Neubau des Hauptgebäudes der Uni Leipzig

  • ^ Wir können dir ja mal die Telefonnummer vom Eggeraat raussuchen, der ist bestimmt offen für Nachhilfe :augenrollen:


    Was die Nikolaikirche betrifft: mir ist keine Abbildung bekannt, auf der das Gebäude keine graue Fassade hat. Zum Ende der DDR-Zeit war sie meiner Erinnerung nach jedenfalls ein wenig dunkler. Ein paar Beispiele:


    16. Jh:

    Quelle: Fotoarchiv Marburg


    1880:

    Quelle: Lipsikon


    1935:

    Quelle: Lipsikon

  • Danke für die Bilder, aber:

    Quote from "Dase"

    Wir können dir ja mal die Telefonnummer vom Eggeraat raussuchen, der ist bestimmt offen für Nachhilfe

    Es geht in diesem Strang nicht ohne arrogante Sprüche, ne? :augenrollen:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • ^ Es geht in diesem Strang nicht ohne Frotzeleien, die mit dem eigentlichen Thema nichts zu tun haben, oder? Entschuldige bitte, dass ich hier versuche, über Bilder ein wenig aufs Thema zurückzukommen und dann direkt wieder irgendwelches Gedöhns aus Dresden und Co hier breitgetreten wird. Arrogant ist es übrigens eher, anhand von Fotos die physikalische Qualität eines Bauwerks einschätzen zu wollen. Nehmt euch 'n Zimmer oder diskutiert das bitte am Stammtisch.

  • Könnt ihr euch alle vielleicht mal wieder einkriegen...es macht keinen Spaß immer wieder aufs Neue diese Kindereien, die sich über mehre Seiten ziehen, zu lesen. Wird sind doch erwachsen! Ihr müsst den Mods nicht immer wieder auf Neue Arbeit machen.


    leicht genervte Grüße


    DV


    Moderationshinweis (Schloßgespenst):
    Da schließe ich mich an. Schluß damit! Könnt Ihr nicht ein einziges Mal verschiedener Meinung über Leipziger Bauprojekte sein, ohne Euch gegenseitig zu provozieren und anzugiften? Kann nicht einfach mal eine Seite die andere ignorieren?

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Das Gebäude "Café Felsche" ist jetzt an Nord- und Ostsseite abgerüstet, am Donnerstag hat Vapiano eröffnet. Leider wird es im Gegensatz zu früher also kein inhabergeführtes Caféhaus geben, aber das sind wohl die Zeichen der Zeit. Zumindest ist es hochwertige Systemgastronomie mit edler Inneneinrichtung und 250 Jahre altem Olivenbaum und als kleine Reminiszenz an den Namen des Gebäudes wurde eine Cafélounge eingerichtet.


    Das "Café Felsche" gestern in der Dämmerung:



    Bericht in der Lizzy.

  • mhm...vielleicht wär ne andere Tagszeit besser...so schaut es ziemlich bedrohlich und kalt aus...kann mir nicht helfen...vileleicht schaff ich's die Woche mal


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • ^ Ja, Tageszeit und Bedeckungsgrad des Himmels machen 'nen Unterschied ;) Die finale Wirkung wird man wohl aber erst sehen können, wenn die komplette Fassade zum Augustusplatz fertiggestellt ist. Die Paulinerkirche/Paulinum ist ja mit viel helleren Steinen verhangen.

  • Ein paar Fotos aus dem öffentlich zugänglichen Innenhof.


    Links die Rückfront des Paulinums/der Paulinerkirche, rechts der Uniriese und das Leibniz-Denkmal:


    Ich finde das Strichmuster durchaus interessant:


    Blick in die andere Richtung - links das Gebäude der Wirtschaftswissenschaften an der Grimmaischen Straße, rechts das Neue Augusteum:


    in letzterem entsteht neben dem offiziellen Empfangsbereich auch der Audimax:


    Das Schinkeltor des Alten Augusteums - im Durchgang werden wohl diverse [url=http://campus.lvz-online.de/lvzs.site,postext,startseite,artikel_id,12103.html]alte Fresken[/url] aufgehangen bzw. ausgestellt:


    Detail: die alte Glocke der Paulinerkirche wurde vor 2 Wochen in den Glockenturm gehängt - leider heimlich, was mal wieder kein gutes Licht auf die Universitätsleitung wirft:


    der Übergang zwischen Paulinum und Gebäude der Wirtschaftswissenschaften wird ähnlich wie das Paulinum selber verkleidet werden:


    Eigene Bilder

  • Danke für die Bilder. Ich kann mit dem Strichmuster an den Wänden nicht viel anfangen. Sieht irgendwie aus, als müßte das ganze Gebäude, bevor man es bezahlt, erst noch über den Scanner gezogen werden ("Das macht dann bitte genau hundertsiebzsch Millionen, nu.")


    Quote

    die alte Glocke der Paulinerkirche wurde vor 2 Wochen in den Glockenturm gehängt - leider heimlich, was mal wieder kein gutes Licht auf die Universitätsleitung wirft

    Ich rate mal: Um zu verhindern, daß Demonstranten bei dieser Gelegenheit an die nicht erfolgende Rekonstruktion der Paulinenkirche erinnern?

  • ^ Da wirst du in Leipzig kaum welche zusammenkriegen. Die Uni-Leitung hat eher, wie sie bereits beim Namensstreit gezeigt hat, ein Problem mit der kirchlichen Nutzung von Paulinum/Paulinerkirche, da es ja gleichzeitig auch Aula der Hochschule werden soll. Insofern ist das schlechter Stil, da der Egeraat-Bau in Leipzig vielleicht nicht unumstritten ist, aber doch als guter Kompromiss gesehen wird, der nach 15 Jahren Diskussion entstanden ist.

  • ^ Ja, insbesondere katholische westdeutsche Uni-Rektoren sind dafür anfällig.

  • @schlossgespenst:


    trotz aller polemik ist das hier ja noch immer so eine art architekturforum.
    also warum genau kannst du mit dem "strichmuster" an den wänden nicht viel anfangen?


    in italien, dem ursprungsland der die wissenschaft revolutionierenden renaissance, sind derart gestaltete kirchenmauern keine seltenheit. pisa und florenz sollen als beispiele genügen. in der deutschen renaissance wurde das leipziger dominikanerkloster erst aufgehoben und danach der universiät übereignet. und eine - im übertragenen sinne - renaissance soll auch die uni mit dem neuen campus erfahren. (das material für die fassaden stammt übrigens aus italien.)


    ganz ehrlich: diese assoziationskette erscheint mir weitaus durchdachter und hintergründiger als dein vergleich mit einem supermarkt-scanner.
    selbstverständlich kann einem die gestaltung auch nicht gefallen. aber zwischen "damit nicht viel anfangen können" und nicht gut sein, klafft zuweilen eine lücke, die dadurch entsteht, wenn gewöhnliche erwartungshaltungen auf ein aussergewöhnliches projekt treffen.


    wie - offenbar - hier.

  • Quote

    selbstverständlich kann einem die gestaltung auch nicht gefallen

    ...und genau das (nicht mehr und nicht weniger) habe ich damit gemeint. Ich hielt das eigentlich für eindeutig und leicht verständlich.


    @ Dase


    Danke für die Info. Es geht also nicht die Architektur, sondern um die kirchliche Nutzung. Das macht die Sache allerdings nicht unbedingt besser. Was bewegt einen aus Limburg stammenden Rektor wohl dazu, sich knapp 20 Jahre nach dem Untergang der DDR deren Denkweise verpflichtet zu fühlen?

  • @ rakete: Irgendwie kam mir das Strichmuster mit hellem und dunklem Marmor auch bekannt vor, leider bin ich auf die Analogie zu mediterranen Kirchen selber nicht gekommen. Dabei stand ich erst im Mai (übrigens am Tag der Befreiung, als hunderte kleiner Franzosen und Korsen mit Spielzeuggewehren da rum liefen) vor der romanischen korsischen Kirche San Michele de Muratu, erbaut in genuesischer Zeit, deren Mauerwerk doch eine frappierende Ähnlichkeit aufweist:



    Quelle: Wikipedia Commons, GNU license


    Vergleich:


    Also - Strichcode oder Reminiszenz? Ich tendiere jetzt klar eher zu letzterem. In Beschreibungen ist übrigens ähnlich wie beim Egeraat-Bau von "grünem Stein" die rede und auch in natura wirkt beides eher Grau - könnte sich also sogar um das selbe oder zumindest ein ähnliches Material handeln.

  • Mag sein, daß Architekt die italienischen Kirchen im Sinn hatte und sie zitieren wollte - aber im direkten Vergleich der beiden "Kirchen" sehe ich trotzdem die größere Ähnlichkeit zwischen dem Neubau und diesem Muster hier:



    (und damit klinke ich mich aus dieses Thema wieder aus)

  • ^ Warum ausklinken, jetzt wo APH-Polemik auf konstruktive Darstellung trifft?


    Du weißt doch genau, dass dein Vergleich jetzt Blödsinn war. Die Kirchen ähneln sich in der Kubatur und der "Strichcode" der beiden Kirchen verläuft horizontal, während dein gezeigtes Muster eben nur ein vertikal verlaufender Strichcode ist.

  • Na ja, was heißt schon Blödsinn in einer solchen Diskussion, in eben der verschiedene Menschen einfach verschiedene Assoziationen haben. Ich kann mir kaum vorstellen, daß der Architekt gerade Kirchen wie jene etwas chaotisch wirkende San Michele de Muratu auf Korsika im Auge hatte, um dieses Muster nach Leipzig zu übertragen. Reichlich weit hergeholt dieser Vergleich, oder man müßte ihn durch Äußerungen des Architekten stichhaltig belegen. Dann vielleicht schon eher der Strichcode, mit dem der betreffende Architekt in seinem Alltag zumindest unbewußt täglich konfrontiert werden dürfte. Zudem erkenne ich gar keinen Bezug derartiger romanischer oder Renaissance-Kirchen zur Leipziger Situation. Insofern gibt sich diese Diskussion einfach nichts. Den einen gefällt der Neubau, den anderen nicht. Ein echter Ersatz für die Paulinerkirche ist er für mich nicht und ich bin mir ziemlich sicher, daß er auch nicht so lange an diesem Fleck weilen wird.

  • Quote

    APH-Polemik


    Schloßgespenst ist ein Mensch. Und kein Forum.


    Ich weiß schon, warum ich mich hier nur noch sporadisch zu Wort melde. Unter anderem Dank gewisser Personen, die im Laufe der letzten Jahre meinten, vom DAF zum arroganten Stänkern ins APH emigrieren zu müssen, hat sich dieses respektvolle und freundliche Forum zumindest für mich in (zu) vielen Bereichen zu einem unangenehmen Stichelstammtisch entwickelt.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!