Hannover

  • In jeder Garnisonstadt gab oder gibt es eine Garnisonkirche. Manchmal auch zwei, eine katholische und eine protestantische. So wie in Ellwangen/Jagst. Die "Garnison" war der Großteil der Panzergrenadierbrigade 30, die dort bis in die 90er Jahre hinein in der Reinhardt-Kaserne stationiert war.


    Wer, wie ich zuweilen, das zweifelhafte Vergnügen hatte, am Wochenende Dienst leisten zu müssen, wurde - damals ziemlich selbstverständlich - am Sonntag in der Früh zur örtlichen Garnisonkirche zum Gottesdienst geführt. In Marschformation und unter absingen von Liedern ("wenn die Soldaten durch die Stadt marschieren . . .") sind wir dann durch Ellwangen gezogen.


    Den Ellwangern hats aber größtenteils gefallen . . . :smile:

    "Mens agitat molem!" "Der Geist bewegt die Materie!"

  • Nein, das Gelände gehört seit dem Abbruch dem Friederikenstift (ein evangelisches Diakoniekrankenhaus mit Notfallbehandlung, die hauptsächlich für das Citygebiet in Hannover zuständig ist). Auf der Grundfläche der Garnisonkirche steht zur Zeit ein Schwesternwohnheim aus der Mitte/dem Ende der 1960er Jahre (3 Punkthochhäuser mit Verbindungsbauten und Saal im EG), das derzeit wohl abgängig ist, da ein hoher Sanierungsstau besteht und die Zimmer/ Kleinwohnungen auch nicht mehr den heutigen Ansprüchen genügen. Allerdings bietet diese Fläche die einzige Erweiterungsmöglichkeit für das stark expandierende Krankenhaus, dementsprechend gab es schon einen Architekturwettbewerb (Ergebnis: stets Entwürfe mir blockhafter, mehrgeschossige Randbebauung in krankenhaustypischer schlichter, wuchtiger Formensprache...).
    Im übrigen befindet sich Hannover in einem Umfeld, in dem ein Millionär die Rekonstruktion einer kriegszerstörten, neogotischen Turmspitze einer Kirche im Wert von ca. 2 Mio. spenden wollte, dieses Vorhaben aber von der Denkmalpflege abgelehnt wurde, da der jetzige, plumpe Turmabschluss (den irgendwie fast keiner mag, und der zudem vom Naherholungsgebiet "Maschsee" aus gut sichtbar ist...) zum "Gesamtkunstwerk des Wiederaufbaus" (auch das Kirchenschiff war stark zerstört und wurde vereinfacht wieder aufgebaut) gehört und der "gewachsene Bestand" sichtbar bleiben sollte...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Im übrigen befindet sich Hannover in einem Umfeld, in dem ein Millionär die Rekonstruktion einer kriegszerstörten, neogotischen Turmspitze einer Kirche im Wert von ca. 2 Mio. spenden wollte, dieses Vorhaben aber von der Denkmalpflege abgelehnt wurde

    Darüber weiß ich nichts, kannst du das bitte spezifizieren? Danke!

  • Das ist auch nicht an die Öffentlichkeit bzw. durch die Presse gegangen. Mir hat es zuerst in Mitarbeiter der entsprechenden Kirchengemeinde im privaten Umfeld erzählt. Da ich es nicht so recht glauben wollte, habe ich im Rahmen einer Baubegehung in "meiner" Kirche - ich bin ja Küster in Teilzeit - einen Mitarbeiter des zuständigen Kirchenbauamtes angesprochen, der mir das bestätigt hat. Der konnte das übrigens genauso wenig verstehen wie ich...

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • dieses Vorhaben aber von der Denkmalpflege abgelehnt wurde, da der jetzige, plumpe Turmabschluss (den irgendwie fast keiner mag, und der zudem vom Naherholungsgebiet "Maschsee" aus gut sichtbar ist...) zum "Gesamtkunstwerk des Wiederaufbaus" (auch das Kirchenschiff war stark zerstört und wurde vereinfacht wieder aufgebaut) gehört und der "gewachsene Bestand" sichtbar bleiben sollte...

    Ein merkwürdiges ''Wachsen'' war das allemal.. Im Bestand hat es dann wohl extreme Wachstumsschmerzen gegeben...

  • Aufgrund aktueller Ereignisse – die Markthalle wurde zu Silvester aufgrund von Sicherheitsbedenken trotz großen Andrangs auf 900 Personen zulassungsbeschränkt – fordert die CDU Hannover eine Renovierung bzw. den Neubau der Markthalle und favorisiert hierbei eine Rekonstruktion des prächtigen Vorkriegszustands.


    http://www.haz.de/Hannover/Aus…rlxAEbdTkmiF21nQGhiKeFqsA


    Der historische sowie gegenwärtige Zustand können dem Beitrag 27 von "Hannoveraner" entnommen werden.

    Edited once, last by Klotzenstein: Falscher Beitrag im letzten Absatz genannt (fälschlicherweise "38" anstatt "27"). ().

  • Sehr aufmerksam! Ich bin offenbar auf der Tastatur um eine Taste nach rechts verrutscht. Vielen Dank für deinen Hinweis, Neußer!