Umfeld Berliner Schloss - Allgemeines

  • Der Bau der Rampe an der Ostseite des HuFo dauert jetzt auch schon fast drei Jahre (schaut mal ins Webcam-Archiv). Für den Bau des Empire State Buildings brauchte man seinerzeit nur zwei Jahre, aber dies wurde im Gegensatz zur Schlossrampe ja auch nicht mit "deutscher Gründlichkeit" gebaut. :S:crying:

  • Dienen diese Lichtstelen nicht der Beleuchtung der Schlossfassade?

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Dienen diese Lichtstelen nicht der Beleuchtung der Schlossfassade?

    Das war eigentlich auch mein erster Gedanke, dass da noch erst Scheinwerfer installiert werden, was ich allerdings auch für eine sehr ungeschickte Lösung halten würde.

  • Soweit ich weiß tun diese Leuchten beides, sie dienen als Straßenbeleuchtung und sie dienen als Anstrahler für bedeutende Gebäude. Wurden nicht die selben Leuchten nur in schwarz/dunkelgrau um Sankt Hedwig aufgestellt? Multifunktional aber außergewöhnlich hässlich die Teile. Aber auch nicht so hässlich wie die Anstrahler des Doms, muss man auch mal anmerken. Die haben was von Fußballstadionbeleuchtung. ;)

  • Was soll dieser ganze Mist von Wippe, diese Obstschale wird doch nur als Müllhalde benutzt. Wer kommt für Unfallschäden auf, wird die dann eingezäunt ? Wo läuft das Regenwasser hin ? Das unnsinnigste Projekt wird nur noch durchgepeitscht und kostet nur unnütze Millionen von € und die ständige Wartung und Instandhaltung wird bestimmt auch nicht billig. Da würden die Kollonaden besser hinpassen zumal das Gesamtgewicht auf eine größere Grundfläche verteilt wird. Ich bin am zweifeln ob diese Obstschale das statisch bei Bewegung überhaupt aushält und beim Gesamtgewicht von 150 Tonnen !!! mit wie viel Menschen bekommt man die überhaupt zum Schaukeln. Ich wundere mich das ins besondere aus der Politik kein Widerstand gegen die Verschauckelungswippe zu vernehmen ist. Gute Nacht Deutschland !!! :daumenunten::cursing::schlafenbett:

  • Dazu passend: Der Berliner Kurier hinterfragt ob der Boden überhaupt tragfähig genug für die monströse Schaukel ist. Offenbar bestehen daran erhebliche Zweifel (was den Verantwortlichen natürlich längst bekannt ist ..) >> Link

  • Ich finde es sehr schade, dass die Mosaike an ihrem jetzigen Platz in dieser Form nicht mehr sichtbar sein werden.

  • Obwohl die bebaute Schlossfreiheit den Blick auf das Eosanderportal verstellt , wäre es eine bessere Lösung als die mit aller Macht durchgepeitschte Verschauckelungswippe die vor einem historischen Aufbau der Fassade des Stadtschlosses überhaupt nicht passt. An Grüters und Konsorten vergrabt eure Phantasien !


    1887 Schlossfreiheit 3-5

  • Obwohl die bebaute Schlossfreiheit den Blick auf das Eosanderportal verstellt , wäre es eine bessere Lösung als die mit aller Macht durchgepeitschte Verschauckelungswippe

    Ganz sicher nicht. Wilhelm II. hat die die Häuser der Schlossfreiheit nicht nur für den Bau des Nationaldenkmals abreißen lassen, sondern auch um einen freien Blick auf die erhabene Westseite des Schlosses zu ermöglichen.

  • ...die aber zur Zeit der Erbauung weder gegeben noch gewollt war. Dass die städtebauliche Situation Wilhelm II. nicht prächtig genug war - wen wundert's? Er war eben wenn nicht der Erfinder, so doch ein hervorragender Vertreter der deutschen Großmannssucht...

  • Die "Großmannssucht" Wilhelms II. war nicht größer als die anderer Könige deren Paläste und die jeweiligen Umgebungen schon viel früher prachtvoll gestaltet worden waren.
    Und andererseits dokumentiert die dichte Bebauung rund und das Hohenzollernschloss, dass dieses eben inmitten der Bürgerhäuser lag. "Berlin war das Schloss". Dieses Schlagwort habe ich Anfang der 90er Jahre im Zuge der ersten Wiederaufbaudiskussionen gehört.
    Nichtsdestotrotz kann man die Entscheidung von Willem Zwo nur begrüßen, wird uns doch dadurch nach Beendigung der Bauarbeiten (unabhängig von der vermaledeiten Wippe) eine grandiose Sichtachse von den Linden auf das Schloss geschenkt, die nicht nur die Berliner begeistern wird.

  • Ich finde es jeweils schon faszinierend, wenn ein grosser Palast in den Organismus einer Stadt eingebettet ist, so wie man das in italienischen Städten noch oft erleben kann. Der Vergleich zu den gotischen Kathedralen, die alle jeweils in ein Häusermeer eingebettet und nicht an repräsentative Plätze gestellt wurden, sei hier ebenfalls gestattet. Kathedralen leben aber allein schon ihrer Höhe wegen von der Fernwirkung, was beim Schloss nur mit der Kuppel gegeben ist. Insofern bevorzuge ich hier als Ausnahme den Nahblick ohne die Bebauung an der Schlossfreiheit. Das Schloss unterscheidet sich allein schon wegen des Eosanderportals von andern Schlössern und Palästen, weshalb ich den mittelbaren Nahblick auf das Triumpfportal begrüsse. Gerade der Blick vom Ende von 'Unter den Linden' mit der Schlossbrücke im Vordergrund ist grandios.

  • Interessant ist auch, die im anderen Schloss-Strang gezeigten Bilder vom Kuppelbau und der Staatsoper vermitteln so ein Potsdam-Gefühl in Berlin. Einerseits dörfliche Idylle, andererseits Residenzstadt. Berlin zwischen Dorf und Weltstadt. Nur eben mal in schön und schön heimelig.

  • Als das Schloss barock umgebaut wurde, war es von kleinteiligen Häusern umgeben. Diese verschwanden mit der Zeit, durch die Bebauung der Museumsinsel, den Bau des Marstalls, des Doms, der Prachtbauten unter den Linden. Die Häuserzeile auf der Schlossfreiheit wirkte im Zuge dieser fortschreitenden Monumentalisierung immer deplatzierter, insofern war ihre Ersetzung durch das Nationaldenkmal städtebaulich folgerichtig. Jetzt die Schlossfreiheit wieder mit einer kleinteiligen Bebauung zu versehen, wie manche Architekten es vorgeschlagen haben, wäre anachronistisch.

    Nimm das Recht weg, was ist der Staat dann noch anderes als eine große Räuberbande? (Augustinus von Hippo)