamt zu weiteren Verhinderungsargumenten provozieren (wie z. B. dass der derzeitige Standort "Gewohnheitsrecht des Kleistparks" ist), andererseits haben manche Hunde auch schon ein einziges Zeitfenster mit einer einzigen Chance aktionslos verschlafen.

  • Es ist mir persönlich völlig egal ob eine Berliner Göre im Neptunbrunnen herumtobt,



    ich hoffe nur das der Neptunbrunnen seinen angestammten Platz vor dem Portal ll des Berliner Schlosses zurückerhält !

  • Der Bohrer für die Pfeilergründung ist angeliefert worden. Was für eine riesige Dimension!!! :--)

    Also das ist eine riesengroße Verarsche und Sauerei. Im Vorfeld hat man das nach meinem Begriffe total heruntergespielt. Nach den Aussagen des Planungsbüros ließen sich gering dimensionierte Pfeilerschäfte vermuten. Aber das ist die totale Zerstörung des alten Gewölbes. Dieses erst zu gut einem Drittel beseitigt und jetzt mit zig solcher Betonpfeiler im Durchmesser des Bohrers verfüllt. So ein Schei ... ! :kopfschuetteln::aufdenkopf::kopfwand::wuetenspringen:





    https://cam01.berlinerschloss-webcam.de/

  • Hoffentlich stellen die jetzt nicht wochenlang den Bohrkran vor Portal III und stehlen diesem die Schau und uns den Genuß! :augenrollen::schockiert::weinenstroemen:

    Hilfeeeee!

    "Mit Kanonen auf Spatzen schießen!"



    Die Bohrspitzen!?