Nashville, Tennessee (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Jahreshauptversammlung 2019: 1. und 2. Juni in Balingen/Zollernalb. Mach mit!

    • Nashville, Tennessee (Galerie)

      Nashville ist die Hauptstadt der Bundestaates Tennessee mit immerhin rund 600.000 Einwohnern, 1,6 Mio. in der Metropolregion.

      1) Wir beginnen mit dem Nashville-Parthenon, einem relativ detailgetreuen Nachbau des Originals in Athen, das hier im Forum schon diskutiert wurde. Das Gebäude wurde 1897 für eine Tennessee Centennial and International Exposition ähnlich etwa wie viele Gebäude der 1893er Weltausstellung in Chicago zunächst aus nicht dauerhaftem Baumaterial errichtet, dann aber um 1925 neu aus Beton gebaut.

      Das Parthenon liegt deutlich westlich der Innenstadt. Nashville ist eine der vielen US-Städte, die ohne eigenen Pkw nicht zu erkunden sind.



      2)



      3) Vom Parthenon aus waren wir zunächst durch einen Ortsteil namens Germantown knapp nördlich der Innenstadt gefahren. Hier wurde viel Neues gebaut und reichlich beworben. Von einer ehemals deutschen Besiedlung war hier nichts mehr zu erkennen, aber „Germantown“ ist wohl aktuell in den USA gut zu vermarkten, da es hier nach BWM und Qualität klingt und so gar nicht nach brennenden Ölfässern.

      Auf diesem Bild schauen wir von der östlichen Seite des durch die Stadt verlaufenden Cumberland River auf die Downtown.




      4) Offensichtlicher Blickfang in der Skyline ist das AT&T-Bildung (halboffiziell: Batman-Building), 192 m aus den frühen 1990ern.



      5) Hier sehen wir eine Karte der Innenstadt. Wir bewegen uns im Anschluss zum Public Square rechts oben neben dem Fluss, dann zum Capitol Hill links oben und abschließend zum Broadway ganz unten.



      6) Nashville ist ja nun die Stadt der Musik, später am Broadway gibt es 1000 Kneipen mit Live-Musik. Es gibt einige bedeutende Studios, in den Elvis und Konsorten aufgenommen haben. Hier sehen wir das Nashville Municipal Auditorium, in dem allerdings alle möglichen Arten von Veranstaltungen stattfinden.



      7) Dies müsste der Blick die 4. Ave. hinunter vom Public Square zum Broadway sein. Abgesehen von zwei Parkhäusern eigentlich ein klasse Stadtbild, am Sonntag Vormittag ziemlich menschenleer.



      8) Jetzt sind wir auf einer Besucher-Plattform am Public Square mit einem schönen Blick Richtung Süden. Das Gebäude in der Mitte mit der roten Beschriftung nennt sich martialisch „The Stahlman“ einer der ersten Skyscraper vor Ort, 54m von 1906.



      9) Richtung Norden sehen wir zum Davidson County Courthouse von 1936 in wuchtigem, späten Art Deco. Von Gebäuden in dieser Art gibt es in den USA eine große Menge, obwohl doch auch in den USA in den frühen 1930ern Krise ausgerufen war. Ich habe hier schon mal irgendwo geschrieben, dass Albert Speer an diesem Stil vermutlich seine Freude gehabt haben wird.



      10) Jetzt sind wir am Tennessee State Capitol, gebaut um 1850 von einem William Strickland in Greek Revival. Laut Wikipedia als Kombination eines ionischen Tempels mit einer Kopie des Athener Lysikratesmonumentes auf dem Dach.

      de.wikipedia.org/wiki/Lysikratesmonument


      -442b7d46.jpg[/img][/url]
    • 11)



      12) Jetzt schauen wir hinüber zum War Memorial Auditorium von 1925 mit 1661 Sitzen, gebaut von einem Edward Dougherty von den New Yorker McKim, Mead, and White.



      13) Hinter dem Tennessee Supreme Court von 1937 sehen wir zum William R. Snodgrass Tennessee Tower, 138m in 1970 von Skidmore, Owens und Merrill, die in der zweiten Hälfte in Nordamerika enorm viel gebaut haben, etwa den Sears Tower in Chicago. In Bremen steht tatsächlich auch ein Gebäude von SOM, die ehemalige amerikanische Botschaft am Präsident-Kennedy-Platz.



      14 Hier haben wir, abschließend für die Rubrik „später Art Deco in Nashville, Tennessee“, das Tennessee State Office Building, 1940 von einem Emmons H. Woolwine, der auch das Davidson County Courthouse aus Bild 9 gebaut hatte.



      15 Jetzt sind wir am Broadway, zweifellos dem touristischen Epizentrum der Stadt. Es gibt zahllose Geschäfte und Musikhallen, das alles in einer angenehmen Atmosphäre. Dabei ist die Bausubstanz unspektakulär, aber wohl (abgesehen von den Hochhäusern) relativ authentisch für eine amerikanische Stadt um 1900. Hier hat Nashville noch etwas rustikalen Wildwest-Charme, den das hier gezeigte Kansas City irgendwann komplett verloren hat.



      16 Wir waren an einem Sonntag Mittag in Nashville, die Stadt war angenehm frequentiert, aber nicht voll. Parken war sauteuer. Dass in Nashville aber auch mehr los sein kann, zeigt die beigefügte Aufnahme aus Wikipedia (lizenziert von JurecGermany).



      17



      18 Im Rücken der Aufnahme aus den Bildern 15 und 16 hätten wir zur ehemaligen Union Station von 1900 geguckt, einem der zahllosen, großen US-Bahnhöfe, die nach dem zweiten Weltkrieg überflüssig wurden. Heute dient das Gebäude als Hotel (Wikipedia public domain).



      19 Geparkt hatten wir direkt vor dem hier im Forum schon gezeigten Schermerhorn Symphony Center, gebaut bis 2006, dem Beweis, dass man auch in der heutigen Zeit sehenswert bauen kann. Leider steht das Gebäude etwas beengt und geht im Stadtbild unter.



      20 Abschließend bliebt noch Zeit, auf der Weiterfahrt nach Westen im nahen Hendersonville einem der ganz Großen unsere Reverenz zu erweisen (off-topic). Johnny Cash’s ebenfalls im Ort gelegener langjähriger Wohnsitz (bis zu seinem Tod 2003) ist allerdings im Besitz von Barry Gibb 2007 abgebrannt. Das war’s aus Nashville, Tennessee.

    • Erpel wrote:

      einem der ganz Großen unsere Reverenz zu erweisen (off-topic). Johnny Cash

      :anbeten:
      Das Haus von Johnny Cash wurde mittlerweile von Barry Gibb verändert wiederaufgebaut, Bilder dazu gibt es hier:
      vorher:
      brothersgibb.org/reports-the-cash-gibb-house.html
      Nach dem Brand:
      uk.reuters.com/article/2007/04…ash-idUKN1043696820070411
      heute:
      picasaweb.google.com/marcel.troost/BarrySHendersonvilleHouse
      Labor omnia vincit
      (Vergil)