Dresden - Kulturquartier Kraftwerk Mitte

  • Ich bin jetzt mal an dem neuem Parkplatz im Gleisdreieck vorbeigekommen.
    Die Zufahrt erfolgt aus der Richtung Zentrum über die Roßthaler Straße unter der Eisenbahnbrücke durch und die zweite Einfahrt wurde tatsächlich an der Löbtauer Straße neben der Einfahrt zum Drewag-Gelände realisiert.
    Beide sind mit Schranken versehen, die momentan noch dauerhaft offen sind, obwohl der Parkplatz gesperrt ist. :D

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Aktuell werden die Außenanlagen auf dem Kraftwerksgelände erneuert. Man verlegt Granitkleinpflaster und sandfarbene Betonstreifen, die wahrscheinlich der barrierefreien Erschließung des Geländes dienen.



    Blick in die Gasse zwischen den Theatern und dem alten Lichtwerk.



    Das Lichtwerk mit seiner eindrucksvollen historischen Schaltwarte wird aktuell saniert. Auf dem weißen Abspannturm soll eine Aussichtsplattform entstehen.



    In Richtung der Intendanz sind die Arbeiten bereits weit fortgeschritten.


    Bilder sind von mir.

  • An der Könneritzstraße wurde auf Höhe der Bahn-Unterführung zum Parkplatz im Gleisdreieck eine provisorische Fußgängerüberquerung zum Kraftwerksgelände errichtet.
    War nicht mal angedacht an dieser Stelle eine Straßenbahnhaltestelle einzurichten? Gibts diese Pläne noch?

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Am 16.12.2016 wird das 100-Million-Euro-Vorhaben der Stadt eröffnet. Damit werden drei neue Bühnen der geneigten Öffentlichkeit übergeben. Was für ein Kraftakt, der nicht nur das ehemalige Industrieareal, sondern auch die angrenzenden Stadtteile nachhaltig zu verändern vermag.


    Die Gazetten berichten und zeigen teils interessante Innenaufnahmen:


    http://www.sz-online.de/nachri…turkraftwerk-3548707.html


    http://www.dnn.de/Dresden/Loka…im-Kraftwerk-Mitte-laufen

  • Das Deal-Magazin berichtet ausführlich über die Fertigstellung der Theaterneubauten auf dem Gelände des ehemaligen Kraftwerks.


    http://www.deal-magazin.com/ne…rfolgreich-fertiggestellt




  • Am Abspannturm wurde die Tage eine riesiger Kraftwerk Mitte Schriftzug angebracht, der auch nachts leuchtet.
    Leider habe ich kein Bild.


    Auch die Kunstinstallation über dem Reaktanzenhaus ist wieder in Betrieb.
    Sollte doch eigentlich im September abgebaut werden.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Habe den Schriftzug gerade erst von der S-Bahn aus gesehen. Sieht schick aus und passt wunderbar zur neuen Landmarke.

  • Der MDR hat einen recht hübschen Film über die Vergangenheit und Gegenwart des Operettentheaters produziert:


    http://www.ardmediathek.de/tv/…97858&documentId=39900228


    Wirklich beeindruckend waren die Einsichten in das alte Haus, über dessen Zustand man sich als normaler Mensch ja kein Bild machen konnte. Erschreckend!
    Ansonsten verneige ich mich vor dem Ensemble, das durch seinen Gehaltsverzicht einen guten Teil für den Neubau beigesteuert hat.

  • Danke für den Link. Ein sehenswerter Bericht. Wie schlimm die Verhältnisse am alten Standort waren, hat man als Besucher ja nur erahnt.

  • Das war zur Mittagshitze. Die Leute saßen alle vorne zur Straße hin im Schatten der Villa.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Da kann man nur hoffen, dass der externe Servicetechniker, der das ausgelöst hat, über eine gute Haftpflichtversicherung verfügt.

  • Der Schaden ist bereits am 18.10.2017 eingetreten.


    Sprinkleranlagen stellen ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar. So selten kommen derartige Schäden nicht vor. Aber meist interessieren sich nur der Geschädigte und der Verursacher für den Schaden.

  • Wahrlich schade - hatte mir bereits im September für den 3. November Karten fürs 'Weiße Rössl' gekauft um mir bei der Gelegenheit einmal die Staatsoperette anzuschauen...


    Bei Rückgabe der Karten habe ich mir nichtsdestotrotz das Areal und einen Teil der Foyers natürlich einmal näher in Augenschein genommen und fand sehr ansprechend, was man aus solch einer Industriearchitektur gemacht hat.


    Das kleine Restaurant im Pförtnerhäuschen war übrigens gut besucht und jetzt bei kühleren Temperaturen ganz allerliebst und behaglich - die Inhaberin führt es auch wahrlich auf eine ganz liebevolle und charmante Art mit feinen Kleinigkeiten im Angebot.

  • Es geht hier schon lange weiter, aber ich habe immer versäumt Bilder zu machen.


    Das Gebäude an der Könneritzstraße, wo Gastronomie und das Kino im Dach einziehen soll, ist schon längst entkernt und der Anbau wurde zum Teil abgerissen. Dieser wird aber vermutlich nur neu aufgebaut.


    Blick durch den Übergang mit dieser künstlerichen Beleuchtung zum Objekt


    Einmal rundherum





    Außerdem wurde in den letzten Wochen zwischen den beiden Hauptgebäuden diese Konstruktion saniert.


    Der Beriech um das Cafe T1 am Eingang hat sich wunderbar entwickelt und es ist ein kleines Einod entstanden. Der Besitzer betreibt dan naucch die neue Gastronomie im oben genannten Gebäude. Man kann sich also freuen.
    altes Bild:

    Man könnte sich entlang dieser Passage auch ein kleinen Weihnachtsmarkt vorstellen.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.