Potsdam - Park Sanssouci (Galerie)

  • Dann scheint es vielleicht sogar 3 Denkmale gegeben zu haben: im Rosengarten, am Neuen Palais und im Antikentempel. Oder???



    Rosengarten:


    Antikentempel:


    oder wurden vielleicht die Figur und der Sockel aus dem Rosengarten zum Neuen Palais versetzt? Der Tiergarten war ja bis 1918 in Besitz der Hohenzollern und so könnte ich mir vorstellen, dass in den Verträgen mit Berlin, als man den Tiergarten der Stadt überschrieb, alles erwähnt wurde, was weiter im Besitz der Hohenzollern bleiben sollte und das Denkmal der Kaiserin versetzt wurde. Vielleicht weiß jemand da besser Bescheid.

  • Naja, beim Palais ist ja die Landschaft auch von Gärten geprägt. Und zur Zeit ist im Park eine Ausstellung ("Paradiesapfel") zu den ganzen gärtnerischen Feinheiten im Park und an diesem Stop stand, dass Kaiserin Victoria sehr viel an der Gartengestaltung lag und dass Rosen ihre Lieblingsblumen gewesen sein sollen. Vielleicht ist/war das mal der "Rosengarten am Neuen Palais", auch wenn es dort zur Zeit nicht sehr rosig aussieht..."Rosengarten" ist ja auch keine sonderlich einzigartige Bezeichnung.


    Der Sockel im Antikentempel ist jedenfalls schon mal ein anderer...Aber ob nun Original oder nicht, mich wundert eher, dass man den da son im Unkraut verrotten lässt, statt ihn wie auch alles mögliche andere einzulagern. Solange Auguste nicht wieder drauf kommt, ist er im Depot wohl besser aufgehoben.

  • Wie berichtet, wurden einige neue Putten auf der Brüstungsmauer unterhalb der Bildergalerie von Sanssouci aufgestellt. Hier mal eine umfassende Dokumentation der kleinen Kerle. Sie sind zwar noch nicht komplett, 5 Gruppen fehlen noch, aber mit den sicher bald fertig gestellten Wegen und den schon erfolgten Ergänzungen an der Bildergalerie durch div. plastischen Schmuck wird dieser Teil des Parks enorm aufgewertet. Die Neptungrotte östlich davon ist eingerüstet und es wird wohl daran gearbeitet.




















  • Einige Fotos von mir, heute geknipst.




































    Oberhalb des Siziliansichen Gartens, nördlich der Maulbeerallee, kleines Tempelchen mit Aussichtsplattform auf dem Dach mit Blick zum Sizilianischen Garten:






  • Vielen Dank für die eindrucksvollen Bilder!
    Vielleicht bin ich ja der einzige, den das stört, aber ich finde, dass die Communs, die Kolonnaden und auch das Neue Palais durch die unterschiedlichen Schwärzungsgrade der Sandsteinelemente immer noch ziemlich gammelig aussehen. Wäre es denn wirklich so teuer, das alles mal einheitlich zu sandstrahlen und mit modernen Methoden gegen erneutes Einschwärzen zu imprägnieren? Naja, man muss auch mal träumen dürfen... :augenrollengruen:

    Eingestellte Bilder sind, falls nicht anders angegeben, von mir

  • Vielen Dank, für die grandiosen Bilder.


    Als ich den Communs mit den Kollonaden entrüstet das erste mal in Natura sehen durfte, musst ich wirklich auf meine Kinnlade aufpassen, dass die nicht gen Boden scheppert, son beeindruckt war ich. Es ist wahrlich ein phantastisches Ensemble das seines gleichen sucht, so prachtvoll und einfach wunderschön...ach meine Sprache reicht nicht aus um dem gerecht zu werden.


    Ich finde jedoch, die Patina verleiht dem ganzen um einiges mehr Würde und Ausdruck, ganz gesandstrahlt, ich weiß nicht, das würde einfch..zu geleckt aussehen.

    "Schönheit wird die Welt retten" - Dostojewski

  • Die Schlösser und Gärten von Sanssouci - für mich die weltweit bedeutendste und schönste Anlage dieser Art. Einfach nur grandios :harfe:

  • Dann sind wir uns heute wohl mehrfach fast über den Weg gelaufen, 'Spreetunnel'. Aber bei solchem Wetter ist Potsdam einfach Pflichtprogramm.


    Einige weitere Eindrücke aus dem Park Sanssouci.


    Hauptallee, östlicher Eingang mit Obilisk.


    Weg zur der Neptungrotte


    Schloss mit Terrassen.


    Zwischen den japanischen Kuchenbäumen ist ein angenehmer Platz zum Durchatmen.


    Das Chinesische Teehaus lässt sich aus der Ferne erhaschen.


    Hauptallle mit Blick zum Neuen Palais in der Ferne.


    Neue Kammern mit Windmühle.


    Neue Kammern, Gartenseite, welche mit allerlei Obstgehölzen bepflanzt ist.


    Blick hinab vom Nordischen Garten

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)


  • An der Orangerie, die seit Jahren und immer noch saniert wird.



    Noch sind die tropischen Pflanzen draußen.



    Haus am Botanischen Garten an der Maulbeerallee.


    Pergola und Brunnen eingangs des Paradiesgartens mit Stibadium.


    Standbüste unweit des Antikentempels.


    Hauptgiebels des Neuen Palais, Parkseite.


    Neues Palais, im Hintergrund Communs.


    Communs.


    Seitenansichten der Kolonnaden.



    Beschmückung des Triumphportals.


    Und zum Abschluss ein Blick von der westlichen Parkgrenze auf die Kolonnaden.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Ich möchte an dieser Stelle euch meine Bilder von gestern nicht vorenthalten, leider hat mich die Sonne im Stich gelassen, aber trotzdem ein paar aktuelle Eindrücke. :foto:






    Neu vergoldete Krönung





    Bogen der Kollonaden










    Bilder von mir, ©Ludolf

  • Da es im Nordosten noch keine überzeugenden Frühlingsanzeichen gibt, einige Bilder der Schlossterrassen von Sanssouci aus dem letzten Mai.











    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Oh, Dankeschön! Potsdam ist und bleibt für mich die schönste einstige Residenzstadt im heutigen Deutschland! Wenn das Schloß Babelsberg als auch Cecilienhof fertigsaniert wurden, dann muss ich wieder nach oben! Vielleicht schmückt dann bereits die GK die Dachlandschaft!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Kurzer Eindruck aus der Friedenskirche im Park Sanssouci :koenig:


    Bemerkenswert ist das original italienische Mosaik aus dem Mittelalter, welches nach Potsdam importiert wurde.


    2te Version


  • Prima Bilder von Patrick Rasenberg aus den Niederlanden, aufgenommen am 1. Juli 2016.


    Orangerieschloss
    Orangerie by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Orangerie by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Communs
    Universität Potsdam by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais
    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Neues Palais by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Schloss Sanssouci
    Sans Souci by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Sans Souci by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Sans Souci by Patrick Rasenberg, auf Flickr


    Sans Souci by Patrick Rasenberg, auf Flickr

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Alte Meierei am Kuhtor


    Römische Bäder



    Schloss Charlottenhof




    Der Dichterhain als noch nicht so dichter Hain.



    Hippodrom


    Blickachse zum Freundschaftstempel


    Alte Fasanerie


    Südliches Parktor der Lindenavenue (Posttor).

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

    Edited once, last by Mantikor ().

  • Communs am Neuen Palais


    Ehem. Kaiserlicher Marstall, heute Universität Potsdam (Haus 8, Audimax)







    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Klausberg, Belvedere - benötigt auch mal wieder einen Anstrich.


    Stibadium im Paradiesgarten


    Brückendurchfahrt an der Orangerie


    Orangerieschloss, Nordseite


    Büste der Juno


    Orangerieschloss von Osten




    Windmühle am Schloss Sanssouci


    Schloss Sanssouci, Kolonnaden


    Rossbrunnen


    Ruinenberg

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Ich denke, dass man sich bewusst von oben nach unten vorarbeitet. Darüber hinaus muss auch die Finanzierung stehen und die wird immer schrittweise bewilligt. Siehe ==> hier.


    Hier noch ein Bild der östlichen Rückseite: die scheint mir allerdings fertig zu sein.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)