Postbauten am Postplatz - MK5 und MK6 (im Bau/in Planung)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    Jahreshauptversammlung 2019: 1. und 2. Juni in Balingen/Zollernalb. Mach mit!

    • Residenz am Postplatz

      Mittlerweile sind die ersten in dne Neubauteil eingezogen. Hier noch ein paar Detailbilder.

      historische Klinkerfassade am Altbau


      Sockel entlang der Annenstraße




      Ecke zur Seestraße, wo der Neubau den historischen Umriss überragt


      historische Fassade Am See, noch eingerüstet




      Die Sandsteinbögen der Fenster im oberen Geschoss wurden doch nicht vervollständigt.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Was für eine furchtbare Baracke. Man hätte den historischen Resten einen letzten Dienst erweisen sollen und sie gleich mit platt machen sollen.
      Das ist moderne Massenmenschenhaltung in modifizierten Wohnbatterien. Und wie kommt man auf dieses Orange? Was hat das mit dem Dresdner Zentrum zu tun? Mal wieder nix. Ein hilfloser Versuch das zu verdecken was dieses Teil ist. Ein Plattenbau der 2000-er Jahre.
      Ich bin über solche "Bauten" mittlerweile so sauer. Soll man das doch irgendwo auf der grünen Wiese bauen. Aber neben dem Zwinger? Bahhhhhhhh.
      APH - am Puls der Zeit
    • Originell wäre gewesen, wenn man auch die Obergeschoße mit Sandstein - so wie das erhaltene Sockelgeschoß - verkleidet hätte...aber so?! Ich dachte auch zuerst, dass das Wellblech ist, aber es könnte auch nur Pappe sein. Egal, der Postplatz ist sowieso komplett ins Klo gefallen und stellt nun neben dem Hui-Platz halt den direkten Pfui-Platz dar. Vielleicht geht den Stadtplanern ja doch irgendwann eimal ein Lichtlein auf, wenn sie zwischen dem Neumarkt und dem Postplatz versuchen Vergleiche für die Zukunft (zB des Neustädter Marktes) zu stellen...
      Weniger EU ist mehr Europa!








      The post was edited 1 time, last by Exilwiener ().

    • Auf dem ersten Bild dieser Seite (Posting Nr. 221) könnte man ja fast auf die Idee kommen, dass es gut aussieht.
      Auf dem 4. Bild darunter kommt noch mal die helle Fassade, mit der könnte ich leben. Zwar nichts besonderes, aber heute kann man ja bereits froh sein wenn die Fenster nicht schwachsinnig durcheinandergeschüttelt sind und der Architekt einem dies als "hochmodern creativ" blabla verkaufen will.

      Aber dieses rote Monstrum, das geht ja nun gar nicht....! Was ist denn das für eine Katastrophe? Sorry ich frage mich,was geht eigentlich in diesen Hirnen vor? Sind die nur unfähig, oder ist das nicht schon pathologisch?
      Entschuldigung, diese Leute haben Baukunst studiert! Sie haben ein Diplom und der Staat überwacht die Ausbildung. Und dann kommt so ein Müll dabei heraus? Unglaublich!

      Haben diese Scharlatane, deren Job es ist den wichtigsten Innenstadtplatz einer schwer kriegszerstörten Stadt wiederaufzubauen - und die dafür viel Geld bekommen (!) - sich überhaupt dieses Areal auf dem sie bauen wollen auch nur 1 Sekunde vor der Zerstörung angeschaut??! Offenbar nicht.

      Wahnsinn! Das geht nur in Dresden. Bauen, ohne zu wissen was man überhaupt baut.

      Fazit: eine extraterrestrische Architektur. Die übrigens beweist, dass Ausserirdische nicht unbedingt in friedlicher Absicht kommen.

      (Hoffentlich bekomme ich nicht wieder eine Rüge von dem Admin, weil ich mir Namen für besonders scheußliche Architekturstile ausdenke. Irgendwie muss man das Grauen doch beim Namen nennen, oder nicht?).

      Sorry, ich kann so etwas nur durch scharfe Kritik und Polemik ertragen. Unglaublich, wie man diese Stadt verhunzt !! Dass diese Architekten unfähig sind, ist ja eine Sache, aber dies sind nur die Mitschuldigen. Meine Hauptfrage ist:

      Warum plant das Stadtplanungsamt eine solche Katastrophe? Dies sind ganz klar die Hauptschuldigen.
      Und erzählt mir bitte nicht wieder so einen Unsinn, das Stadtplanungsamt habe mit Stadtplanung nichts zu tun.
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).
    • Nunja es geht wie immer und überall nur um die Rendite so auch in Dresden , das Stadtnichtplanungsverunstaltungsamt hat die Aufgabe … einfach nichts zu tun , den ganzen Tag Kaffee zu saufen … den Rekobefürwortern Steine in den Weg zu legen … sich gegenseitig Pöstchen zuzuschachern … nennt sich Vetternwirtschaft , oder Vitamin - B wie auch immer , vom Stadtplanungsamt ist nichts mehr zu erwarten - es Darf zugeschlossen werden ! :daumenunten:

      The post was edited 1 time, last by Manometer ().

    • Was du positiv beschrieben hast, sind alles beides die Altbauteile des Projekts ;)
      Noch Fragen?

      Das der Staat die Ausbildung der Architekten überwacht, ist vermutlich das Problem, weil genau dieser Baustil durch den Staat gewollt ist. In einem Deutschland darf nicht das historische für gut befunden werden, auch wenn es dies schon lange vor der NS-Zeit gab.
      Patriotismus oder prunkvolle europäische Städte sind nicht gewollt. Alles soll so klein wie möglich gehalten werden.
      Und nein, ich bin kein AFD Wähler oder Befürworter.

      Und dass die mit den Billig-Standard-Schon-Tausendmal-gesehen-Kisten mehr Rendite auf den ersten Blick machen stimmt schon, aber vielleicht sollten jene mal weiterdenken, ob die Kiste in ein paar Jahren immernoch was abwirft.
      Denn ein Altbau oder eine Reko hat mit den Jahren garantiert eine höhere Wertsteigerung und ist damit auch nachhaltiger.
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Warten wir es ab. Wie schon gesagt wurde - Geld regiert die Welt. Die ganzen CTR Werke an der Wallstraße sind mMn Flops mit Ankündigung und werden außer vielleicht als Spekulationsobjekte nie gefragt sein, zumindest nicht für die gängigen Preise. Wenn man im Block wohnen will und auf andere Blocks gucken will, geht das im Zentrum viel billiger und das wird noch viele Jahre so bleiben. Hängt an dem weißen Würfel mit den Kühlrippen nicht immer noch eine "Zu vermieten" Plane? Und das bei dem ach so prekären Wohnungsmarkt.
    • @Fasolt

      Völlig richtig. Falls überhaupt jemand in diese Ungetüme einzieht, dann nur deswegen weil

      A) sie ultrazentral direkt in der city liegen (was nun kein Verdienst des "Baukünstlers" ist),

      und

      B) eine Wohnung in diesen Gebilden der sicherste Ort ist, um sie nicht von Aussen sehen zu müssen!
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).
    • Blick zur Residenz am Postplatz die Am See einen Versatz in der Bauflucht der Platten hat.



      Blick entlang der Fassade der Residenz am Postplatz, der historische Teil ist noch verdeckt. Hinter der Plane ist der Durchgang in den Innenhof



      Der Durchgang vom Innenhof aus



      Der Innenhof mit vielen historischen Details, die leider auch durch Balkone und Neubauten verschandelt werden.












      Der Durchgang zur Marienstraße






      Draußen mit Blick Richtung Postplatz



      Und der Blick Richtung Dippoldiswalder Platz über den Promenadenring






      Der Durchgang von der Marienstraße aus



      Abschließend der gesamte Vorplatz
      Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

      Da das Einbinden externer Bilder nicht mehr im Forum gestattet ist, leidet etwas die Quaität meiner Bilder. Sorry :(
    • Vielen Dank für das Update,...
      leider bin ich einfach nur traurig.


      Das einzige was mich fasziniert ist, dass dieser klägliche historische Rest ÜBERHAUPT integriert wurde.

      Wäre allein die Kubatur des Vorkriegsgebäudes wieder aufgenommen worden, und in dem gefälligen beige auch formal ergänzt, wäre es sogar schon recht erträglich. Aber dieses Orange? Dann auch noch komisch überlappend...

      FASSUNGSLOS


      WARUM überhaupt soviel Platz vor dem Gebäude? Gehört das Grundstück nicht wie vor dem Krieg dazu? Da wäre mit der Vorkriegsform doch viel mehr Platzausnutzung möglich gewesen.
    • Ich bin dafür, dass Areal fortan "Knererplatz" zu nennen.

      Damit das Grauen den gerechten Namen trägt. Jedenfalls würde ich mich als Deutsche Post dagegen wehren, mit einem solchen Schandfleck auf irgendeine Weise in Verbindung gebracht zu werden.

      OK , mal im Ernst: Wer meine Beiträge kennt, weiss , dass ich das, was man dieser geschundenen Stadt seit Jahrzehnten antut, nur mit Spott ertragen kann.

      Der Anblick tut mir körperlich weh, ich denke es ist nicht Unfähigkeit, sondern Absicht von Knerer: Sein Projekt ist Ausdruck von Bösartigkeit, und Ausdruck seines Hasses auf die Stadt Dresden und seine Bewohner.

      Knerer hat übrigens bewiesen, dass er halbwegs bauen könnte, wenn er wollte. Zwar nicht unbedingt herausragend, aber brauchbar. Leuten wie ihm muss man klare Vorgaben machen, dann brächten sie zumindest brauchbare Mittelmäßigkeit zustande. Aber als Alpha-Architekt, d.h. als Entscheidungsträger im Städtebau, ist der Mann eine Katastrophe und völlig unbegabt. Dieses Areal jedenfalls hat er für mindestens ein halbes Jahrhundert vollkommen verhunzt.
      "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

    • Was ist denn das hier!?
      So komische Ränder um die alten Säulen und auch noch Rauhputz!??
      HILFE! :--)

      Ich nehme an, daß hier eine Dämmung aufgebracht wurde und man verlegen nicht umhin kam die Säulen irgendwie davon auszunehmen und die Dämmplatten mit dem Versatz drumherum klebte.
      Unglaublich dilletantisch! Wenn schon, dann hätte ich die Kanten händisch verschliffen und gerundet, ähnlich dickem Putzauftrag bei Fachwerkausfachungen, wenn dieser weit über das Balkentragwerk herausragt.

      Und ja Chris, die Balkone im Innenhof sind scheußlich. Da kommen noch mehr hinzu. Schade um die historischen Reste! Die Fensterbrüstungen hat man ja dafür auch rausgehauen. Es geht halt um maximale Raumausnutzung und moderne Wohnbedürfnisbefriedigung.
      In die Fassaden integrierte Loggien wären besser gewesen. Nimmt halt wieder Raum von den Wohnungen.

      Hier sieht man mal wieder, daß wir im Land den Tiefpunkt der Baukultur erreicht haben. Viel tiefer kann es nicht mehr gehen.
      Am Wochenende hatte ich ein Gesopräch mit einer Künstlerin, deren Mann Bausachverständiger ist und der Bauten abnehmen muß. Dieser berichtet, daß es schlimmer nicht mehr ginge. Die Bauqualität sei auf dem Tiefpunkt angelangt! Die Bauträger berauftragen Fremdfirmen mit schlecht ausgebildeten, billigen Arbeitskräften, die auch kein Deutsch können (z.B. um Gebrauchsanweisungen für die Baustoffe zu lesen) und falsch, machen, was geht. Und dann gibt es Regressforderungen. Aber diese Baufirmen können das nicht mal in Ordnung bringen... !
      Aber das, was wir hier kritisieren beginnt ja in der Ausführungspyramide weiter oben ... ! :/

      Dennoch vielen Dank für Deine regelmäßigen Fototouren!!!

      The post was edited 1 time, last by SchortschiBähr ().

    • Petersburg wrote:

      , dass ich das, was man dieser geschundenen Stadt seit Jahrzehnten antut, nur mit Spott ertragen kann.

      Der Anblick tut mir körperlich weh, ich denke es ist nicht Unfähigkeit, sondern Absicht von Knerer: Sein Projekt ist Ausdruck von Bösartigkeit, und Ausdruck seines Hasses auf die Stadt Dresden und seine Bewohner.

      Knerer hat übrigens bewiesen, dass er halbwegs bauen könnte, wenn er wollte. Zwar nicht unbedingt herausragend, aber brauchbar. Leuten wie ihm muss man klare Vorgaben machen, dann brächten sie zumindest brauchbare Mittelmäßigkeit zustande. Aber als Alpha-Architekt, d.h. als Entscheidungsträger im Städtebau, ist der Mann eine Katastrophe und völlig unbegabt. Dieses Areal jedenfalls hat er für mindestens ein halbes Jahrhundert vollkommen verhunzt.
      Vielleicht könnte man ja mal die Planverfasser rund um den Postplatz zusammentragen und in einer Übersicht darstellen, um die Diskussion etwas konkreter ausrichten zu können.
      Soweit mir bekannt ist, stammt auf der Westseite der Marienstrasse kein einziges Gebäude von Knerer und Lang, also auch das orange Gebäude mit den Spolien der alten Hauptpost nicht (ist das nicht von IPRO?).
      Auch das Gebäude mit den runden Ecken direkt am Postplatz hat einen anderen Verfasser (Tschoban Voss), ebenso das Gebäude am Dippoldiswalder Platz (IPRO?). Aus dem Büro Knerer und Lang stammt der Wohnungsbau entlang der Wallstrasse mit den goldenen Erkern.
      Die Freianlagen zum Promenadenring (Grünstreifen westlich der Marienstrasse) sind vermutlich von Plancontext aus Berlin. Es handelt sich hierbei um ein Wettbewerbsergebnis.
    • Der historische Teil der Fassade des ehemaligen Kaiserlichen Hauptpostamts ist jetzt ohne Plane zu sehen. Danke an den Investor dafür :


      LSR - Luftschutzraum bliebt erhalten


      NA - Notaufnahme bliebt ebenfalls erhalten









      Zur Orientierung - ungefährt dort wo die letzte Straßenbahn in der historischen Ansicht zu sehen sind:



      Quelle: browse.startpage.com/do/show_p…68d447667fd963e&t=default