Berlin in alten Filmen


  • Sind euch schon die hübschen Berlinerinnen in time 3:12 aufgefallen?
    Die Vorletzte in der Reihe ist richtig keck und macht Faxen. :biggrin:
    Mich würde wirklich interessieren, wer von denen heute noch lebt. Ich schätze sie waren damals so zwichen 15 bis 25 Jahre alt.

  • @Vulgow


    Ulala! Sehr interessante und überraschend gestochen scharfe Farbfilmaufnahmen und noch dazu 30 Min lang! Faszinierend die Aufnahmen aus der Reichskanzlei und vor allem aus Potsdam! Und die Mädels....*hach*, die haben damals auch noch wie Frauen ausgesehen...heute muss man da oft schon zweimal schauen, ob Mandl oder Weibl.


    Heute, taggenau 70 Jahre nach der Kapitulation haben diese Bilder sogar eine ganz besondere Bedeutung für mich! Ich verneige mich vor unseren (und vor allem) weiblichen Vorfahren, dass sie - nachdem wir so brutal zurück in die Steinzeit bombardiert wurden - unser Land so rasch sowie anfangs oft mit bloßen Händen wieder aufgebaut und dann reindustrialisiert haben! Wer hätte das am Tag der absoluten Niederlage zur Stunde 0 jemals für möglich gehalten, dass wir heute nicht nur wirtschaftlich besser dahstehen als alle unsere Sieger! Danke Omi und Opi!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

    Edited once, last by Exilwiener ().

  • An anderer Stelle wurde bereits über die Fernsehausstrahlung berichtet. Der bemerkenswerte, 90 Jahre alte Ufa-Film "Die Stadt der Millionen - ein Lebensbild Berlins" ist auch online zu betrachten. Zwar sind einzelne Sequenzen bereits mal veröffentlicht gewesen, den gesamten Film hatte ich aber bislang noch nirgends gefunden, der wurde m. E. nur gelegentlich mal im Programmkino gezeigt. Allein die großartigen Luftaufnahmen der Altstadt zu Beginn und die für die damalige Zeit beachtlichen Bildmontagen machen den Film, der ein außergewöhnliches Stadtportrait der kurzen Weimarer Zeit zeichnet, sicherlich äußerst sehenswert.


    Quote

    Der 85-minütige Film (1925) ist das erste abendfüllende Stadtporträt Berlins und zeigt den Alltag in ganz unterschiedlichen Vierteln der Stadt: hier großstädtisch und mondän, dort volkstümlich und mit Hang zu kleinbürgerlicher Gemütlichkeit. Der Ufa-Film vermittelt das Lebensgefühl von Berlin nach der überstandenen Wirtschaftskrise Mitte der 1920er Jahre.


    Die Stadt der Millionen. Ein Lebensbild Berlins.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

    Edited 2 times, last by Mantikor ().

  • Kurz reingeschaut. Wieder beendet. Es ist einfach zu bitter zu sehen wie großartig und berauschend diese Stadt einmal war, und dass all das versunken ist und nicht wiederkehrt. Ich will es vergessen können.

    In dubio pro reko

  • Sehr interessant ist auch wie sich die Macher des Films den Potsdamer Platz im Jahre 2000 vorgestellt hatten. Wenn die gewusst hätten, was noch kommen würde...

  • Sehr interessant ist auch wie sich die Macher des Films den Potsdamer Platz im Jahre 2000 vorgestellt hatten. Wenn die gewusst hätten, was noch kommen würde...

    Der Film ist dann doch hier etwas futuristischer als unserer Gegenwart. Aber


    bezüglich der Hochhäuser lagen sie ja nicht soo ganz falsch

    Ganz falsch aber was den Flugverkehr angeht. Der Zeppelin als individuelles Verkehrsmittel hat sich dann doch nicht durchgesetzt.

  • Der Film ist dann doch hier etwas futuristischer als unserer Gegenwart. Aber

    Ich hatte auch nicht die moderne Technik gemeint. Eher dass der Platz für Jahrzehnte eine Brache bleibt und von einer Mauer durchzogen wird. smile:)

  • Ein sehr schöner Film. :daumenoben:


    Der Film muß für die Menschen auf dem Lande zur damaligen Zeit aber absolut bombastisch gewirkt haben.


    Ich habe die schönsten Stadtansichten aus dem Film aussortiert und eine kleine Zusammenstellung davon erzeugt. Es ist schon unglaublich das alte Berlin in diesen bewegten Bildern zu erleben.


    Architektur ist nichts anderes als die Formensprache einer Kultur. Entweder sie lebt, oder sie ist tot.

  • Der Zeppelin als individuelles Verkehrsmittel hat sich dann doch nicht durchgesetzt.


    Der hat sich leider überhaupt nicht als Verkehrsmittel durchgesetzt - dabei wär es so schön, mal mit der LZ 130 von München nach Berlin zu gondeln:

  • Walhall: könnte man auch heute haben, allerdings nicht mit dem LZ 130, sondern mit dem Zeppelin-NT. U. a. werden Rundflüge über München angeboten, aber auch individuelle Reisen, z. B. nach Berlin.
    Zeppelin-NT

  • Walhall: könnte man auch heute haben, allerdings nicht mit dem LZ 130, sondern mit dem Zeppelin-NT. U. a. werden Rundflüge über München angeboten, aber auch individuelle Reisen, z. B. nach Berlin.
    Zeppelin-NT



    Versuch da mal n Flug zu buchen


    Quote


    Zu Ihrer Auswahl steht aktuell leider kein freier Platz zur Verfügung. Bitte wählen Sie einen alternativen Zeitraum oder eine alternative Flugroute.


    Und über die Preise erfährt man auch nichts....aber jetzt schweifen wir vom Thema ab :wink:

  • Ich weiß nicht, ob es hier schon jemand gepostet hat, aber ich bin neulich auf dieses Video gestoßen:



    Durch die Farben sowie das Verlangsamen der alten Aufnahmen scheint alles plötzlich so nah und so real zu sein. Bei alten Aufnahmen in schwarz-weiß, bei denen immer alles "vorgespult" wirkt, hat man ja immer ein bisschen das Gefühl, keine wirkliche Verbindung zu den Menschen oder der Welt in dem Video zu haben. Ganz anders bei diesem Video, wo man wirklich das Gefühl hat, das war gestern. Dieselben Gesichtsausdrücke wie heute, dasselbe Lachen, dieselben Blicke, dieselbe Gestik. Man merkt schnell, dass dies gar nicht so lange her war, nur dass die Zeit eben sehr rasch vergeht, und der Mensch schnell vergisst.


    Interessant finde ich auch, dass viele Menschen im Video lächeln oder gut drauf zu sein scheinen. Das Video strahlt irgendwie etwas Positives aus, selbst bei den Ärmsten.


    Des weiteren empfehle ich einen Rundgang durch die Kommentare – sehr interessant, was manchen Leuten im Video aufgefallen ist.


    In den empfohlenen Videos war dann dieses Propaganda-Video:



    Interessant finde ich hier, dass sich an manchen Stellen schon ganz moderne Gebäude befinden, manche Altbauten bereits entstuckt sind, und bei etlichen Straßen der Pflaster durch Asphalt ersetzt wurde – vermutlich aufgrund des hohen Verkehrs. Man merkt sehr schön wie die Nazis das begonnen haben, was heute eigentlich durch die Sozialdemokraten fortgeführt wird. Heute hatte ich übrigens ein Seminar über so etwas Ähnliches, da hieß es, um es jetzt zu vereinfachen, dass die Sozialdemokraten immer für Technik, Fortschritt und Neues waren, und Kultur immer abgelehnt haben. Das merkt man heute auch sehr schön. Im Inneren waren die Nazis und die Roten wohl aus demselben primitiven Holz geschnitzt.


    Aber auch bei diesem Video finde ich es faszinierend, dass es von vor dem Krieg stammt. Vor allem die Szene mit den Kellnerinnen scheint gar nicht aus einer komplett anderen Zeit – vor dem zweiten Weltkrieg immerhin! – zu stammen.

  • Die Aufnahmen stammen allerdings nicht von 1936, sondern von 1939, ist falsch angegeben (siehe z.B. die bereits versetzte Siegessäule, Abbrucharbeiten für "Germania", bzw. auch an den PkW). Trotzdem immer wieder schön anzusehen! :)

  • Die Aufnahmen stammen allerdings nicht von 1936, sondern von 1939, ist falsch angegeben (siehe z.B. die bereits versetzte Siegessäule, Abbrucharbeiten für "Germania", bzw. auch an den PkW). Trotzdem immer wieder schön anzusehen!

    Die Scheinwerfer der Autos und Straßenbahnen haben teilweise auch schon Verdunkelungüberzüge. Ich glaube der Film ist aus Filmen verschiedener Jahre zusammengeschnipselt und am Anfang wurde verwirrenderweise der Kommentarstimme eines Imagefilmes gestellt (aus dem Teile des Films wohl stammen).

    Edited once, last by Kaoru ().

  • Die Scheinwerfer der Autos und Straßenbahnen haben teilweise auch schon Verdunkelungüberzüge. Ich glaube der Film ist aus Filmen verschiedener Jahre zusammengeschnipselt und am Anfang wurde verwirrenderweise der Kommentartimme eines Imagefilmes gestellt (aus dem Teile des Films wohl stammen).

    Das glaube ich auch, auch der erste Film ist nicht unbedingt aus 1900, ich glaube am Anfang sieht man Autos auf den Straßen fahren also muss auch das ein paar Jahrzehnte später aufgenommen worden sein.

  • Das glaube ich auch, auch der erste Film ist nicht unbedingt aus 1900, ich glaube am Anfang sieht man Autos auf den Straßen fahren also muss auch das ein paar Jahrzehnte später aufgenommen worden sein.

    Laut Beschreibung sind die letzten Aufnahmen von 1914.

    Herzliche Grüße


    Bilder von mir finden sich auch bei Wikimedia.

  • "Des Teufels General" - Intro - Panorama der Stadt....
    Ist das ein originales Foto (natürlich ohne die Flak-Scheinwerfer) oder eine Filmgrafik ?


    1 Dom
    2 Dom
    3
    4
    5 Rotes Rathaus
    6
    7 Nikolaikirche
    8 Stadthaus
    9