München - Altstadt

  • Danke für den Artikel, der interessante Nahaufnahmen bietet! Ich hoffe mal, dass die letztendlichen Sgraffiti um einiges genauer gearbeitet werden als die teilweise recht groben und eckigen Versuchsmuster...


    Es ist schön, dass der Autor des Artikels diese Fassade als positiv bewertet, auch wenn er sich natürlich nicht enthalten kann zu schreiben: "Die Idee überzeugt, weil alte Baukultur wieder aufgegriffen und zugleich die Erinnerung an den Krieg wachgehalten wird." Die Erinnerung an Krieg und Wunden scheint ja immer das Wichtigste zu sein...

  • Danke für den Artikel, der interessante Nahaufnahmen bietet! Ich hoffe mal, dass die letztendlichen Sgraffiti um einiges genauer gearbeitet werden als die teilweise recht groben und eckigen Versuchsmuster...

    Du zielst wahrscheinlich unter anderem auf dieses und dieses Bild nehme ich an. Meine Vermutung ist, dass das den Endzustand darstellt. Denn wenn man die Probeachse mit der Architekturzeichnung vergleicht - an der sich das Sgraffito ja sehr eng anlehnt,- dann spiegelt das den Detailgrad, das in den Details "aquarellige" der Zeichnung wieder. Die Architekten betonen ja auch sehr, dass das keine Rekonstruktion sein soll und das soll der Betrachter auch merken. Neben den fehlenden Sprossenfenstern wird die fehlende Detailschärfe der Zeichnung als irritierendes Moment eingesetzt. Ob das Lieschen Müller beim shopping tatsächlich merkt steht wieder auf einem anderen Blatt.

  • Heute hat das Büro Foster + Partners den städtebaulichen Masterplan für den Georg-Kronawitter-Platz (früher: Sattlerplatz) vorgestellt. Anstelle der Post und des Hirmer-Parkhauses soll ein Hotel und ein Hirmer-Geschäftshaus mit Arkaden und Walmdach entstehen, dazwischen ein 29 Meter hoher Solitär auf Stelzen.


    https://www.sueddeutsche.de/mu…fussgaengerzone-1.4380695

  • Hat jemand aktuelle Bilder vom Neubau der FC Bayern-Erlebniswelt? Die Renderbilder haben mich aus den Socken gehauen.

  • Hat jemand aktuelle Bilder vom Neubau der FC Bayern-Erlebniswelt? Die Renderbilder haben mich aus den Socken gehauen.

    Bei SkyscraperCity und dem Forum für Baukultur habe ich drei Bilder von Februar und März 2020 gefunden. Zwei/Drei Monate später müsste es ja einen deutlichen Fortschritt gegeben haben. Leider wird dieses tolle Projekt in den Architektur-Foren nicht wirklich gut begleitet. - Hier das Bild von SSC:


    https://i.postimg.cc/cLYHpMzq/IMG-20200221-150319-small.jpg


    Und vom Forum für Baukultur:


    https://baukultur-forum.bz/bil…4/Weinstr.7_vorne-leo.jpg


    https://baukultur-forum.bz/bil…/Weinstr.7_hinten-leo.jpg

  • Bei SkyscraperCity und dem Forum für Baukultur habe ich drei Bilder von Februar und März 2020 gefunden. Zwei/Drei Monate später müsste es ja einen deutlichen Fortschritt gegeben haben. Leider wird dieses tolle Projekt in den Architektur-Foren nicht wirklich gut begleitet.

    Na ja, es gibt im Moment auch nichts Besonderes zu berichten, das Gebäude ist fast vollständig mit Planen eingehüllt. Soweit ich sehen konnte, dürfte der Rohbau bald fertig sein, die eigentliche Betonkonstruktion ist bereits mit Dämmziegeln verkleidet, es ist aber noch nichts verputzt. Ich nehme mal an, dass das Gebäude bis zum Abschluss der Putzarbeiten verhüllt bleiben wird, so dass man von den interessanten Sgraffito-Arbeiten wahrscheinlich nichts mitbekommen wird.

  • Ich hab heute mal die Baufirma, die für die Sanierung der Maximilianstraße 6 und 8 zuständig ist, angeschrieben und nach dem Verbleib der Statuen gefragt. Die Antwort kam schnell, überaus höflich und mit beruhigender Auskunft: nach Abschluss der Bauarbeiten in den oberen Geschossen werden die Figuren selbstverständlich wieder auf der Attika angebracht werden. Sehr schön :thumbup:

    Dieser Beitrag stammt vom 20.09.2017, Figuren konnte ich am heutigen Tage leider keine entdecken :schockiert:


    Auf diesem historischen Foto sind die Attikafiguren zu sehen, wie sie dort bis zur Sanierung 2017 standen:


  • Richtig, das denk ich mir auch jedes Mal, wenn ich dort vorbeischaue... ich kann bloß noch mal versichern, dass mir das Baubüro damals wirklich die oben zitierte Auskunft gegeben hat. Sogar auf der Website des Unternehmens findet sich eine Bauzeichnung, auf der die Statuen eingezeichnet sind: http://www.brunnerundco.com/pr…aximilianstrasse-6-und-8/

    Ich hab eben nochmal per Email nachgefragt und hoffe auf eine positive Antwort. Falls diese ausbleiben oder meine Anfrage ausweichend beantwortet werden sollte, werde ich mich mal an die Denkmalschutzbehörde wenden...

  • Gibt es schon Fortschritte in der Weinstraße? In etwas mehr als vier Monaten soll ja schon eröffnet werden.

  • Ich war grad dort. Die im Artikel gezeigte Fassade ist die Rückfassade zum Frauenplatz hin, nicht die Hauptfassade zur Weinstraße. Diese Rückfassade ist mE nicht sonderlich überzeugend, weil die Architekturformen nur einfarbig (schwarz) eingeritzt sind und sich somit keine Reliefwirkung ergibt. Es sieht fast wie aufgedruckt aus und wirkt künstlich und billig. Die Ornamente und Architekturformen der Hauptfassade und auch des größten Teils zur Filserbräugasse hingegen sind zweifarbig - schwarz und rot - gefertigt, so dass sich eine zwar feine, aber doch deutlich wahrnehmbare Reliefwirkung einstellt. Diese Hauptfassade scheint auch bald fertig zu sein, die verhüllende Plane wird teilweise gerade abgebaut. Das, was man von dieser Fassade schon sehen kann, scheint mir ziemlich gelungen und überzeugend! Insgesamt auf jeden Fall sehr spannend.

  • Die modische Fenstergestaltung sorgt in diesem Kontext einmal mehr für die unvorteilhafte Gesamtwirkung.


    Generell wäre auch in diesem Abschnitt eine wertigere Ausführung, rein von der Fassaden aus betrachtet, anzustreben gewesen. Beispiele gibt es ja zu genüge, unter anderem dieses Beispiel aus der Donaueschinger Josephstraße, der ehemalige Bären: https://www.competitionline.com/de/projekte/67461

    (selbstredend sind auch hier die klotzigen Dachgauben und die unzureichende Fenstergestaltung nicht unbedingt zielführend!)

    Und Entschuldigung, aber da hatte die Fassade des Andechser mehr Charme.

  • Dem stimme ich zu, sowohl bzgl. der Fenster als auch bzgl. der Vorgängerfassade vom Andechser. Nur wage ich zu behaupten, dass die Fassade an der Weinstraße um so vieles besser sein wird nicht nur als der dortige Vorgängerbau, sondern auch als das meiste andere, was in den letzten Jahren in der Innenstadt gebaut worden ist, dass man über den Neubau insgesamt trotzdem sehr froh sein muss. Die Weinstraße ist wichtiger als jene Ecke des Frauenplatzes, weil die Weinstraße eine wesentlich größere Fernwirkung hat. Aber wir werden sehen, wenn die Hauptfassade enthüllt sein wird.

  • Was die Weinstraße angeht, muss man tatsächlich abwarten. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass dieser Neubau besser wird als so manch anderes in der Innenstadt aus den vergangenen Jahren. Man sollte das Manko am Frauenplatz jedoch nicht vernachlässigen und als solches benennen. So sind es insbesondere solche Ecken, mit denen der Charme einer Altstadt steht oder fällt.

  • Gestern wurden in der Weinstraße bereits die Gerüste mit den Planen abgebaut, so dass die Fassade nun ganz zu sehen ist. Das Erdgeschoß ist allerdings noch nicht fertig. Fotos siehe hier.