München - östliche Vorstädte (Bogenhausen, Haidhausen, Au und Giesing) (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Re: München - Vorstädte

      Vielen lieben Dank für die Bilder, immer wieder eine Freude, hier rein zu schaun. Die Bauten aus der Zwischenkriegszeit gefallen mir besonders gut, speziell das grüne Gebäude, die Fassade ist toll. Ein bisschen chaotisch wirkt diese Vorstadt, auch von oben, groß neben klein, alt neben neu, durchaus reizvoll. Die Bauten aus den 50er Jahren sind durchaus akzeptabel, ähnlich Freiburg, va wenn man sieht was danach kommt!

      lg
      "Ich denke an Wien, so wie Sie an Brüder, an Freunde denken, die jetzt an der Front sind. Nun sind sie fern von Ihnen und Sie wissen sie in Gefahr, ohne ihnen beistehen, ohne diese Gefahr teilen zu können" - Stefan Zweig 1940
    • Re: München - Vorstädte

      ...die Giesinger Pfarrkirche Hl. Kreuz, am östlichen Isarhochufer 1868-86 erbaut,...die ewige Dauerbaustelle im Inneren, seit gefühlten 15 und mindestens 6 Jahren dasselbe Bild...


      Ja, geht mir genauso. Spätestens alle paar Jahre komme ich mal dort vorbei und bin auch immer wieder enttäuscht, dass sich zumindest Im Innern nicht viel getan hat. Aber leider fehlt der Pfarrgemeinde wohl das nötige Geld zur Restaurierung der Heilig Kreuz Kirche.

      Diese Kirche ist übrigens eine der wenigen durch Kriegs- und Nachkriegsvernichtungen wenig betroffenen Gründerzeitkirchen Münchens de.wikipedia.org/wiki/Heilig-Kreuz-Kirche_(Giesing). Während der Wiederaufbau der vorgründerzeitlichen Münchner Kirchen ja äußerst vorbildlich verlaufen ist, spiegelt sich die damalige Abneigung gegen den Historismus gerade auch im heutigen Erscheinungsbild der meisten Gründerzeitkirchen Münchens wider. Wegen der "mangelnden" Zerstörung bildet die Hl. Kreuz Kirche da eine Ausnahme. Wäre schön wenn sie irgendwann wieder erstrahlen könnte.
    • Giesing und die Au

      Nach über 5 Jahren geht es wieder in der Pilgersheimer Straße weiter. Etwa 300 Meter stadteinwärts bietet sich nach Überschreitung der verkehrsreichen Humboldtstraße dieses Bild:

      Frisch renoviert und mit ein paar netten Worten am Erker die Pilgersheimer Str. 1

      Etwa 1895/97 sah es so aus:

      Rechts ein Gebäudeteil der ehemaligen Kolumbusschule, im Hintergrund erkennt man noch u.a. eine Herberge am heutigen Edlingerplatz sowie die Entenbachstraße.
      Wo war´s / wo ist´s

      Am sicherlich gleichzeitig mit der Pilgersheimer Str. 1 errichteten Wohnblock zur Kolumbusstraße sind die ursprünglichen Fensterumrandungen noch vorhanden:

      Kolumbusstr. 34, rechts das gleiche knallrote Haus wie auf der Aufnahme oben. Rechts folgt der Edlingerplatz, links der Kolumbusplatz.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch

      The post was edited 1 time, last by Markus ().

    • Giesing und die Au: Kolumbusplatz


      Kolumbusstr. 42

      An selbiger Stelle stand die sog. Kolumbusschule, 1894-96 von Karl Hocheder:

      Bildarchiv Foto Marburg

      1944/45 kriegszerstört, die Ruine abgebrochen. Eine Aufnahme der Kriegsruine und zum Kolumbusplatz als Standort des Irrenhaus Giesing:
      auer-muehlbach.de/spaziergang/kolumbusplatz/


      Gegenrichtung mit der Bahnlinie vom Hauptbahnhof über den Ostbahnhof weiter nach Rosenheim und Salzburg (seit kurzem mit moderatem Lärmschutz; der aber gegen den permanent tosenden Straßenverkehrslärm wenig nutzt) und der Giesinger Pfarrkirche:

      Giesinger Berg fast ohne Autos, da wartet man einige Zeit dafür. Eigentlich wollte ich einen Meridian oder so drauf bekommen, die wollten aber nicht aufs Bild... Rechts verläuft die Humboldtstraße. Den Berg rauf geht es nach Giesing und zur Tegernseer Landstraße sowie nach Grünwald.

      Luftbild von Giesing und der Au aus dem 1918:

      Am linken Bildrand etwa in der Mitte der Kolumbusplatz. Durch das Bild und über den Kolumbusplatz hinweg führt die Bahnlinie vom Münchner Hbf nach Rosenheim und Salzburg.
      Im Vordergrund die Giesinger Heiligkreuzkirche, die ich innen noch nicht ohne Gerüste gesehen habe (Baustelle seit 1988, Wiedereröffnung vorgesehen für November 2015), nördlich der Kirche Pfarr- und Benefiziatenhaus sind (wie die Kolumbusschule) von Karl Hocheder, unterhalb etwas rechts der Komplex ist wie einiges andere aus der Zeit um 1900 leider nur stark verändert als Schule überkommen. Oben rechts im Bild der Nockherberg.
      Rechts von der Giesinger Pfarrkirche ist die aus Kleinhäusern der Mitte des 19. Jh. bestehende und heute auch noch relativ gut erhaltene Feldmüllersiedlung zu erkennen (kommen demnächst auch noch ein paar Bilder...) , in der rechten Bildhälfte die Tegernseer Landstraße.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch

      The post was edited 2 times, last by Markus ().

    • Giesing und die Au: Humboldstraße

      Bevor es demnächst den Giesinger Berg rauf geht, erstmal noch die Humboldtstraße Richtung Isar:

      Mittig die Nr. 21 aus der Zeit um 1900 mit einer hübschen Sonnenuhr, rechts geht die Oefelestraße ab.


      Die Nr. 5 stammt vom Max Sepp (der sich sicherlich seinerzeit auch nicht hätte träumen lassen, dass da gute 100 Jahre später eines von gefühlt inzwischen weit über 1000 Asiarestaurants Münchens eingezogen ist).

      Vor den Frühlingsanlagen an der Isar und der Wittelsbacherbrücke:

      Humboldtstr. 1
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Schräg gegenüber auf der südlichen Straßenseite die Humboldtstraße 2, das Marianum, heute der Caritas gehörend:

      1901/02 von Karl Hocheder errichtet.

      Der gewohnt erbauliche Vergleich mit einst (wie auch die Pilgersheimer Str. 1 im Denkmalrätsel der Denkmalpflege-Informationen des Bayr. Landesamtes für Denkmalpflege gefragt gewesen):

      Die Einfriedung rechts noch erhalten. Das Gebäude steht trotz der massiven Veränderungen unter Denkmalschutz.


      Rückseite zur Schyrenstraße, benachbart das Schyrenbad:


      Wittelsbacherbrücke:


      Ein sehr aktueller Blick isarabwärts:
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Giesing und die Au

      Nun geht es vom Kolumbusplatz aus die Nockherstraße nach Nordosten. Die Bebauung mit Kleinhäusern unterhalb der bewaldeten Hangkante des Isarhochufers stammt noch weitgehend aus der Zeit um 1800.


      Nockherstr. 45 und 47


      Nockherstraße 33, 35 und 37
      Mit Kontrastprogramm auf der westlichen Straßenseite.


      Nockherstr. 7, 9 und 11


      Nockherstr. 1 und 3


      Paulaner-Gelände am Nockherberg
      Es wird eng in der Au


      Am Nockherberg aufwärts mit Blick auf das hohe Gebäude St. Bonifatiusstr. 1, davor verläuft eingeschnitten die Bahnlinie.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Drei Gebäude von Karl Hocheder

      muenchenwiki.de/wiki/Karl_Hocheder


      Das Benefiziaten- bzw. Mesnerhaus (Gietlstr. 2a) nördlich der Giesinger Pfarrkirche von 1896/97




      Detail vom Pfarrhaus der Giesinger Heiligkreuzkirche (Gietlstr. 2), von 1894

      Hier nochmals in Gänze:



      Richtung Ostbahnhof das Schulgebäude der Weilerschule (Regerstraße Ecke Weilerstraße):

      1899/1900 errichtet
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Obergiesing

      Die sog. Feldmüller-Siedlung östlich der Giesinger Heiligkreuzkirche mit einigen erhaltenen Kleinhäusern aus der Mitte des 19. Jh.:


      Untere Grasstraße 26, 24


      Gegenüber: Untere Grasstraße nach Norden, rechts Nr. 23


      Kontrastprogramm südlich nebenan, Rückseite der scheußlichen und abstoßenden Neubebauung an der Tegernseer Landstraße Ecke Ichostraße.


      Obere Grasstraße mit der Nr. 1


      Tegernseer Landstraße 49, St. Martin-Str. 2
      U-Bahnhaltestelle Silberhornstraße
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch

      The post was edited 1 time, last by Markus ().

    • Obergiesing


      Später Jugendstil: Raintaler Str. 11


      St. Martin-Str. 20 und Herzogstandstraße 1-9 (ungerade), um 1910 bzw. 1914


      Ostfriedhof


      Königin des Friedens, 1936/37 von Robert Vorhölzer


      Das Altersheim Sankt Martin ist ein weiterer sehr ansprechender und gut erhaltener Bau von Karl Hocheder, 1892-94 errichtet.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Gefallen mir auch sehr, in Giesing gibt es noch mehr davon, ein wenig werde ich demnächst noch knipsen. Unter Denkmalschutz stehen sie schon weitgehend, was aber nicht so viel heißen mag, siehe das Beispiel Birkenau 12.
      stadtbild-deutschland.org/foru…&postID=204360#post204360

      Viele von den Kleinhäusern, insbesondere die reizvollen, wenn auch ärmlichen und unhygienischen Herbergen am Auer Mühlbach in der Au, sind aber Vergangenheit.

      Baudenkmäler in Obergiesing
      z.B. in der Aignerstraße, Alpenstraße, Gietlstraße, Obere und Untere Grasstraße
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Den Abbruch von Birkenau 12 (südlich der Humboldtstr.) habe ich seinerzeit nicht mitbekommen, sonst hätte ich es zum Andenken noch zumindest vorher abgelichtet. Von den Kleinhäusern werden auch in nächster Zeit noch einige dran glauben müssen. Nicht nur allein wegen der Wohnungsnot...

      Weiter geht es in Obergiesing.


      Die Orthopädische Klinik (Schön-Klinik) an der Harlachinger Straße entstand 1911-13 am Isarhochufer und war seinerzeit weithin sichtbar. Durch die Verwaldung des Hanges ist das Gebäude von „unten“ heute dagegen wohl kaum noch wahrzunehmen.




      Bauplastik an der Kirche


      Harlachinger Str. 51, Schön-Klinik
      War auch schon mal im Denkmalrätsel des BLfD gefragt.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Zwei Aufnahmen von der Pilgersheimer Str. 1895 und 1910:
      volkverlag.de/bayrische-gschic…chatze-in-der-alten-munze



      Die verkehrsumtoste Tegernseer Landstraße, einst vom Agfa-Hochhaus dominiert, der Nachfolger im Hintergrund zu erkennen.

      Sprengung des AGFA-Hochhauses an der Tegernseer Landstraße in München 2008


      Derzeit wird in München an einigen Trambahnlinien gewerkelt. So sind auch die Linien 25 und 15 vom Haidhauser Max-Weber-Platz über Rosenheimer Platz, Ostfriedhof und Wettersteinplatz nach Grünwald derzeit unterbrochen.

      Ganz interessant ist der Generallinienplan der Münchner Straßenbahnen von 1928
      de.wikipedia.org/wiki/Datei:Ka…enerallinienplan_1928.jpg

      Da war u.a. noch eine Straßenbahn nach Schleißheim und eine verlängerung von Grünwald nach Dietramszell geplant.

      Aktuelles Trambahnnetz


      Blick vom 60erStadion über die Isar hinweg auf die Türme der Schule am Gotzinger Platz , Neue Sendlinger St. Margaretkirche und St. Korbinian.
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch
    • Eine besonders eindrucksvolle Baugruppe findet sich am Auer Mühlbach in Untergiesing:


      Neben einer umgebauten Villa von 1880 ragt seit 1980 ein 87m hoher Zwiebelturm empor. Trotz der Höhe ist dieser Bau im Stadtbild Münchens kaum wahrzunehmen und es dauerte auch seine Zeit, bis er mir mal zufällig aufgefallen ist. Eindrucksvoll auch das laute und weithin hörbare Glockenspiel. Seit 1968 ist die Gebäudegruppe der Hauptsitz des Templerordensgemeinschaft in Deutschland.

      Ein sehr interessanter Artikel aus dem Münchner Stadtanzeiger vom September 1980 dazu:
      Das Templerschloß am Isarhang


      Das Templer-Kloster am Auer Mühlbach

      Mir persönlich gefällt dieser Bau sehr, würde mir mehr davon wünschen. Ob heutzutage so etwas dort noch genehmigt würde? Wohl kaum...
      Stoppt SEM Wahnsinn - Für Stadt, Land und Mensch