Bütthard (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bütthard (Galerie)

      Bütthard liegt im Südwesten des Landkreises Würzburg und seine Gemarkung ist auf drei Seiten von Baden-Württemberg umgeben.

      Bedingt durch die fruchtbaren Lößlehmböden (mit den höchsten Bodenwerten Deutschlands), war das Gau und somit auch Bütthard, immer wohlhabend.

      Hier einige Bilder von Bütthard:

      Ein ehemaliges Kaufmannshaus in Bütthard. Links hinter dem Haus sieht man angeschnitten die ehemalige, ebenfalls sehr große Scheune. Beide Bauten haben ein Mansardendach, wie es im 18. Jh. weit verbreitet war. Die im Dachstock befindlichen alten Fenster haben noch Bleistäbe zwischen den einzelnen Fensterscheiben.

      Alleine die Tatsache, dass sich ein Kaufmann in einem so kleinen Dorf ein solches Haus bauen konnte, beweist dem Wohlstand der Gegend. Die Bauern ließen im Übrigen im Gau keine Industralisierung zu. Das Gau blieb Bauernland, die Dörfer der Größe und Einwohnerzahl nach in etwa wie seit dem Spätmittelalter unverändert.



      Hier nun die Haustüre. Wenn ich am Rädchen meiner Maus drehe, kann ich die Tür vergrößern. Am Türsturz erkenne ich dann die Jahreszahl 1787 über dem Sturz des Haustür-Oberlichts. Über dem Gesims befindet sich in einem Oval das Relief eines römischen Kaisers, ebenso auch in den Türflügeln der Haustüre. Zudem gibt es in Stein gehauen Lorbeergirlanden, Fässer, Pakete etc. über der Türe. Vor Jahren waren zusätzlich auch noch Kinderputten vorhanden. Leider hat man diese entfernt. Die Fenster rechts und links der Haustüre waren ursprünglich nicht bis zum Boden reichend. Man hatte sie erst Ende des 19. Jahrhunderts nach unten verlängert, um dadurch Schaufenster zu erhalten. Nun, da kein Ladengeschäft mehr im Hause ist, wurden diese Schaufenster zugemauert.



      Hier ein Fachwerkhaus in Bütthard, das Jahrzehnte lang leer stand. Das Wohnhaus war Teil eines fränkischen Dreiseit-Hofes. Als wir letztmals dort waren (es mag so etwa um 2005 gewesen sein), war der hintere Gebäudeteil des sehr langen Hauses (auf unserem Bild zur Kirche hin) teilweise eingestürzt. Deshalb befürchte ich, dass das markante Haus inzwischen abgerissen wurde. Es standen damals, wie auch im nahen Oesfeld viele Häuser leer. Manche sind inzwischen von Leuten gekauft und renoviert worden, die in Würzburg arbeiten und täglich zur Arbeit pendeln.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Villa1895 ()

    • Dieses schöne fränkische Fachwerkhaus mit schönen Rauten auf Andreaskreuzen (Hauptstraße 2) ! Was für ein Jammer, dieser erbärmliche Zustand :weinen: . Wenn ja dann könnte der Eigentümer es doch verkaufen, damit andere Leute, die ein Herz dafür haben (meist wohl Ortsauswärtige) es renovieren können! Naja zum Glück sieht das Dach vorne noch gut erhalten aus. Für die nächsten Jahre kann es deshalb noch ohne Pflege überleben!
      Um zur Facebookseite des Ortsverbandes Saarbrücken zu gelangen klickt mich !
    • Die im Herzen des fränkischen Volkes im weiteren Umkreis beliebte Wallfahrtskapelle bei Bütthard, genannte "Die Kappel", liegt genauso in der Feldflur wie eh und je. Sie ist ein Bau der Nachgotik, die Innenausstattung gehört dem Barock an. Das alte Gnadenbild ist "verschollen" und wurde durch ein modernes ersetzt. Näheres zur Entstehung und
      Geschichte der Kappel siehe hier:
      Bütthard Kappel

      Hier einige alte Dias, welche ich gefunden habe, von der Kappel bei Bütthard im Ochsenfurter Gau (im Volksmund kurz Gau genannt).






      Eingang von Westen:


      Das Weihwasserbecken wurde an einem Bildstock aus dem Rokoko angebracht, der früher im Freien stand:


      Innenraum:


      Linker Seitenaltar:


      Kanzel:


      Linke Innenwand mit Maßwerkfenstern und Bildern:


      Gestühl unter der Empore:


      Orgelempore, darunter links Gestühl, rechts Votivbilder, mittig die Eingangstüre: