Dresden - Postplatz

  • Schade, dass sich die Diskussion nur um Bepflanzungen dreht und weniger um Architektur.
    Damit zieht man sich geschickt aus der Affäre. Blumenkübel auf dem Postplatz ändern am Wilsdruffer Kubus rein gar nichts.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Quote

    Hier schreiben die Leser
    Zur Debatte um das Protest-Klo schreiben mehrere Leser. Hier eine Auswahl:


    Umgang mit dem Klo ist charakteristisch


    Diese Reaktion der Stadt zeigt charakteristisch, dass die Stadtverwaltung in Dresden nicht willig ist, Kritik anzunehmen und mit ihr entsprechend umzugehen. Es ist seit Jahren ein Zeichen gepflegter Überheblichkeit gegenüber den Bürgern, von der uns eigentlich Frau Orosz in einem ihrer Wahlversprechen befreien ...


    Quote

    Neumarkt-Gesellschaft streitet über wuchtige Bauten in Dresden
    Der Verein kämpft um alte Stadtstrukturen nicht nur rund um die Frauenkirche. Er lehnt die Pläne für den Postplatz völlig ab.
    Wie soll es mit dem Bauen in Dresdens Innenstadt weitergehen? Diese Frage will die Gesellschaft Historischer Neumarkt mit den Dresdner Stadträten am 16. Mai in der Dreikönigskirche diskutieren. Für den Tag zuvor hat sie ein hochkarätig besetztes Bausymposium zum Thema „Deutschland zwischen Tradition und Moderne“ organisiert. Zu beiden Veranstaltungen ist es nötig, sich anzumelden.


    Vor zehn Jahren hat sich die Gesellschaft gegründet, um ...


    Schsische Zeitung [online] - Nachrichten Dresden: Lokale News, Politik, Veranstaltungen, Wirtschaft


    Wer hat den ganzen Text?

  • Quote from "Henry"



    http://www.sz-online.de

  • Quote

    Es ist einfach unglaublich, mit welcher Zähigkeit einige wenige auf dem Thema Sophienkirche herumhacken, wenn man bedenkt, dass Zweidrittel der Bevölkerung Dresdens Atheisten sind. Kultur ist schließlich nicht nur zu Stein gewordene Gläubigkeit, sondern Leben, Tanz und Vergnügen und davon gab es reichlich im „Fresswürfel“.


    Das finde ich jetzt doch sehr vielsagend.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Ja..bei diesem Kommentar hab ich auch gedacht .... :kopfwand:


    erst neulich hab ich mir das Bild der Ruine der Sophienkirche betrachtet und dachte mir, ob es denn nicht möglich gewesen wäre...wenigstens die Front mit den 2 Türmen der Kirche wieder herzurichten...das wäre eine bessere Erinnerung an die Kirche gewesen und der Blick vom Zwinger wäre noch immer ein reizvoller...


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Habe zuerst gedacht, es gibt inzwischen auch im Ostblock eine deutliche anatolische Minderheit...


    Sehr schade, dass sich der Protest nur gegen "zugepflasterte Plätze", die ich im Sinne der urbanen europäischen Stadt eigentlich gar nicht verkehrt finde, richtet, und nicht gegen die derbe Architektur, die diese Plätze umgibt. Zumindest wird es in der Presse so ausgelegt.

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Nee...die anatolische Minderheit gibt es zwar aber als wirkliche Minderheit...was ja vom Westen nicht mehr gesagt werden kann...selbst schuld.


    Zum Thema:


    Man sollte nie die Kraft des volksschauspielerischen Witzes unterschätzen...wer weiß wohin die dadurch angestoßene und unzweifelhaft auch den Wahlkampf beeinflußende Diskussion noch führt. Es ist gerade in Dresden notwendig auf diese Art Kritik zu üben...es beginnt mit Grün und endet vielleicht bei den Gebäuden, Funktionären. Wer weiß. Ich finds stark.

  • ich seh es wie Henry...wenn man mal weiter guckt...wird die Kritik auch an der neuen "Dresdner Moderne" immer lauter...und wie fing alles an..mit einem Blümchenklo auf dem Postplatz ;-)


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • Ist natürlich schön, dass sich überhaupt endlich mal was regt.
    Solange es nicht auf dem "Warum bauen die unsere schöne Frauenkirche zu"-Niveau endet, bin ich schon sehr zufrieden. :zwinkern:

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Ich finds auch grandios, was Steimle da macht. Über die Betonköpfe in den Ämtern lachen immer mehr.
    Wer gegen die Bürger arbeitet der muß eben auch damit leben, von den Bürgern verars..t zu werden. :lachen:
    Weiter so!

  • Mmmh. War Steimle nicht mal einer der polemischsten Gegner des Wiederaufbaus der Frauenkirche ?

    Nein, die werden gedünstet

  • Prof.Güttler war auch mal für die Waldschlößchenbrücke...von daher...Menschen ändern sich eben.

  • Schsische Zeitung [online] - Dresden: Jetzt wird richtig drauf gehauen!


    Quote

    Beide machen ihrem angestauten Frust zu den Bausünden der Stadt Luft. Zieschong ist verärgert, dass der Postplatz 48Millionen Euro gekostet hat. Die Bähnert anwortet trocken: „Das sieht man ni’.“


    Quote

    Die Haltestellenkonstruktion bezeichnet Zieschong als „Pranger, an den man alle stellen müsste, die dafür verantwortlich sind.“


    Quote

    Der Abriss des sogenannten Fresswürfels hat in seinen Augen nur das Gleiche in doppelter Größe hervorgebracht. „Das ist Investorenarchitektur - hält ni ewig, aber steht erstmal“, schimpft Zieschong. „Und wer von außerhalb kommt, kann hier machen, was er will, das nenne ich Besatzerarchitektur.“


    Quote

    Ilse Bähnert versucht, ihn mit einem Schlückchen Eierlikör zu beruhigen. Doch beim Anstoßen kann sich Zieschong einen Schlusssatz nicht verkneifen. „Die ham’ gedacht, nach dem Klo kommt nüscht mehr, aber die werden sich noch wundern.“


    Quote

    Der Frühjahrsputz wurde so zu einem verbalen Rundumschlag, bei dem nicht nur auf den Teppich, sondern auf viele Dresdner Bausünden gehauen wurde


    quod erat demonstrandum :-)


    Gruß DV

    "We live in the dreamtime-Nothing seems to last. Can you really plan a future, when you no longer have a past." Dead Can Dance - Amnesia

  • das klingt schon deutlich besser.


    Aber:

    Quote

    „Wer zuerst den Postplatz begrünt, gewinnt die Wahl im Sommer.“

    nu...

    Ich entschuldige mich von Herzen für meine früheren arroganten, provokanten, aggressiven und unfreundlichen Beiträge!
    Jesus ist mein Herr und Retter!

  • Quote

    Günther Zieschong ist zu Beginn verwundert, warum er zum Frühjahrsputz auf den Postplatz muss. „Die Stadt hat die Wohnungen an die Amis verhökert“, erklärt die verwitwete Rentnerin. „Nun haben die Bürger keine Möglichkeit mehr zur Teppichpflege und deshalb wurde hier durch die Großzügigkeit der Stadt eine zentrale Teppichklopfanlage installiert.“ Zieschong traut seinen Ohren kaum. „Eine zentrale Kloppstange? Und ich bin dann Ihr Teppichmann?“ „Genau, Sie gehören jetzt zum Esteppichment“, sagt die Bähnert. Die beiden Ostalgieverliebten betrachten die Installation. „Das ist eine vollautomatische Waschanlage und jetz’ wird gekloppt!“


    An Seilen befestigt, hängt der Teppich am Wasservorhang und beide schlagen kräftig drauf los. „Der muss raus, der Dreck“, sagt Bähnert. „Einen Schlag für Roßberg, der’s genehmigt hat. Einen für die, die’s gebaut haben.“


    Quote

    Gerührt und geschüttel, das kann jeder...aber verwässert und bekloppt - das gibts nur in Dräschdn


    :lachentuerkis:


  • Es grünt so grün. 50000 Bäume? Wir nähern uns der Marke von ca. 63000 vor dem Krieg. Im dichtbebauten Dresden mit weniger Eingemeindungen als heute wohlgemerkt.