Weikersheim (Galerie)

  • Erstmal ein paar Aufnahmen (September 2007) von der Stadt, beginnend am Marktplatz.


    Marktplatz von der Kirche aus nach Westen geblickt, mit Stadtbrunnen, barocken Amtshäusern und Schloss:



    Gegenrichtung, das zweite Haus von rechts ist das Rathaus



    Marktbrunnen von 1768 mit Allianzwappen Hohenlohe-Sachsen-Hildburghausen und Wappen von Weikersheim




    Haus Am Rosenbrunnen



  • Ev. Stadtkirche Sankt Georg, erbaut 1419ff, der achteckige Hauptturm 1587-92, 1615-18 Neubau des Chores und Errichtung der beiden Türme nach Osten




    Der Hochaltar eine Stiftung des Grafen Georg Friedrichs von 1618




    Marktplatz, rechts Grüner Hof und ehem. Kornhaus aus dem 16. Jh. (Tauberländer Dorfmuseum)



    Die von Johann Christian Lüttich geschaffenen barocken Arkadenbauten am Übergang vom Marktplatz zum Schloss



    Weiter geht es dann demnächst mit Schloss und Schlosspark.

  • Schloss Weikersheim war der Stammsitz des Hauses Hohenlohe und gilt als das schönste der Schlösser im Hohenloher Land. Die Innenausstattung des Schlosses blieb über die Jahrhunderte erstaunlich gut erhalten. Im Kern ein Wasserschloss des 12. Jahrhunderts, wurde es um 1600 im Renaissancestil umgebaut und erweitert. 1967 ging die gesamte Anlage an das Land Baden-Württemberg über.


    Schloss Weikersheim




    Durch das Tor geht es in die Schlossanlage und zum Park.


    Zuerst geht es in den Schlosspark. Dieser zählt zu den frühesten Barockgärten Frankens, wurde 1708 begonnen und ab 1991 wieder weitgehend in den ursprünglichen Zustand zurückgeführt.




    Schloss vom Park aus, der südliche Saaltrakt aus der Zeit um 1600, in dem sich u.a. der berühmte Rittersaal befindet.



    Schloss und Zwergengalerie


    Die einzigartige Zwergengalerie besteht aus 16 Figuren, geschaffen von Philipp Jakob Sommer 1711/12 und soll den Hofstaat zur Zeit Carl Ludwigs karikieren.


    „Einzigartige Weikersheimer Zwerge
    Große Zwergenfiguren wie in Weikersheim sind sehr selten und in anderen Schlossgärten kaum erhalten. Es gibt daher wenig Vergleichbares. Beliebt waren kleine Zwergenfiguren, die zusammen mit anderen Sammelobjekten in den Schlössern gezeigt wurden. Sie gehen fast immer auf Karikaturen des französischen Zeichners Jacques Callot zurück. Die Weikersheimer Figuren haben weder mit diesen Callot-Zwergen noch mit unseren heutigen Gartenzwergen etwas zu tun. Sie sind etwas ganz Besonderes!“
    Zwergengalerie




    Zwergengalerie und Blaue Kappe (Stadtturm und ehem. Zehntgefängnis)

  • Die einzelnen Figuren, eine habe ich offenbar vergessen (nämlich die Hirtin).



    Trommler



    Haushofmeisterin



    Faulpelz 1



    Faulpelz 2



    Hofgärtnerin



    Küchen- und Kellermeister



    Hofnarr

  • Der Park vom Saaltrakt des Schlosses aus:



    Südlicher Abschluss die wiederhergestellte Orangerie, zwischen den beiden Flügeln einst das vergoldete Reiterstandbild des Grafen Carl Ludwig.



    Im Park finden sich neben der Zwergengalerie an Plastiken noch die 4 Winde, 4 Elemente, 4 Jahreszeiten, 4 Erdteile, Armut und Reichtum sowie um den zentralen Heraklesbrunnen angeordnet etliche Götter.



    Vier Winde



  • Toll, dass du die Statuen uns alle einzeln präsentierst! Danke! Vor allem die Zwergen sind genial.


    Ein kleines Detail am Rande: Hier sieht man unter dem Horizont einen Wartturm, von dem ich sogar einen Webeintrag gefunden habe. In der Gegend gibt es zahlreiche von ihnen.

    Quote

  • Markus,


    eine tolle Galerie! Weikersheim...noch nie gehört und umso mehr bin ich erstaunt über diese Schönheit! Sowohl die Stadt als auch das Schloss mit seinem Garten machen einen sehr gepflegten und sauebern Eindruck. Ich möchte fast behaupten, dass Deutschland mit seinen Kleinstädten ein vielseitig prachtvolles Perlencolliers bilden, wohingegen seine Großstädte (zumindest von mir) eher gemieden werden.


    Gibt es rund um Weikersheim noch weitere so beschauliche Sehenswürdigkeiten?

  • Die Zwerge sind wahnsinnig genial und ziemlich einzigartig. Im Salzburger Mirabellgarten gibt es ja auch welche, aber sonst? Die Götterstatuen sind dagegen schon deutlich gängiger und gehen daneben schon fast ein wenig unter. Danke für den Hinweis auf den Wartturm.


    @ Gardone: Weikersheim zählt sicherlich deutschlandweit zu den schönsten und interessantesten Schlössern und Schlossparks. Es wurde dort wie auch manch anderswo (z.B. Veitshöchheim, Seehof bei Bamberg) in den letzten Jahrzehnten sehr viel in die Rekonstruktion des ursprünglichen Barockgartens investiert. In den 70er Jahren war der Park stark vernächlässigt, auf einer älteren Luftaufnahme sah auch die Orangerie ruinös aus. Vom Park wie auch dem Inneren des hervorragend erhaltenen Schlosses (auch gerade was die Möblierung etc betrifft) war ich absolut begeistert.


    Das Taubertal hat insgesamt viel zu bieten, unterhalb Rothenburgs folgen mit Detwang, Röttingen und vor allem Creglingen mit dem berühmten Riemenschneideraltar in der Marienkirche interessante Ziele, tauberabwärts folgen Bad Mergentheim mit dem Deutschordensschloss und Tauberbischofsheim sowie Kloster Bronnbach und Wertheim mit seiner Burgruine, nicht zu vergessen im unmittelbaren Umfeld Weikersheims noch die Stuppacher Madonna und Laudenbach mit seiner Bergkirche. Würzburg und Ochsenfurt sind nicht weit weg. Ebenso der Hofgarten von Veitshöchheim, der mit Weikersheim nicht nur mithalten kann. Bezüglich Schlösser hat das Hohenloher Land südwestlich von Weikersheim viel zu bieten, allen voran Langenburg und Neuenstein, wenn auch dort einiges privat und entsprechend teilweise nicht im Inneren zu besichtigen ist.

  • Markus

    Quote

    Die Zwerge sind wahnsinnig genial und ziemlich einzigartig. Im Salzburger Mirabellgarten gibt es ja auch welche, aber sonst?


    Als Kind war ich mit meinen Eltern oft in Schloß Greillenstein (NÖ) und deshalb ging ich Deiner Frage noch einmal nach, da ich mich an den einen oder anderen Zwerg dort noch schemenhaft errinnern kann. Ist übrigens ein sehr sehenswertes Schloß, dass seit dem 16 Jhdt von der selben Familie besessen wird und das ist gut so.



    Quelle: http://www.naturimgarten.at/sc…anceschloss-greillenstein

    „Dekoration ist der wichtigste Teil der Architektur“ (Sir William Scott)

  • Danke, wenn ich in der Gegend mal wieder bin, wird Greillenstein angeschaut. Unter den Zwergen gibt es ja u.a. einen Pilger, eine Schnaps- und eine Kienspanverkäuferin.

  • Mirabell Salzburg


    „Der Zwergelgarten war ein Teil des barocken Mirabellgartens in der rechtsseitigen Altstadt von Salzburg. Ein originalgetreu wiedererrichteter Zwergelgarten wäre der größte und älteste Zwergengarten der Welt. Eine Wiederherstellung nach den maßstabgerechten alten Pläne ist problemlos möglich...
    Der derzeitige Aufstellungsort ohne Sockel und ohne den zugehörigen Barockgarten wird den wertvollen Figuren in keiner Weise gerecht. Hoffentlich gelingt es bis zum 100-Jahr-Jubiläum des Beschlusses von 1919 den weltweit einzigartigen Teil des vielschichtigen Gartens Fischer von Erlachs wieder originalgetreu zu errichten.“
    http://www.salzburg.com/wiki/index.php/Zwergelgarten


    Der arme aber fröhliche Zwerg mit dem Holzbein etc



    Neuburg am Inn


    „Im Barockgarten aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts befinden sich mehrere Callot-Figuren, sogenannte Salzburger Zwerge.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Schloss_Neuburg_am_Inn


    Weitere aus Neuburg stammende barocke Zwergenfiguren finden sich am Schloss Obernzell bei Passau.



    Steyr
    Zwergengarten im Schloss Lamberg bei Steyr (Oberösterreich)
    http://steyrerdenkmal.wordpres…arten-im-schloss-lamberg/
    Die Zwerge wanderten 1979 innerhalb von Steyr von der Benediktinerabtei Gleink nach Schloss Lamberg.



    Vicenza
    Villa Valmarana ai Nani im Süden Vicenzas


    „Der Name “Nani”, Zwerge, rührt von den grotesken Figuren auf der Gartenmauer her. Damit verbunden ist eine Geschichte: die kleingewachsene Tochter des Hauses sollte durch diese ihr ähnlichen Figuren getröstet werden.“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Villa_Valmarana_ai_Nani



    Angela Merkel als die schöne Smeraldina
    Gerhard Schröder als der dicke Chefkoch
    Edmund Stoiber als Pantalone etc
    http://www.steinbildhauer-wolf.de/callot.html