Bonn (Galerie)

  • Das finde ich jetzt auch nicht so abwegig. Natürlich ist der Denkmalschutz hier sicher nicht aus ästhetischen Gründen gerechtfertigt. Die historische Bedeutung des Langen Eugen scheint mir aber unbestritten und das rechtfertigt einen Denkmalschutz als Geschichtsdenkmal auf jeden Fall.

    Nun ja, vom historischem Aspekt her fällt mir hier wirklich nur entsprechend peinliche Guillaume Affäre ein , ansonsten weiß ich mit diesem scheußlichen Kasten so rein garnichts zu verbinden.

  • Das hier ist eigentlich der Galerie-Strang, evtl. sollten die Beiträge verschoben werden.


    Eine interessante Dokumentation des "Langen Eugen" findet sich hier.

    Die Denkmalwürdigkeit wird danach gemäß Denkmalschutzgesetz Nordrhein-Westfalen wie folgt begründet (Hervorhebung durch mich):

  • Das sind wirklich beeindruckend schöne Bilder. Welche Kamera haben sie/hast du dafür verwendet?

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Wurden eigentlich "nur" mit einer Handykamera gemacht (Oneplus 8 Pro). Zeigt aber auf, was die Software heute für Vorteile hat. Mit einer klassischen Kamera (selbst Spiegelreflex) wäre es bei den Lichtverhältnissen deutlich schwieriger gewesen.



    Das Hotel Bristol - leer



    Nicht gerade einladende Seitenstraße im Herzen der Stadt:



    Sternstraße - schon besser


  • Schöne Fotos. Aber dafür, dass es Bonn wirtschaftlich gut geht, sieht die Stadt ziemlich angeranzt aus.

  • Ah, ich habe zwar Ähnlichkeiten zu manchen Fotos meines Handys gesehen, war aber über die extreme Schärfe verwundert. Schon beeindruckend.

    Hat die Schönheit eine Chance-Dieter Wieland

  • Die Galerie soll hier um die Kreuzbergkirche ergänzt werden. Die heute noch erhaltene Kirche wurde um das Jahr 1627 vom Kurfürsten Ferdinand auf einem Hügel, dem Kreuzberg in unmittelbarer Nähe von Bonn errichtet. Kurfürst Clemens August ließ nach 1746 die Kirche umgestalten und um das "Haus des Pilatus" erweitern. Letzteres enthält nach dem Vorbild der Scala Santa in Rom die "Heilige Stiege" als Wallfahrtsziel. Die Pläne hierfür sollen von Balthasar Neumann stammen.


    Die Kirche von Außen



    Das Haus des Pilatus



    Die heilige Stiege (die mittlere Treppe durfte von den Wallfahrern nur knieend betreten werden)






  • Das Innere der Kirche

    Die Ausstattung wurde unter Kurfürst Clemens August erneuert.




    Die Auffindung des Kreuzes durch Helena, die Mutter Kaiser Konstantins



    Eine kleine Reminiszenz an die bayrische Herkunft der Kurfürsten Ferdinand und Clemens August, die beide dem Hause Wittelsbach entstammten.