Dresden - Postplatz

  • Post Kontor

    Der Entwurf für den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan zur Bebauung des letzten freien Grundstücks am Postplatz ist vom 7. August bis einschließlich 8. September 2023 zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit in der Offenlage. Stellungnahmen zur Absurdität der Beschreibung der Architektur sollten möglichst zahlreich eingehen:

    Das ist offenbar der zur Ausführung kommende Entwurf:

    n34gowsphcwfrhc41skzged0l0rawosy.jpg

    Bildnachweis: © Visualisierung: Büro Henning Larsen in: Sächsische Zeitung


    Der nicht zum Zuge kommende zweite Siegerentwurf:

    69kawavir7cojx09m0luadqcfsumzjqq.jpg

    Bildnachweis: © Visualisierung: Oliv Architekten in: Sächsische Zeitung

  • Erwartungsgemäß haben sie sich wieder mal für den schlechteren Entwurf entschieden. Wer hat auch was Anderes erwartet? Wenn ein Architekt einen Besenstiel entworfen hätte, den hätten sie wohl auch genommen.

  • Die Fassade besteht nur aus einheitlichen und riesigen Fensterscheiben.

    Wo gibt es da noch eine kreative und architektonische Herausforderung für einen studierten Architekten ? :kopfschuetteln:

  • Immerhin kann dann keiner mehr sagen: "Wartet doch erst mal den fertigen Postplatz ab, bevor ihr urteilt." Dieser Bau rundet das Grauen ab. Frei nach dem Klospruch von 2008: Scheiße gebaut - Postplatz versaut

  • Einig. Wieder ein Fehlentwurf. Postplazt sinkt ab in Tristesse. Eiskalt ohne Pathos oder Charakter.

    Schon Jahrzehnten überall denselben Kuben/Klotzen mit langweilige Rasterfassaden. Auch in in Berlin mit Tacheles.

    Ausserhalb die historische Innenstadt Dresdens entsteht eine "minderwertige Gürtel" von einfallslose Neubauten.

  • Wasser auf die Mühlen für das Argument, dass Gestaltungsleitlinien nichts bringen, sondern nur Rekonstruktionen uns vor dem Schlimmsten bewahren können!

  • Quote

    Die Plastizität und Mehrschichtigkeit der historischen Gebäude wird in die Architektursprache des 21. Jahrhunderts transponiert; der ‚Post Kontor‘ reflektiert die Fassadengliederung des Schauspielhauses und entwickelt diese weiter: ein zweigeschossiger Sockel aus Erdgeschoss und erstem Obergeschoss nimmt Bezug zum Nachbarn und greift dessen Zonierungsproportionen auf

    Leider sind es sogar dänische Architekten. Tut mir Leid, Dresden!

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • find ich gar nicht so schlecht, jedenfalls besser als den 2. Platz.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • find ich gar nicht so schlecht, jedenfalls besser als den 2. Platz.

    Geht mir auch so. Es hängt selbstverständlich davon ab wie die Ausführung wird, insbesondere welche Materialien verwendet werde, worauf ja auch coar schon hingewiesen hat.


    Den Entwurf des zweiten Platzes finde ich dagegen fürchterlich (langweilig).

  • Ich finde den Siegerentwurf eigentlich ganz spannend. Das hat etwas Art-Deco-Mäßiges, die konkav gewölbte Fassade mit Vor- und Rücksprüngen und mittig die spitz zulaufende Säule... erinnert mich etwas an die Kontorarchitektur in Hamburg. Deutlich besser als der zweite Entwurf, der nichts weiter bietet als multiplizierte Schießschartenfenster.

  • Ich finde den ersten Entwurf ebenfalls deutlich gelungener als den zweitplatzierten. Viel wird natürlich von dem gewählten Material abhängen, aber der Entwurf zeigt eine gewisse Dynamik, die von der Mitte nach Außen weist. Das überspielt die Eintönigkeit der Fassade recht gut. Es hätte schlimmer kommen können.

    Kunsthistoriker, Historiker, Webdesigner und Fachreferent für Kulturtourismus und Kulturmarketing


    Mein Bezug zu Stadtbild Deutschland: Habe die Website des Vereins erstellt und war eine Zeit lang als Webmaster für Forum und Website verantwortlich. Meine Artikel zu den Themen des Vereins: Rekonstruktion / Denkmalschutz / Architektur / Kulturreisen

  • Irgendwie störend finde ich am Postplatz das Zwinger-Forum neben dem geplanten Neubau. Von der Materialwahl sicherlich noch halbwegs in Ordnung, aber in Bezug auf die Fassadengestaltung und vor allem den Grundriss grauenhaft. Entspricht der seltsame Grundriss der Vorkriegssituation?

  • Es ist ja nicht nur der Postplatz (siehe hier oder hier), der bemerkenswert langweilig bis häßlich ist (allein schon diese Metallkonstruktion über der Straßenbahnhaltestelle ...), die Marienstraße mit der aktuellen Bebauung ist ebenso grauenhaft wie der Auftakt zur Wilsdruffer und das ganze Areal rund um die Annenkirche bis zur Bahnlinie (und die ist 1 km entfernt - nicht daß es danach plötzlich schöner würde), was zu DDR-Zeiten praktisch nur mit den immer selben Zeilenbauten auf der grünen Wiese bebaut wurde.


    Siehe z. B. dieses Luftbild


    Kurzum - das ganze Areal ist ein städtebaulicher Unort, daß man unmittelbar neben dem Zwinger nichts besseres zustande bringt, ist aber besonders enttäuschend.

    Asimmetria della stronzata: la quantità di energia necessaria per confutare una stronzata è un ordine di grandezza maggiore che per produrla.


    Alberto Brandolini

  • Irgendwie störend finde ich am Postplatz das Zwinger-Forum neben dem geplanten Neubau.

    Genau das dachte ich auch, als ich mir die Situation eben bei Google Earth angeschaut habe. Den Grundriss könnte in der Tat allenfalls die Vorkriegssituation rechtfertigen Dafür, dass hier ein zentraler Platz in unmittelbarer Nähe von Zwinger und Schauspielhaus gestaltet wird, ist die Architektur doch sehr banal.


    Schlimm finde ich auch die Bebauung an der Stelle der Sophienkirche. Diese empfand ich bei meinem letzten Dresdenbesuch als Unort.


    Den Entwurf des nunmehr geplanten Gebäudes ist aus meiner Sicht von all den Nachwendebauten am Postplatz der gelungenste..