Dresden - Neubauten am Postplatz - MK5 und MK6

  • und trotzdem hatte der DDR - Bau gewissen Charme, die Balkone waren doch keine 08-15 Dinger, finde ich jedenfalls

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • Die Baugenehmigung für das 65-Millionen-Euro-Vorhaben liegt mittlerweile vor. In den nächsten Tagen soll der komplette Abriss der in Ost-West-Richtung verlaufenden Seitenflügel beginnen. Außerdem wird das obere Geschoss des "parallel" zur Marienstraße stehenden Trakts abgetragen und anschließend wieder rekonstruiert. Daneben soll eine generelle Aufstockung der historischen Bauteile erfolgen.


    Die SZ berichtet:


    http://www.sz-online.de/nachri…latz-beginnt-3344735.html


    Leider scheint sich die Hoffnung auf eine signifikante Veränderung der Architektur zerstoben zu haben. Die geplante Fassade scheint meiner Meinung nach eher einem Parkhaus angemessen zu sein, als einen hochwertigen Wohngebäude. Obzwar hier sicher auch viel von der qualitativ hochwertigen Ausführung abhängt (die Fassade soll aus Sandstein sein), bin ich bei diesem Vorhaben eher negativ gestimmt.

  • Naja, architektonisch ist am Postplatz ohnehin nicht viel zu retten. Immerhin wird doch ein großer Teil der historischen Architektur erhalten. Aber sehe ich das richtig, der komplette Flügel parallel zur Annenstraße wird genauso abgerissen wie die erhaltenen Erdgeschossbauten von 1905? Damit wird ja dann doch mehr Baumasse vernichtet als zunächst angenommen, oder?

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Ganz ehrlich, wer von Stadtbild Deutschland hat diesen Mist vorgeschlagen :O


    Das Palasthotel Weber an der Südseite des Postplatzes, bzw. eine billige Kopie davon??


    http://www.bild.de/regional/dr…tplatz-44931178.bild.html


    Erstens ist die Fläche schon beplant mit einem nicht allzu schlechtem Neubau.
    Zweitens gehört das Palasthotel Weber wenn schon an die Nordwestseite des Platzes auf MK1c und die Flächen daneben, die auch noch unbebaut sind.
    Drittens wäre es total lächerlich, wenn es am Platz des ehemaligen Kaiserlichen Fernsprechamtes stehen würde.


    Meine Meinung: Abgelehnt!


    Dann lieber eine Initiative die Nordwestseite vor dem Schauspielhaus wieder zu bebauen und somit die Große Zwinger Straße wiederanzulegen.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Wieso Mist? Ich finde den Vorschlag super! Ich wäre sofort dafür :)


    Deinen Vorschlag mit Anlegen einer früheren Strasse beim Schauspielhaus finde ich auch gut.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Der Vorschlag vom Stadtbild Verein ist spitzenmäßig! Der hässliche Tesar Riegel neben dem Zwinger ist doch die Katastrophe überhaupt und besonders das historische Schauspielhaus rettet quasi die Lage des Zwingers noch einigermaßen vor der restlichen Postplatzeinöde ohne jedem Charme und ohne jeglicher Wohlfühlqualität.


    Aber jedem das seine. Mir zumindest gefällt die Idee!

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Unabhängig davon ob man den Stadtbild-Deutschland-Vorschlag an dieser Stelle überhaupt haben will, hat er doch einige gravierende Schwächen und ich weiß nicht wieviel davon der schlechten Visualisierungsqualität geschuldet ist:
    Im ganzen wirkt er einfach, wie eine Collage.
    Der rechte Teil ist noch der bessere, hier stört vorallem das Zwerchhaus und die anschließenden Gauben.
    Was machen die zwei riesigen Bogenfenster im Giebel?
    Warum darunter unbesproßte Fenster? Die Schleppgauben links und rechts haben auch Fenster wo man nicht weiß warum die da sind wie sie sind.
    Das Erdgeschoß ist leider auch unmöglich, mit seinem Wechsel aus flachen Abschlüssen und Rundbögen.
    Und der linke, grüne Teil ist leider ganz zum vergessen:
    Warum dieser unnötige und unruhige Wechsel von Fledermaus- zu viel zu großen Schleppgauben?
    Die Fenster im 2. OG haben überhaupt keinen Bezug zu den eigentlichen Fensterachsen.
    Runbögenfenster (3. OG) sollten als Abschluß ins oberste Vollgeschoß, oder aber ins Erdgeschoß und nicht mittendrin.
    Die Putzspiegel zwischen den Fenstern im 3. OG machen keinen Sinn.
    Balkone gehören in die Beletage, nicht so weit nach oben, so verliert das Gebäude an Gleichgewicht, wird, wie auch durch die Bogenfenster im Zwerchgiebel, zu Kopflastig.
    Was sollen die Quadrate zwischen den Fenstern im 3. OG?
    Sind es Konsolen? Wofür? Für den angedeuteten Sims? Macht man höchstens als Abschluß unter Traufgesimsen (oder jenen die die optische funktion von traufgesimsen erfüllen) dann aber viel redundanter und feingliedriger.
    Sind es Kapitelle für angedeutete Pilaster zwischen den Kapitellen? Dann haben sie aber ab und an keine Postamente, ganz willkürlich aber wieder schon.
    Die Bögen des Erdgeschosses haben keinen Bezug zur übrigen Fassade.
    Auch sind einige Linien gesetzt deren Zweck man nichtmal erahnen kann.
    Die Fassade hat, nicht zuletzt durch den grün-weiß Farbabsatz eine stark horizontale Gliederung, ähnlich wie bei konservativeren Häusern der Frühmoderne üblich. Dem vollkommen contraire stehen vertikale Gliederungselemente wie Putzspiegel, angedeutete Pilaster und vieles mehr. Die an sich schon nicht gut ausgearbeiteten Elemente der Fassade arbeiten gegeneinander.


    Ich möchte dem Menschen, der diese Fassade erstellt hat, nicht zu nahe treten, sie wirkt zumindest bemüht. Aber einige Fehler sind so grundlegende, daß mir der Bau nicht gefallen kann.

    "Schönheit wird die Welt retten" - Dostojewski

    Edited once, last by Kaoru ().

  • Ein Vorschlag von Stadtbild Deutschland und wir sollen zum Betrachten die Seiten dieses Schundblattes aufrufen?
    Das sollte nicht sein...


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Was ich jetzt nun nicht verstehe ist, warum eine Reko des Palasthotels Weber AN DER STELLE des Fernsprechamtes stehen soll???


    Da stand doch das hier - und ich finde das könnte man auch modern abgewandelt SOO TOLL REKONSTRUIEREN -
    Da gab es doch mal ein Vorschlag in grau auch mit einer Uhr oben in der Mite ich finde es leider nicht mehr...


  • Sehe das ebenso wie Kaiserpalast. Man kann die Fassade ja einfacher strukturieren und in den großen Fenster der kleinen Seitentürme Loggien einbauen, dazu noch Dachterassen - es muss an dieser Stelle keine 100%-Reko sein. Aber ein nicht sonderlich bedeutendes Gebäude an einem anderen Ort zu rekonstruieren, nur weil es sonst keine angenehmen Alternativen gibt, das muss nicht sein.

    Wo die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten
    Karl Kraus (1874-1936)

  • Da gab es doch mal einen Vorschlag in grau auch mit einer Uhr oben in der Mite ich finde es leider nicht mehr...

    Weiß jemand von was ich spreche, hat jemand noch das Bild dazu?


    Absolut WICHTIG finde ich auch dass das alte "Kataster" ? Also der ursprünglich bebaute Bereich, egal bei welchem Neubau NICHT verschoben wird... ich glaube in den letzten Plänen sieht das so aus dass der Neubau über die aktuelle Straßenführung hinaus geht.

  • oh, anscheinend reden wir im falschen Strang über den Stadtbild-Deutschland-Entwurf???
    hier der Link zum "Haus am Postplatz" (hier im Forum).


    hmm, das ist jedenfalls ein anderer Strang... ?


    @Kaiserpalast: Meinst du diesen Entwurf?
    den modernen Entwurf find ich jedenfalls von der Gestaltung her ganz OK.

    Ja genau den meinte ich - Danke :-)...bin aber irgendwie verwirrt...das "Haus am Postplatz" aus dem Entwurf soll doch da stehen, wo das Kaiserliche Fernsprechamt war oder seh ich das falsch? Und das Bild was "Vulgow" gepostet hat, ist doch die selbe Stelle oder? Aber das Palasthotel Weber stand doch gegenüber....

  • Deswegen verstehe ich auch den Entwurf vom Verein nicht so richtig, stand das Original dieses Entwurfs an anderer Stelle... und zwar am Großen Schauspielhaus, auf der anderen Seite des Platzes, an der Einmündung der Ostraallee. Der Entwurf von Stadtbild Deutschland stünde also auf der Fläche, auf der damals das Fernsprechamt stand (in deinem Beitrag oben zu sehen). Wenn du aber eine Seite zurückblätterst, dann kannst du auch das Hauptpostamt sehen, dass auf der Straßenseite quasi gegenüber stand (deswegen ist das was hier eben geschrieben wird nicht in diesen Strang passend).
    Schau mal hier, da kann man die ganze Situation von vor 1945 auf der Karte sehen (interessanterweise sind hier Fernsprechamt UND Hauptpostamt, am das es hier eigentlich gehen sollte, als "Kais. Post" bezeichnet):
    altesdresden.de

  • Deswegen hatte ich das Thema auch im allgemeinen Postplatz Thread angesprochen. Da es im Prinzip versch. Baufelder betrifft, aber irgendein Admin hat das hier reingeschoben.


    Darum war ja auch einer meiner Gründe gegen den Bau an der Stelle, dass man es lieber an ursprünglicher Stelle aufbaut. Die ursprüngliche Hotel Weber Fläche ist ja noch frei.
    Die des Postamts ist schon lange durch Fay Projects verplant. Da lässt sich auch nichts mehr dran ändern.


    Das Kais. Postamt ist übrigens der Ursprungsbau des Fernsprechamts. Deswegen sind da soviele Namen auf einem Grundstück.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Residenz am Postplatz


    Hatten wir eigentlich schon die neue Visu vom neuen Bauschild.



    An den MaryAnn Apartments nebenan war auch ein neues Schild. Habe ich aber nicht abgelichtet.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Ich weiß nicht, ob es an der goldenen Farbgebung der Grafik liegt, aber für mich sieht das wie ein Spät-DDR-Bau aus den 80er Jahren aus. Es fehlen noch bronzefarbene Spiegelfenster, und Dresden hätte einen "Palast der Republik" oder zweiten Kulturpalast.


    Und es ist eine Schande, dass man das Fernsprechamt nicht rekonstruiert und daraus ein Wohngebäude macht. Was für eine Aufwertung für die Ecke wäre das.....

  • Warum hat man nicht darüber nachgedacht die Alte Oberpostdirektion zu rekonstruieren. Sicher wurde die Frage in diesem Thread schon oft diskutiert. Aber ein Leitbau, umgeben von modernen Bauten, hätte diesen Platz unheimlich aufgewertet. Nun wird wieder ein Würfel gebaut der überall in Deutschland stehen könnte!