Dresden - Neubauten am Postplatz - MK5 und MK6

  • Ich finde den Platz nicht so schlimm, eben weil ein paar Neubauten recht gut zusammen passen. Auf der Seite zum "Haus Postplatz" gibt es ein Video mit Visualisierungen des zukünftigen Postplatzes. Die Architektur muss man natürlich nicht mögen, meiner Meinung nach hätte es deutlich schlimmer kommen können (wie die Merkur Blocks ein paar Meter weiter zum Beispiel). Die "Residenz am Postplatz" geht allerdings gar nicht, die dürfte sich mit Merkur II+III ein Rennen um das hässlichste Gebäude der Innenstadt liefern.

  • Der gelinde gesagt umstrittene Neubau der Residenz am Postplatz zeigt entlang der Straße Am See und teils auch schon an der Marienstraße spürbare Fortschritte, die die Fragezeichen hinter dem Projekt nicht gerade kleiner werden lassen.



    An der Ecke zur Annenstraße wird immerhin die Eingangssituation der Oberpostdirektion teilrekonstruiert. Die Fundamente für den Wiederaufbau der Sandsteinfassade wurden bereits gelegt.



    Am anderen Ende wächst der Neubau sichtlich in die Höhe und lässt gegenüber dem anschließenden Plattenbau nur einen minimalen Durchgang frei. Hier entsteht ein weiterer Unort in der Stadt.



    An der Marienstraße wiederum fluchtet der Neubau gegenüber dem Plattenbau sichtbar in die Marienstraße hinein; und das alles nur wegen der Erhaltung des ehemaligen Zwischenflügels?!


    Bilder sind von mir.

  • Der Vorsprung an der Marienstraße liegt nicht am Zwischenflügel, der ist komplett in einer Flucht mit den Platten.
    Ab dem 1. OG ragt der Neubau soweit rein. Im Erdgeschoss ist auch dort alles in einer Flucht. Siehe Visualisierungen.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Ja, das sehe ich auch selber. Meiner Meinung nach hätte man jedoch unter der Prämisse der Aufgabe des Zwischenflügels ein gänzlich anderes Gebäude und damit auch eine andere Fassade entwerfen können, die u.U. vielleicht auch aus einem Wettbewerb hervorgegangen wäre. So hätte durchaus ein ordentliches Gebäude entstehen können, was ich aktuell nicht mehr erwarte.

    Wahre Baukunst ist immer objektiv und Ausdruck der inneren Struktur der Epoche, aus der sie wächst. Ludwig Mies van der Rohe

  • Man hätte aber auch trotz Zwischenflügel nicht so einen lächerlichen Vorsprung ab dem 1. OG machen müssen.
    Der Architekt, wenn man ihn überhaupt so nennen darf, hat sich einfach mal wieder der simpelsten Form bedient und einfach ein paar Quader verschoben und mit Schießscharten versehen.
    Warum nicht eine komplette Fassade in der Flucht des Zwischenbaus und dann mit einzelnen Elementen die Fassade gestalten, anstatt den ganzen Gebäudeteil vorzuschieben.
    Ach halt stimmt ja, das nennt man ja modern!

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.


  • An der Ecke zur Annenstraße wird immerhin die Eingangssituation der Oberpostdirektion teilrekonstruiert. Die Fundamente für den Wiederaufbau der Sandsteinfassade wurden bereits gelegt.

    Wunderschön dass die Ecke sich an den Vorgängerbau anlehnt.... kann gern mehr werden ;-)
    Zum direkten Vergleich:


  • Die SZ berichtet über den aktuellen Baustand an der "Residenz" und vermeldet gleichzeitig, dass die Fassade "aus gebrannten Keramikplatten, die mit Edelstahlankern befestigt werden", bestehen wird. Na dann....


    http://www.sz-online.de/nachri…am-postplatz-3644585.html



    Außerdem wird der baldige Abriss des Fernmeldedienstgebäudes angekündigt.

  • Nun möchte ich auch noch zu diesem Bauvorhaben einige wenige aktuelle Eindrücke beisteuern.



    Blick über den Postplatz zur Baustelle.



    In allen Abschnitten hat nun der Hochbau eingesetzt.



    Der Altbau wurde statisch ertüchtigt.



    Bald schon dürfte er wieder aufgestockt werden.



    Der Wiederaufbau der Restfassade ist derweil kaum vorangekommen.


    Nebenan dürfte in den nächsten Wochen das Fernmeldedienstgebäude von 1982 fallen.



    Blick über die Annenstraße zum Starcke-Bau.


    Bilder sind von mir.

  • Residenz am Postplatz - CG-Gruppe


    Die Neubauten haben ihre Höhe erreicht und es werden schon Fenster verbaut.
    Über dem Altbau tut sich immernoch nichts.


    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Nachdem die Neubautrakte ihre Endhöhe erreicht haben und hier teils bereits der Fassadenbau einsetzt, beginnt nun auch die Aufstockung der Altbauten.



    Blick über die Baugrube des Projekts "Haus am Postplatz" zur "Residenz".


    Die geborgenen Mauerreste an der Annenstraße werden nun nicht mehr bis zu der Höhe aufgeführt, die noch bis vor wenigen Monaten vorhandenen war.



    Auf den rekonstruierten Sockeln wurden Verblechungen aufgesetzt.


    Bilder sind von mir.

  • Bei der "Residenz am Postplatz" hat übrigens die Aufstockung des Mittelteils begonnen.

  • Also beim Haus am Postplatz sind wohl entgegen aller Mutmaßungen und Äußerungen die Festungsmauern entfernt und zerstört worden. Ich denke der Verein Brühlsche Terrasse e.V. kann dazu qualifiziertere Aussagen treffen. Aber wenn man sich die Grube so anschaut, dann ist da von den Mauern nichts mehr zu sehen. Und das grüne Stahlgerüst scheint nur ein Schutzrahmen für die darunter verlaufenden Medien zu sein.


    24.11.17
    24.11.17
    24.11.17


    Als Bonus noch nen Blick auf den Gefängnisbau der Oberpostdirektion:


    24.11.17


    und der grauen Kiste am Wall - die erste:


    24.11.17

  • Das ist echt mies, dass nicht einmal ein Teil der Festung in der Tiefgrage erhalten bleibt. Schwach vom Inveestor! Kann man da nur sagen.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Residenz am Zwinger - CG-Gruppe


    Diesmal nähern wir uns von der Annenstraße aus.


    Mit dem teils rekonstruiertem Erdgeschoss Am See


    Details der Erdgeschossfassade mit alten Beschriftungen aus Kriegszeiten



    und den wieder geöffneten Bogenfenstern des Mittelgebäudes bis ins 2. OG


    Der letzte Teil muss noch rekonstruiert werden


    weiter rechts Am See schließt dann ein Neubau an mit einfach verkleidetem EG, vermutlich kommt dann hier oben die selbe Fassade wie zum Postplatz hin.


    Blick in den Zwischenhof Am See, alles schon gedämmt


    Folgen wir wieder der Annenstraße, hier noch ein Blick zurück in diese


    und um die Ecke in die Marienstraße mit alten Mauerresten im Vordergrund


    Panorma der Marienstraßen-Fassade


    In der Mitte der verklinkerte Mittelteil mit schon neugebauten Geschossen


    Am linken Teil wird schon die Fassade angebracht und sie ist nicht wirklich vorgehangen sie schließt mit en Fenstern ab.



    Blick von weiter weg über die Fassadenabfolge der Marienstraße

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • MaryAnn Appartments - CG-Gruppe


    Ein letzter Blick auf den Abrisskandidaten


    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • zur "Residenz": Immerhin die Verkleidung scheint ganz ok zu werden. Das konnte ich von der Visu überhaupt nicht einschätzen. Immerhin ist's kein grauer Putz. Auf die vertikalen Streben über den Loggien scheint man verzichtet zu haben. Mal sehen, ob das am Nordteil auch so wird, da schien die Fassade ja nur aus einzelnen Streben zu bestehen.
    Das Erdgeschoss Richtung Am See scheint qualitativ annehmbar zu werden.

  • Residenz am Zwinger - CG-Gruppe


    Diesmal nähern wir uns von der Annenstraße aus.

    Och nöö, sehe ich das richtig, dass die schräge Ecke am Erdgeschoss vom Vorgängerbau beibehalten wurde und oben drüber gibt's ne spitze 90° Ecke? Wie unharmonisch!


    Ich verstehe diesen ganzen Bau sowieso nicht! Der stand ja noch ausgebrannt nach dem Krieg - abgerissen aus statischen Gründen. Aber wieso sind diese Sockelgeschossteine übrig geblieben sowas hat man sonst ja auch NIRGENDS stehen lassen?


    Und wenn diese nun schonmal setehen und eingebunden werden dann doch bitte als Fassade und nicht als "Vorgarten Zaun/Mauer" Warum ist man nicht ebenso wie Am See auch an der Marienstraße verfahren? und hätte evtl. nur die Eckportale rekonstruiert das wäre ein "spannender Kontrast" aber die olle Innenhoffassade nach außen zu kehrern - naja.
    Verwirrend das Ganze aber immerhin blieben die Spolien erhalten - mich wundert nur wieso man da so zaghaft mit umgeht und an anderer Stelle uralte Stadtbesfestigung abträgt.

  • Residenz am Postplatz - CG Gruppe


    Am Mittelbau geht es zurzeit nicht groß weiter, aber am linken Teil ist schon ziemlich viel mit Fassadenteilen verkleidet wurden. Rechts wird noch gedämmt.



    Beim zweiten Projekt der CG-Gruppe wird nun schon am obersten Geschoss des DDR-Baus geknappert.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.