Rattenberg (Galerie)

  • Dem Fügenschuh lassen wir diese Galerie nicht versauen, Rattenberg reicht schon und setzen die Runde fort in der Hassauerstraße, das Haus rechts angeschnitten war mal der Schwarze Adler:



    Rechts die Nr. 70


    So ganz klappt obiges doch nicht, Blick zurück mit leichtem Grausen:



    Ecke Südtirolerstr., das Alte Schulhaus, ehem. Gasthof zur Goldenen Rose, dahinter die Pfarrkirche Sankt Virgil


  • Nr. 81ff


    Oder auch so:




    Links die Nr. 11 das sog. Buchbinderhaus, da geht’s weiter zum Malerwinkel (kommt schon noch)



    Bienerstr. 11



    Bienerstr. 86 und 87 (Abrahamshaus und Widum, sog. Frühmessnerhaus), rechts die durch die Altstadt verlaufende und rechter Hand bald im Schloßbergturnnel verschwindende Bahnlinie.

  • Jenseits der Bahnlinie:

    Bienerstr. 2-5, darüber ein Teil der erhaltenen Stadtmauer


    Blick zurück

    Links Nr. 4



    Andreas Hofer begegnet man in Tirol auch des öfteren



    Kundler Tor (Pründltor):

    Hinter dem Kundler Tor beginnt die Gemeinde Radfeld.



    Nun ja, das Tor hat sicherlich mal anders ausgesehen, fragt sich nur wie und warum es heute so aussieht.



    Ein Teil der Stadtmauer hat sich am Kundler Tor den Hang hinaufziehend erhalten. Viel Stadtmauer war infolge Inn und Schlossberg mit Burg nicht notwendig, aber Voraussetzung für die Stadterhebung 1339.



    Weiter geht es dann denmnächst noch mit der Pfarrkirche, dem Malerwinkel und die Burgruine hinauf....



  • Die zweischiffige Hallenkirche erbaut von 1473 bis 1506.



    Die Stukkaturen stammen von Wessobrunner Künstlern und entstanden ab 1733, die Fresken von Matthäus Günther, im linken Schiff u.a. Abendmahl.



    Das linke Schiff gehörte der Bürgerschaft.



    Der Hauptaltar im nördlichen Bürgerchor, das Altarblatt mit der Glorie des hl. Virgilius.



    Zwischen den beiden etwa gleich breiten Schiffen an einem Pfeiler der Kreuzaltar, klassizistisch mit gotischem Vesperbild.



    Das rechte Schiff gehörte der Knappschaft, also den Bergleuten. Eine ähnliche Aufgliederung gab es auch u.a. in der Schwazer Pfarrkirche.



    Hauptaltar im südlichen Knappenchor.



  • Bienerstr. 12 (Hinteres Stöckl) und 11 (Buchbinderhaus)



    Eines der charaktervollsten Gebäude Rattenbergs, das Hinteres Stöckl, ein wenig an Innsbrucks Ottoburg erinnernd.



    Pfarrgasse mit den Nummern 8 und 9, links das Hntere Stöckl



    Die Rückseite von Südtirolerstr. 14 zum Malerwinkel, könnte auch fast im Engadin sein...


    Und das ganze von oben:

    Malerwinkel

  • "Der Malerwinkel Rattenberg. Ein Haus der Vielfalt, das den mittelalterlichen Charme der kleinsten Stadt Österreichs mit der Architektur des 21. Jahrhunderts verbindet."
    http://www.malerwinkel-rattenberg.com/
    Bezeichnend auch das größere Bild dazu. Sehr malerisch...






    Andererseits ist der eigentliche Malerwinkel schon ganz hübsch saniert. Sah vor über 10 Jahren doch ein wenig vernachlässigt aus. Ein paar Früher-Heute -Vergleiche sind noch geplant. Sowie die Burgruine.

  • So traumhaft Rattenberg ist, wohnen möchte ich dort nicht!


    Teile der Altstadt liegen den gesamten Winter lang durchgehend im Schatten. Ein etwas skurriles Projekt, bei dem Spiegel das Sonnenlicht reflektieren sollten, wurde derweil nicht umgesetzt.


    http://oe1.orf.at/artikel/202639

  • Also den letzten Sommer hätte ich garnicht genug Schatten bekommen können, ich glaub da ist es in Rattenberg schon recht angenehm gewesen .

  • http://www.burgen-adi.at/ruine_rattenberg/



    Von den Bayern im 11. Jh. als Grenzburg gegen Tirol errichtet. Nachdem Rattenberg 1504 zu Tirol kam, wurde die Burg unter Kaiser Maximilian I. zur Festung ausgebaut, aus dieser Zeit stammen die Reste der oberen Burg. 1651 wurde hier der Kanzler von Tirol Wilhelm Biener hingerichtet. Die Burganlage wurde endgültig 1782 aufgelassen und dem Verfall überlassen.




    Der untere Teil des Bergfriedes stammt noch aus romanischer Zeit.




    Rechts Großes Rondell



    Ausblick ins untere Inntal nach Radfeld und zum etwas verwölkten Kaisergebirge.