Dinkelsbühl (Galerie)

  • Oder positiv ausgedrückt: wenn man jetzt mal die Pinsel beiseite liegen läßt, dürfte das Stadtbild in 10-20 Jahren mit der dann wieder angesetzten Patina absolut ideal sein.


    Auf gar keinen Fall darf 10 Jahre lang nichts gemacht werden!! Denn dann würden einige Häuser verfallen sein.


    Wünscht Ihr Euch wirklich die schwarz-grauen Fassaden zurück, die in den 70er-Jahren die Stadtbilder geprägt haben? Oder habt Ihr das schon wieder vergessen?

  • Ich war zum ersten Mal in Juli in Dinkelsbühl. Kurz vorher war ich in Nördlingen. Die Stadt ist natürlich wunderschön, aber tatsächlich zu geleckt, zu viel des Guten - wie im Elsass. Nördlingen fand ich ein Tick interessanter weil die Stadt nicht wie eine Kulisse wirkt. Aber beide Städte sind ein Muß für Architektur-Liebhaber . Sehr störend fand ich die Windräder ganz nah an der Altstadt in Dinkelsbühl. Zerstören das Altstadtpanorama von der Stadtmauer gesehen. Schade!

    Unsere große Aufmerksamkeit für die Belange des Denkmalschutzes ist bekannt, aber weder ökonomisch noch kulturhistorisch lässt es sich vertreten, aus jedem alten Gebäude ein Museum zu machen. E. Honecker

  • Echt wahr? Windradeln schon um die Dinkelsbühler Altstadt? Diesem Land ist nicht mehr zu helfen.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ich fand die Altstadt von Nordlingen ein bisschen bruchiger - mehr moderne Gebauden und weniger Kopfsteinpflaster. Fur mich ist Dimkelsbuhl einfach die ruhige Alternative zu Rothenburg