Karlsruhe - Ettlinger Tor

  • Vielen Dank, Citoyen! Die Ansichten sind sehr interessant.


    Ich habe versucht, die Idee mit einem in die Kriegsstraße hineinragenden Ettlinger Tor zu visualisieren.


    Möglicher Standort einer Rekonstruktion des Ettlinger Tores in Karlsruhe

  • Gut, daß Du an dem Thema dran bleibst, Geisberg! Ich habe mich auch an einem Plan versucht und dazu den von kruk verlinkten Bebauungsplan zugrunde gelegt:



    Die Ost-West-Fahrbahn wird so weit wie möglich verschwenkt. Weiter in die Kriegsstraße vorschieben kann man das Tor meines Erachtens nicht. Die Radwege wären sicherlich kein Problem. Sie könnten zwischen Säulen und Risaliten geführt werden. Die Karl-Friedrich-Straße müßte für Anwohner und Lieferverkehr zur Einbahnstraße werden. Problematisch wäre der enge Kurvenradius zwischen Tor und nördlicher Fahrbahn der Kriegsstraße. Bei einer Einbahnstraßenregelung in Richtung Süden müßte es aber gehen.

  • Im Ausstellungskatalog "Friedrich Weinbrenner 1766–1826. Architektur und Städtebau des Klassizismus", Städtische Galerie Karlsruhe (Hrsg.), Michael Imhof Verlag, 2015 sind auf S. 281 ein Aufriß und Schnitt des Ettlinger Tores abgebildet, signiert vom Weinbrenner-Schüler Johann Jakob Dyckerhoff, 1806. Das Original liegt im Stadtarchiv Karlsruhe. Anhand des eingezeichneten Maßstabs habe ich einige Maße in einen nicht maßstabgerechten von mir dilettantisch gezeichneten Grundriß eingetragen. Die Maße sind in Fuß angegeben. Wie lang ein Fuß im damals neu gegründeten Großherzogtum genau war, weiß ich nicht. Ab 1810 waren es 30 cm. Hier der Grundriß, der gerne verwendet und verändert werden darf:
    Die Höhe betrug 50,9 Fuß, also ca. 15 Meter, wie kruk richtig schätzte.