Weiden in der Oberpfalz

  • Ein Hauch von Großstadt weht schon bald durchs oberpfälzische Weiden: Der Architekturwettbewerb zur Realisierung des Projekts "Stadtgalerie Weiden" ist abgeschlossen, zwei Entwürfe stehen noch zur Auswahl. Provinzieller Grössenwahn in deutschen Kleinstädten, man fragt sich wie lange noch diese Phase andauern wird?


    Quote

    An dem Entwurf der Meck-Architekten faszinierte die Jury weiß-glasierte Keramik-Elemente als Reminiszenz an Weiden als Porzellanstadt. In der Jury saßen vier Professoren aus München und Kulmbach sowie Baudezernent Hansjörg Bohm. Dazu entschieden auch die Fraktionsvorsitzenden des Stadtrates, Oberbürgermeister Kurt Seggewiß (SPD) und Thomas Schumacher vom Investor Fondara mit. Die Stadtgalerie soll ein Einkaufszentrum im Herzen der Weidener Innenstadt werden, die eine Baulücke schließen wird. Seit dem Hertie-Aus 2009 klafft in der Weidener Innenstadt eine "Wunde", die mit einer modernen Stadtgalerie geschlossen werden soll.


    http://www.br.de/nachrichten/o…tektenwettbewerb-100.html

    In der Altstadt die Macht, im Kneiphof die Pracht, im Löbenicht der Acker, auf dem Sackheim der Racker.


    Hätt' ich Venedigs Macht und Augsburgs Pracht, Nürnberger Witz und Straßburger G'schütz und Ulmer Geld, so wär ich der Reichste in der Welt.

  • Sicher nicht so schlecht, so ein stadtnahes Einkaufszentrum für das ja relativ große Weiden; allemal besser als am Stadtrand! Schade, dass die Entwürfe nach gar nix aussehen. Der eine erinnert an einen entstuckten Gründerzeitler, dem wahnsinnige Architekten neue Fassadenöffnungen eingestanzt hätten, der zweite ist im Wesentlichen eine Schuhschachtel - immerhin mit interessanter Oberfläche.

  • so ein stadtnahes Einkaufszentrum


    Das ist nicht nur stadtnah, sondern mitten in der Stadt, jedoch außerhab der Altstadt. Weiden besitzt westlich an die Altstadt anschließend einen Geschäftskern, der zumindest insofern die Altstadt entlastet, als dass derartige Geschäftshäuser mit großem Flächenbedarf hier untergebracht werden können, ohne die Altstadt zu beeinträchtigen. Funktional ist das neue Geschäftszentrum an dieser Stelle zu begrüßen, ich hoffe jedoch, dass es nicht zu groß wird und der Altstadt Zentralität nimmt.

  • Der Entwurf mit den Rundbögen von Ortner&Ortner scheint mit gefälliger. Der Meck-Entwurf erinnert zu sehr an die Kaufhaus-Architektur der 70er Jahre. Den erwähnten "Perlmutt-Effekt" wird da kaum jemand beachten.