Stuttgart in alten Bildern (Galerie)

  • Die Johannnesstraße trug bis 1926 den Namen Hermannstraße . Ein klines Stücchenk Hermannstraße gibt es ja noch, nämlich auf der anderen Seite des Feuersees.

  • Villa, da muss ich dich korrigieren, die Johannesstraße erhielt diesen Namen 1870, mit Bezug zu der damals im Bau befindlichen Kirche am Feuersee. Vorher hieß sie allerdings in der Tat Hermannstraße, davon zeugt der Abschnitt zwischen Rotebühlstraße und Reinsburgstraße bis heute.

    In dubio pro reko

  • Architektonische Rundschau 1887.


    Ev. Kirche in Stuttgart-Heslach, errichtet nach Plänen von Stadtbaurat von Wolff.



    Grundriss der ev. Kirche in Stuttgart-Heslach:

  • Um die Kirche beim Namen zu nennen: Es ist die Matthäuskirche von 1881, auch liebevoll "Heslacher Dom" genannt.

    In dubio pro reko

  • Architektonische Rundschau 1886.


    Freistehendes Wohnhaus in Stuttgart, erbaut von Architekt Theophil Frey daselbst:


  • Architektonische Rundschau 1887.


    Pavillon im Stadtgarten zu Stuttgart, nach Entwürfen des Architekten H. Th. Schmidt in Frankfurt a. M., erbaut von Joos und Cie. in Stuttgart:


  • Architektonsche Rundschau 1887.


    Wohn- und Geschäftshaus in Stuttgart, erbaut von Eisenlohr und Weigle, Architekten daselbst:




    Wohn- und Geschäftshaus in Stuttgart, erbaut von Eisenlohr und Weigle, Architekten daselbst:

  • Architektonische Rundschau 1887.


    Wohnhaus in Stuttgart, erbaut von Lambert und Stahl, Architekten daselbst:

    Anmerkung: Das Haus steht noch an der Mörickestraße in Stuttgart.


  • Die Häuser in Beitrag #130 kann ich nicht zuordnen. Möglicherweise standen sie irgendwo in der Neuen Vorstadt.

    In dubio pro reko

  • Architektonische Rundschau 1889.


    Schwimmhalle des Stuttgarter Schwimmbades, erbaut von Wittmann und Stahl, Architekten daselbst:

    Anmerkung: Das Stadtbad Mitte, das alte Stuttgarter, wenn ich mich recht erinnere, "Büchsenbad" nnnten, war im II. Weltkrieg zerstört worden. Es gab immer wieder Vorschläge, dieses Bad wieder aufzubauen, was sich immer wieder zerschlagen hat.

    Ab 1902 bestand in Stuttgart Schwimmunterricht für alle Schulen.


    Vorhin habe ich auf der Abbildung der Schwimmhalle links oben auf einem Balken die Inschrift entdeckt: "Gottes Brünnlein haben Wasser die Fülle. Das Bad ist heilsam...". Den Rest kann ich nicht entziffern.


    Diese beiden großen großen Metallgegenstände am Beckenrand sind übrigens Duschen/Brausen. Es gab bei diesem Bad etwa ab der Jahrhundertwende sogar ein Hundebad.



  • Ja genau, das war das "Büchsenbad" im maurischen Stil. Es befand sich in der Büchsenstraße (daher der Name) direkt neben der alten Liederhalle.

    Nach der Kriegszerstörung geriet es schnell in Vergessenheit. Den meisten nach 1945 geborenen Stuttgartern ist der Name kein Begriff mehr.

    In dubio pro reko

  • Architektonische Rundschau 1890.


    Justizpalast in Stuttgart, erbaut von Architekt v. Landauer in den Jahren 1875 bis 1879. Hauptfront 99 m lang.


  • Architektonische Rundschau 1890.


    Villa am Herdweg in Stuttgart, erbaut von Eisenlohr und Weigle, Architekten daselbst: