Kurioses und Skurriles

  • The Grudge, Beirut, Libanon.


    Übersetzung (Google Translate):
    "Ein hauchdünnes Haus in Beirut, das 1954 erbaut wurde, ist die ultimative Anzeige dafür, wie tief der Ärger von Geschwistern gehen kann. Das Haus, das als The Grudge oder Al Ba'sa auf Arabisch bekannt ist, ist an seiner breitesten Stelle nur etwas mehr als 13 Fuß und an der engsten Stelle nur etwa 2 Meter.
    In der Seitenansicht wirkt das aus brüderlichen Trotz errichtete „Haus“ eher wie eine Mauer als ein Ort zum Leben. Trotz seiner geringen Abmessungen ist Al Ba'sa bewohnbar und das dünnste Gebäude der Stadt.
    Wie die Geschichte sagt, erbten zwei Brüder Land von ihrem Vater. Sie konnten sich nicht entscheiden, wie sie das Land aufteilen sollten, ein Konflikt, der durch die Tatsache erschwert wurde, dass ein Teil des Grundstücks im Laufe der Jahre durch verschiedene städtische Infrastrukturprojekte beschnitten worden war, wodurch ein Teil des Landes klein und seltsam blieb gestalten. Ein Bruder beschloss, dieses kleine, merkwürdig geformte Stück Land zu bauen und darauf zu bauen. Er baute ein Gebäude, das sich an die Grenzen des Landes anpasste, mit dem zusätzlichen Vorteil, dass es den Meerblick seines Bruders blockierte.(...)"


    Das Gebäude ist also Ergebnis einer Fehde zwischen zwei Brüdern in Erbstreitigkeit. Da es den Seeblick des Hauses des Bruders blockierte wurde auch der Immobilienwert dessen Hauses verschlechtert. Es gab wohl im Laufe der Jahre trotz der mangelnden Breite des Hauses einige Mieter. Teils war dort ein Bordell, teils Zufluchtsorte für Kriegsflüchtlinge.


    https://www.the961.com/arts-cu…ding-lebanon-built-grudge


    https://www.spottedbylocals.com/beirut/al-basa-the-grudge/

  • Wusste nicht, wo ich das einstellen soll, aber da es sich quasi auch um eine Rekonstruktion handelt...


    ...das "Urflugzeug" per se von Otto Lilienthal und der Nachfolger der Gebrüder Wright wurden rekonstruiert und die Rekos fliegen ebenfalls wie es ihre geniale Vordenker es damals ausgetüftelt hatten:


    https://science.orf.at/stories/2996316


    Man merkt wieder, dass die Idee bzw die Planung die dahintersteht das Wichtigste ist und die Umsetzung zweitranging bzw wiederholbar ist. Ohne die genialen Köpfe wie Lilienthal, Benz, Obert et cetera hätte die Menschheit viele Errungenschaften vermutlich erst viel später gemacht! Unsere Politiker sollten sich einmal fragen, warum wir heutzutage nicht mehr solche Genies hervorbringen, aber das ist eine andere Geschichte. Genießt lieber den Artikel!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Das liegt einfach daran, dass Erfinder nur in den seltensten Fällen ausreichend geschäftstüchtig für eine lukrative Vermarktung sind. Auch einer unserer größten Erfinder, Professor Junkers, scheiterte daran. Und wenn es wirklich einmal zu einer bahnbrechenden Entdeckung kommt, verdienen oft die Trittbrettfahrer daran. Eine bekannte rühmliche Ausnahme bildet wohl der Erfinder des Dübels.

  • Interessanter Artikel, danke!


    Universalgenies oder einzelne Supertüftler hervorzubringen ist heute sehr viel unwahrscheinlicher als früher. Warum? Weil wir bereits viel weiter fortgeschritten sind und die nötige Technik viel komplexer ist, um bahnbrechende Schritte zu schaffen.
    Heute geht es fast nur noch mit cleveren Teams voran. Weshalb immer öfter Nobelpreise zB auch an Forschergruppen statt Einzelpersonen vergeben werden.
    Am ehesten kommt an einen Da Vinci vllt. jemand wie Elon Musk ran vom Gefühl her, wobei der natürlich auch nur dank großer talentierter Teams diese großen Durchbrüche schafft. :)


    Wir leben jedenfalls in einer gänzlich anderen Zeit als da Vinci und Lilienthal und haben daher auch ganz andere Möglichkeiten.

  • Wusste nicht, wo ich das einstellen soll, aber da es sich quasi auch um eine Rekonstruktion handelt...


    ...das "Urflugzeug" per se von Otto Lilienthal und der Nachfolger der Gebrüder Wright wurden rekonstruiert und die Rekos fliegen ebenfalls wie es ihre geniale Vordenker es damals ausgetüftelt hatten:


    https://science.orf.at/stories/2996316

    Man hätte lieber die Konstruktion des Herrn Weisskopf nachbauen und testen sollen. Bei den Veröffentlichungen der Wrights gibt es einige dunkle Stellen. Und das ist eines der Hauptprobleme im Erfindungswesen: der ständige Streit um die Priorität.

  • Ich wusst nicht ganz wohin damit, aber ich habe mich ja mal etwas über die Dachlandschaft der Dresdner Kunstakademie belustigt:


    Nun habe ich mir mal das Palais Bourbon, den Sitz der Französischen Nationalversammlung in Paris angeschaut, das scheint der Kunstakademie Dresden Konkurrenz zu machen mit seiner aufgemauerten Attikakulisse:


    https://www.google.de/maps/sea…0.83t/data=!3m1!1e3?dcr=0


    https://www.google.de/maps/sea…3.71t/data=!3m1!1e3?dcr=0


    Fallen euch ähnliche, kulissenhafte Architekturfassaden oder andere skurille Dachlandschaften ein?

    "Schönheit wird die Welt retten" - Dostojewski

  • Lieber Kaoru,


    bezüglich der Kulissenarchitektur der Dresdner Kunstakademie würde ich Dir doch etwas widersprechen. Das sog. Rondell besitzt im Inneren nutzbare Räume. Somit ist die Architektur des Daches keine Kulissen, lediglich der Giebel dahinter hat eher eine Kulissenfunktion, da sich dahinter kein wirkliches Sattel- oder Walmdach befindet.


    Hier ein Querschnitt durch den Bau.

    Quelle: bildindex.de


    Leider sind die Raumbezeichnungen für den Bereich auf den Bildern bei bildindex.de kaum zu lesen.

    Quelle: bildindex.de


    Baulich wäre es aber recht logisch, hinter dem Rondell eine giebelartige Wand zu platzieren. Am Beispiel der Pariser Oper erhebt sich hinter dem Rondelldach des Zuschauerraums aber der Aufbau des Bühnenhauses. In Dresden erhebt sich nur eine Giebelwand, da der Gebäudetrakt dahinter zu schmal ist, um ein richtiges Dach auszubilden und schließlich befindet sich außerdem noch der große Innenhof dahinter.