Hannover

  • In der Gartenallee in Hannover-Linden gab es in den letzten Jahren eine Teilrekonstruktion, das komplette Dach der Villa Stephanus fehlte seit der Kriegszerstörung, über dem Obergeschoss war ein Flachdach mit hoher Attika. Da die hier lange Zeit untergebrachte Polizeiwache Linden vor ein paar Jahren in ein anderenorts neugebautes Gebäude umgezogen ist, wurde die Villa von einer Bauherrengemeinschaft erworben und weitgehend originalgetreu aufgestockt, um mehr Wohnungen unterbringen zu können. Die Bebauung der Gartenallee ist übrigens in diesem Abschnitt nahezu komplett aus der Zeit 1895 - 1910 erhalten mit Ausnahme des Lindener Elektrizitätswerkes an dessen Stelle in den 1970er Jahren ein zeittypischer Neubau eines Seniorenwohnheims entstand.

    https://www.facebook.com/photo…5&set=gm.1918266521663234


    Vorzustand:

    https://www.google.com/maps/@5…kZZ1IA!2e0!7i13312!8i6656

    Wer zwischen Steinen baut, sollte nicht (mit) Glashäuser(n) (ent)werfen...

  • Da ich das Facebook-Bild nicht sehen kann, und es anderen ähnlich gehen könnte, hier ein Bild des jetzigen Zustands:


    Villa Stephanus soll zum Jahresende fertig werden

    Die Bauarbeiten in dem historischen Gebäude in Hannover-Linden-Mitte gehen erkennbar voran. Neu ist dabei das Dachgeschoss. Die Wohnungen sollen nun aber nicht verkauft, sondern vermietet werden.

    https://www.haz.de/Hannover/Au…-Jahresende-fertig-werden

  • Hallo Heimdall,


    danke dafür, dass vermutlich du das hinbekommen hast, dass ich das Foto mit dem Dach nun sehen konnte.


    Es wird im Vergleich mit dem vorherigen Zustand des Daches als Flachdach, überdeutlich, welche großartige Wirkung ein Schrägdach mit Turmhauben, Zwerchgiebeln und Dachgauben erzeugen kann. Es werden bestimmt viele Leute begeistert sein, die dies sehen.


    Es gibt gewiss noch viele Gebäude, deren Dächer verstümmelt oder verunstaltet sind. Hoffen wir, dass das gute Beispiel in Hannover Linden anderen Eigentümer ebenso gut gefällt. Dass der Funke überspringt und diese Eigentümer ihre Dächer entsprechend dem ursprünglichen Zustand wieder herstellen.

  • Beeindruckend, dasss man dem Haus nicht nur sein hohes Dach, sondern auch die Türmchen und den Zwerchgiebel wiedergibt. Es gibt ja leider überall Gründerzeitler, die (nicht nur aufgrund von Kriegsschäden) später entstuckt und verstümmelt wurden. Ein weiterer Rekokandidat wäre sicher auch das (Neue) Lindener Rathaus, dem seit dem Krieg der Hauptgiebel zum Lindener Marktplatz und die Zwerchgiebel an den Traufseiten fehlen (und das skurrilerweise von 1896 an das nur zwölf Jahre zuvor gebaute alte Lindener Rathaus ersetzte, das ebenfalls noch steht und ebenfalls eine Dachreko vertragen könnte).


  • In der Calenberger Neustadt wurde im Auftrag des Landes Niedersachsen ein 1690 erbautes Fachwerkgebäude umfassend saniert. Im Text wird von einer "fast originalgetreuen Rekonstruktion" gesprochen. Allerdings konnte ich keine alten Aufnahmen finden.



    Quote

    „Ich freue mich sehr, dass das Fachwerkhaus durch seine Sanierung auch für kommende Generationen erhalten bleibt und dazu beiträgt, hannoversche Stadtgeschichte sichtbar und lebendig zu machen. Es ist ein echtes Schmuckstück für das Innenministerium geworden“, so der Niedersächsische Minister für Inneres und Sport, Boris Pistorius. „Durch die Sanierung konnte dieses geschichtsträchtige Gebäude in seinem ursprünglichen Charme erhalten bleiben und den Anforderungen des Denkmalschutzes Rechnung getragen werden.“


    Moderne Arbeitsplätze in historischem Fachwerk (inkl. PDFs)



    Hannover Brandstraße 24

    AxelHH, CC0, via Wikimedia Commons


    Bisherige Ansicht

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.