Nürnberg - Hauptpost

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich war vorletzte Woche zum ersten Mal in Nürnberg und war beeindruckt, wie gut der moderne Hochhausturm aus den 20ern in das Ensemble des Bahnhofsvorplatzes passt. Insbesondere die massive Sockelzone macht deutlich, dass es sich hier um einen Altbau handelt, gleichzeitig ist ein klarer Bezug zur Moderne erkennbar. Ist die Messe für den großartigen Bau schon gelesen oder gibt es noch Chancen für den Erhalt? Aus städtebaulicher Sicht ist er m.E. noch wichtiger als der gründerzeitliche Rundbau.
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Danke für diese doch traurige Information. Irgendwie fällt es mir schwer zu verstehen, warum dieser Bau unbedingt ersetzt werden soll. Nur weil die damalige Umgestaltung während der Bauphase ein Ausdruck der nationalsozialistischen Ideologie ist? Da sollte man doch eigentlich heutzutage drüberstehen... wobei das den Bayern tatsächlich sehr schwerfällt, wie auch die Zerstörung des Platterhofs am Obersalzberg zeigt.

      Es ist doch immer noch so, dass auf jede Rekonstruktion der Abriss von mindestens 50 erhaltenswerten Bauten kommt :(
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Es geht bei diesem Gebäude weniger um Ideologie, sondern mehr darum das man für dieses Gebäude über 20 Jahre lang keine Verwendung mehr gefunden hat. In diesem Gebäude befindet sich ja immer noch das Postbank Finanzcenter Nürnberg 1 mit Postfachanlage. In der oberen Etage befand sich die Zustellbasis der Deutschen Post und der Postbetriebsarzt. Im Nebengebäude war bis vor wenigen Jahren noch die Deutsche Post Sonderstempelstelle (Philatelie). Der Postbetriebsarzt und die Zustellbasis sind in das Briefzentrum nach Nürnberg- Langwasser umgezogen. Die Sonderstempelstelle wurde aufgelöst und nach Weiden verlagert. Somit stand dieses Gebäude über viele Jahre leer und die Deutsche Bahn AG, als Vermieter und Grundstückseigentümer hatte an der Immobilie kein Interesse mehr, nachdem die Bahnpost eingestellt wurde. Das hintere Gebäude im Innenhof wurde vor Jahren schon abgerissen und durch ein Parkhaus ersetzt. Wahrscheinlich war der Deutschen Bahn AG die Immobilie zu teuer, in Erhalt und Umbau und die Stadt Nürnberg zeigte nie Interesse.

      stadtbild-initiative-nuernberg…hemen/denkmale/hauptpost/
      (Quelle: Stadtbild-Initiative Nürnberg)
    • Ja, das ist mir am Dienstag auch aufgefallen, ich hatte aufgrund der langen Verzögerung ja auf einen Projektabbruch gehofft. Armes Nürnberg, wieder ein kleiner Eindruck der alten Grossstadt Nürnberg der durch Neubauten vermurkst wird. In diesem Fall hätte ich für den Erhalt des Kopfbaus sogar den gründerzeitlichen Rundbau geopfert.
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Mittlerweile ist der Abriss der alten Hauptpost fast abgeschlossen. Eine Webcam am Bahnhofsplatz dokumentiert den Baufortschritt.

      Auf der Seite des Investors finden sich Visualisierungen für die aktuellen Pläne der Neubauten, die natürlich mit feinster Architekten-Prosa beworben werden. ("Erinnerung zu bewahren, ist die höchste Kunst des Erneuerns", "– historisch verankert und zukunftsweisend. Oder in einem Wort: zeitlos.").
    • Also ich finde, das alte, doch recht hermetisch anmutende Hauptpostgebäude war keine Schönheit, ich trauere nicht um diesen Verlust. Die Neubauten gefallen mir besser, sie wirken wesentlich leichter, offener und auch markanter als der Altbau. Mir war es wichtig, dass der Rundbau erhalten bleibt. Ich sehe in diesem Projekt eine Verbesserung des Standortes.
      In dubio pro reko
    • Ich finde der Kopfbau war sehr markant und man hätte ihn erhalten müssen. Dem Mittelbau hätte man wirklich ersetzen können.

      Was dort gebaut wird beeindruckt mich nicht, denn diese Gebäude können überall in Deutschland stehen. Ich habe neulich ein Postkartenmotiv gesehen und dort stand neben dem Rundbau ein wirklich schönes historisches Gebäude. Leider habe ich dieses Motiv nicht mehr gefunden. Auch konnte ich nicht in Erfahrung bringen ob dieses Gebäude nach dem Krieg abgebrochen bzw. wann der Mittelbau errichtet wurde.
    • Die Hauptpost war ein Beispiel für die harte, einschüchternde Formensprache, die der nationalsozialistischen Architektur zu eigen war. Diesen Stil mag ich ohnehin nicht (nicht wegen des politischen Hintergrunds, sondern wegen dessen spezifischer Ästhetik). Daher finde ich die Neubauten wesentlich angenehmer. Aber das ist natürlich subjektives Empfinden.
      In dubio pro reko

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Stuegert ()

    • Ich persönlich bedauere den Abriss des Kopfbaus sehr, hätte sogar eher noch den Rundbau geopfert. Ich mag diese frühen Hochhäuser und während die meisten Hochhäuser etwas früher und im Stil des Expressionismus oder der Moderne gehalten waren, war die Nürnberger Hauptpost eins von ganz wenigen Beispielen im Heimatstil. Interessanterweise gibt es eine ähnliche Platzsituation von Bahnhof und Hochhaus noch in Aachen, schade, dass es in Nürnberg nicht auch stehen bleiben konnte.
      Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
      Karl Kraus (1874-1936)
    • Den Abriss finde ich auch schade, der Eckbau war zwar ziemlich schlicht, hatte aber auf der anderen Seite durch seine kleinen Fenster und seine Höhe ein Art "Burgcharakter" bekommen. Zudem hatten die Arkaden im EG auch ihren Reiz.
      Der Wegfall des Mittelbaus ist aber wirklich nicht bedauerlich, ziemlich hässliche und unpassende Nachkriegsarchitektur! Da hätte sich der Architekt was überlegen sollen, wie man die beiden Endteile gut ineinander einfügt mit einem traditionellen Neubau . Aber sowas ist natürlich viel zu anspruchsvoll für unsere heutigen Architekten, daher gleich ganz weg mit dem rechten Eckbau und rein mit den quadratisch praktischen Kisten...
      Um zur Facebookseite des Ortsverbandes Saarbrücken zu gelangen klickt mich !
    • Ich habe euch in einem vorhergehenden Beitrag von dem Mittelgebäude zwischen Kopfbau und Rundbau erzählt und das dieses Gebäude unzureichend dokumentiert ist. Nun habe ich nach langen Suchen dieses alte Motiv wieder gefunden. Hier richte man bitte das Bild nicht auf den markanten Kopfbau sondern auf das Mittelgebäude, zwischen Kopfbau und Rundbau.


      (Quelle: Nürnberger Nachrichten / nordbayern.de)