Dresden, Altstadt - Quartier VII/1

  • Tja.... Was soll ich sagen......? Hat man doch gut hinbekommen... :thumbsup:

    Aber wer hatte denn nur diese Schnapsidee das alte Portal dort einzubauen?


    Eines noch zum Wiki-Artikel zum HdP: Dieses wurde natürlich nicht bereits 1926 abgerissen, sondern erst 1949 - also die Ruine.

  • Dumme Frage eines Außenstehenden. Befand sich das Portal einst an der selben Stelle oder ist es nun eine transloziert eingebaute Spolie?

  • Vom zerstörten Hotel de Pologne. Eine klassische Translozierung. Hoffentlich passt es zu dieser Fassade.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Wenn man sich nur die Dachzone anschaut und vergleicht mit der Anfang beim Hotel de Saxe...Damals waren wir schon froh damit.Jetzt ist es schon fast selbstverstaendlich das eine so abwechslungsreiche Dachlandschaft entsteht.

    Es hat sich wirklich etwas getan am Neumarkt und im Altstadt!

  • Wie ist es dazu gekommen, wo war das Portal und wie konnte es an den Investor weitervermittelt werden?

    Wo das Portal vorher war, ist jetzt, glaube ich, zur Genüge erklärt worden.


    Man schlug es Herrn Dietze vor und dieser sagte wie weiland Herbert von Karajan, als er bei den Berliner Philharmonikern unterschrieb "Mit Freuden ja!" That's it.


    Ich sagte ja bereits, dass es auch im Hintergrund gute Geister gibt, die sich um den NM kümmern .

  • Die Fassade der Schlossstrasse 26 ist mir noch ein Raetsel.Vor allem aus die Erdgeschosszone werde ich nicht schlau.

    Es scheint mir eine art hybrid zu werden aus alt und neu.Eine Fassadenreko wird es bestimmt nicht.

  • Danke fuer das Bild Eryngium!Das Erdgeschoss wird also basiert auf der Vorkriegs Ladenfront inklusive Laternen.Auf die Visualisierungen sah ich die auch schon und wunderte mich schon darueber.Darueber freue ich mich sehr!

  • Vielen Dank für die Bilder! Da wird es einem ja ganz warm ums Herz!


    Ja, das geht mir ähnlich.


    Vor etwa 10 Jahren muss das am Neumarkt gewesen sein, ich bin nicht mehr sicher an welchem Gebäude, vielleicht am Köhlerschen Haus - ich vermute Resurrectus weiß dies besser - da wurde ein originales Ornament, eine Art Gesicht, auch über einem Tor oder Fenster in das Haus eingefügt.


    Die GHND schrieb damals auf ihrer Website unter "Aktuelles" dazu:


    "Nach langer Zeit kehrt dieses Ornament wieder an seinen Platz zurück".


    Und, auch wenn ihr das nicht glaubt , oder gar unernst nehmt, egal - aber als ich das sah berührte mich das so tief, dass ich in dem Moment das Gefühl hatte als ob ich selber "nach Hause" käme.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).

  • Vor paar Jahren war ich einmal beim Tag des offenen Denkmals bei einer Führung im Lapidarium.

    Wenn ich mich recht erinnere, wurde gesagt, dass man sich mehr Interesse der Bauherren gewünscht hatte,

    noch vorhandene Stücke wieder zu integrieren. Lagern wohl noch einige gerettete Stück vom Neumarktgebiet dort.

  • Vor paar Jahren war ich einmal beim Tag des offenen Denkmals bei einer Führung im Lapidarium.

    Wenn ich mich recht erinnere, wurde gesagt, dass man sich mehr Interesse der Bauherren gewünscht hatte,

    noch vorhandene Stücke wieder zu integrieren. (...)


    .... was eine gute Idee wäre, wenn es auch gut paßt. Bei diesem Torbogen, dessen Einbau hier bisher alle begrüßt haben, sehe ich das aber nicht als gegeben an, weil die nötige Höhe fehlt. Das wird ´lasten und drücken´. Eine besonders schöne Arbeit ist er meines Erachtens auch nicht, aber das wäre das geringere Problem.