Umfeld Berliner Schloss - Allgemeines

  • So it is very clear that the new gardens are modern interpretation of the facades and not a recreation of ole. The focus is on Humboldt and his work and travel in the landscaping. So no memories of Kaisers or Prussia, no Eagle column and no Neptune fountain, all this does not fit in the modern contemporary version of the NEW palace Humboldt Forum.

    In diesem Projekt spielten „Erinnerungen an die Kaiser oder an Preußen“ bei den Entscheidungen über die Rekonstruktion des Barockschlosses von 1701/1714 überhaupt keine Rolle. Maßgebend waren lediglich städtebauliche Gesichtspunkte, die nach Wettbewerben (über 1000 Architekten) auf Empfehlung einer internationalen Kommission und dann nach dem Architektur-Wettbewerb von 2008 zu dem realisierten Rekonstruktionsauftrag führten. Wir sollten auf die gebetsmühlen­artig kritisch abwertenden Seitenhiebe auf die Kaiser und Preußen endlich verzichten. Diese Schlagworte sind bei den Linken immer noch beliebt und garniert durch „Militarismus und Kolonialismus“-Vorwürfe. Übrigens hatten beide Humboldts mit Preußen und dem preußischen Königshaus (F.W. III und F.W.IV) sehr viel zu tun und ganz enge Kontakte.


    Auch die Adlersäule hat mit „den Kaisern“ nichts zu tun. Sie stellt den Preußischen Königsadler dar (1845) und markierte den Standort des ehemals geplanten Münzturms und den Zielpunkt von der Straße Unter den Linden. Da es den Adler leider nicht mehr gibt, aber das Kapitell, spricht nichts gegen die Wiederaufstellung der Granitsäule, wenn sie am Ort gut aussieht (?). Der Neptunbrunnen wurde von Begas speziell für das Portal II im Stil des Barocks entworfen. Er wäre das einzige schmückende Kunstwerk auf einem weithin schmucklosen, leeren, steinernen Platz. Beide Artefakte sind historische Zitate. Sie würden den ansonsten modern entstehenden Schlossplatz und die modern interpretierten neuen Gärten (Nordseite) in keiner Weise stören. Die Kunstwerke stehen auch nicht im Widerspruch zu A. Humboldt und seinen Reisen (Vögel, Krokodile, Schildkröten). Jedenfalls sind sie den Humboldts zeitlich viel näher als die minimalistisch-modernen Anlagen des 21. Jahrhunderts.

  • Bordsteinlinie.... da ist wohl die Phantasie, gefördert durch den heimlichen Wunsch, mit mir durchgegangen.

    Entschuldigung :unsure:

  • Auch die Adlersäule hat mit „den Kaisern“ nichts zu tun. Sie stellt den Preußischen Königsadler dar (1845) und markierte den Standort des ehemals geplanten Münzturms..

    Man könnte diesen Münzturm doch noch bauen...wäre sicher als Aussichtsturm auch eine wunderbare Touristenattraktion.

  • Für Touristen, die man los werden will.... :lachentuerkis: Der ist doch schon einmal eingestürzt. Der Untergrund ist eben schwierig. :zwinkern:

  • Ich stelle überrascht fest, dass die Gründungsarbeiten für die Einheitswippe offenbar abgeschlossen sind?


    Der Denkmalsockel und die Fläche vor Portal III sind abgeräumt, das Bohrmonster ist auch nicht mehr zu sehen...


    Das wäre dann doch recht schnell gegangen...

  • Was war das wieder für ein Irrsinn.

    Erst tut sich lange nichts und dann wird SONNTAGS gepflastert.


    ...und mit was für einer Geschwindigkeit!


    Ich vermute mal, die Berliner Verwaltung hat nur dieses kurze Zeitfenster an einem (verkehrsarmen) Wochenende für eine derartige Einschränkung des Radweges genehmigt. Und wenn es schnell gehen muss, sieht man, was möglich ist.

    _______________________________________
    Gutmensch = Gut gemeint, nicht zuende gedacht, schlecht gemacht

  • Super, sogar in der Farbe mit den Fassaden Ton in Ton. Aber nuu auch noch in die andere Richtung, damit man genüsslich die Fassaden betrachten kann ... :thumbsup:

  • Erst tut sich lange nichts und dann wird SONNTAGS gepflastert.

    Nun ja, die Berliner heiligen nun mal nicht den Tag des Herren - Sonn und Feiertags gibt es die doppelte Kohle. Aber gut, wer es braucht.....wichtig ist doch daß die Arbeiten voranschreiten :wink:

  • Auch in Berlin gelten die allgemeinen deutschen Regelungen zur Sonntagsruhe. Die Stadt ist zudem Sitz eines katholischen Erzbischofs. Berlin ist das Zentrum der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (mit Bischof, Konsistorium, Landeskirchenarchiv, Amt für kirchliche Dienste). Die Selbstständige evangelisch-lutherische Kirche hat eine Superintendentur in Berlin. Die russische Kirche und die bulgarische Kirche sind jeweils durch einen Bischof vertreten. Darüber hinaus gibt es weitere christliche Gemeinschaften in der Stadt. Der Regierende Bürgermeister Michael Müller ist übrigens evangelisch. Die Mehrzahl der Berliner gehört keiner Kirche an, aber ähnliche Verhältnisse finden wir in vielen Gegenden.


    Auf Baustellen kommt es immer mal vor, dass am Wochenende gearbeitet wird, wenn die Arbeitsabläufe oder Terminsetzungen dies erfordern.

  • Rastrelli , mir brauchst über Berlin nix zu verzählen, ich hatte 29 Jahr lang das "Vergnügen" in Ostberlin zu leben. In eine katholische Messe biste besser unbemerkt hingegangen und was Du den einen oder anderen evangelischen Pfarrer anvertraut hast, wußte Tags darauf die Staatsicherheit.

    In Berlin hat man es auch heut noch nicht so mit dem Glauben - willst in den Berliner Dom, kost des Eintritt, gehst zum Sonntagsgottesdienst in eine evangelische Kirche, bist da allein mit 7 weiteren Leuten - in den katholischen Gotteshäusern in Bayern undenkbar, da mußt schaun daß da rechzeitig dorten bist um noch einen Platz zu kriegen.


    Es ist nun einfach mal eine etwas andere Mentalität in Berlin - da mußt ich selbts auf den Ostersonntag und zu Heilig Abend Klaviere stimmen.


    Die Marienkirche ist auch nur gut besucht, wenn Orgelkonzerte stattfinden.

  • Danke Rastrelli!


    Werter Onkel Henry!


    Wenn du es vermeiden möchtest, dass man dir etwas erzählt - in diesem Fall über Berlin - dann könnte es ein hilfreicher Ratschlag sein, deine Beiträge künftig besser zu präzisieren.

    Das könnte damit anfangen zu erläutern wer sich mit„die Berliner"angesprochen fühlen soll?


    Im Übrigen kann auch ein gläubiger Mensch in Berlin heimisch werden, ebenso jemand, der fern einer jeden Glaubenszugehörigkeit leben möchte, und zwar ohne dabei schräg beäugt zu werden.


    Um die Kurve zu kriegen: Auch mir gefallen die aufgestellten Holzbänke.

    Ich erinnere mich, dass dies bereits auf der Podiumsdiskussion angekündigt wurde.


    Das macht einen guten Eindruck.



    Gruß aus Berlin.

  • Lieber Spree-Athener,


    Ich kann von mir behaupten ein waschechter Saupreiß zu sein. Und den lass ick jetzt och mal raus :wink:

    Wie viel Berliner jibt denn denn noch in Berlin? Großteil ist doch abjehauen nach Bayern und Umstruckterode. Ick ja ooch! Westberlin wurde doch bevölkert von chronischen Wehrdienst und Arbeitsverweigerern, Ostberlin von Sachsen. Wat ham wa in Osteberlin immer jesacht? Jott schuf de Menschen und ließ se wachsen, da kam der Deibel und erfand de Sachsen :biggrin:

    Der Osten Berlins war einfach nur mal so wat von spießbürjerlich, det war schon peinlich.

    Und um uffs Thema zu kommen: Det Schloßumfeld war im Osten einfach mal ne architektonische Katastrophe, der jarstije olle Spitzbart hat ja nich bloß det Schloß jesprengt, sondern ooch det jesamte Umfeld versaut.


    Seien wir doch froh, daß man zumindest in der Berliner Innenstadt zur architektonischen Normalität zurück zu kehren gewillt ist.

  • Mal nich so spitz, Meester...Wir wollen doch die alten Nicklichkeiten zwischen Sachsen und Preußen nicht unnötig befeuern, oder?


    Sonst könnt noch eener meenen, wenn in Berlin überhaupt noch was läuft, dann habter das den Sachsen zu verdanken...


    :thumbsup:


    Späßchen :knuddel::blumen:

  • Was sollen die blöden Bemerkungen in den letzten Beiträgen , Berliner, Sachsen, Bayern vielleicht noch Fischköppe und Ostfriesen ! Für mich zählt nicht die Zugehörigkeit zu irgendwelchen Volksgruppen auch nicht Ost und West auch nicht Nord und Süd, das ist mir völlig egal . Ein anständiger Umgangston auch hier im Forum ist mir wichtig alles andere ist lesen von Kaffeesatz !

  • Was sollen die blöden Bemerkungen in den letzten Beiträgen , Berliner, Sachsen, Bayern vielleicht noch Fischköppe und Ostfriesen ! Für mich zählt nicht die Zugehörigkeit zu irgendwelchen Volksgruppen auch nicht Ost und West auch nicht Nord und Süd, das ist mir völlig egal . Ein anständiger Umgangston auch hier im Forum ist mir wichtig alles andere ist lesen von Kaffeesatz !

    Ich würde es begrüßen, wenn auch Du dem Humor nicht abgeneigt wärest. Es hat doch hier keiner etwas bös gemeint, aber ein wenig Frozelei ist doch auch mal recht spannend, :wink:

  • Es wurden übrigens heute Rolltreppen für die U-Bahn vor der Westfassade eingebaut.

    Da geht es also auch langsam voran.

    Auckland bei Nacht