Tortürme in Baden-Württemberg

  • Mehr als in Augsburg sicherlich nicht, aber mehr als man zunächst meinen würde, insbesondere vom Bahnhof kommend. Auch stark davon abhängig, wo man lang läuft innerhalb der Altstadt. Die wesentlichen Teile mit vielen großartigen Bürgerhäusern, die Herzstücke der jeweiligen flächenmäßig großen Altstädte, sind jedenfalls für immer dahin. Zumindest die 3 Tore gibt es in Ulm noch.

  • Abriß-Biberach darf hier selbstverständlich auch nicht fehlen, die ganze unendliche Tragödie dieser Stadt hatten wir ja schon zur Genüge vor einigen Jahren... (und ja, Memmingen ist nah...)


    Biberach an der Riß


    Ulmer Tor (Spitaltor)


  • Aufgrund der Lage des Turmes und der Gestaltung des Torhauses könnte man meinen, Stadt- und Feldseite wären vertauscht. Denn die Stadtseite sieht wehrhafter aus. Es hilft aber alles nichts, es ist tatsächlich so rum.

    Was daran liegen wird, dass das Torhaus in jüngerer Zeit errichtet oder aufgestockt worden sein wird, als die Wehrhaftigkeit keine große Rolle mehr spielte. Nur die Nutzung als Wohnhaus wird das Tor vor dem Abbruch gerettet haben. Diente das Gebäude vielleicht früher als Rathaus oder ähnliches?

  • Edit: Voriger Beitrag aus dem Kontext gerissen...



    Regierungsbezirk Stuttgart


    Langenburg


    Stadttor


    Noch zwei Artikel zum Langenburger Stadttor vom Mai 2015.



    Quote

    Das Stadttor bleibt nach dem Lkw-Unfall zwar bis auf Weiteres gesperrt, aber Einsturzgefahr besteht dank tatkräftiger Unterstützung nicht mehr. Dafür wird der Schaden auf eine sechsstellige Summe geschätzt.

    Nach dem Lkw-Unfall am Freitag gibt es Entwarnung für das historische Stadttor


    Langenburger Stadttor bleibt zu
    Die geteilte Stadt



    langenburg_stadttor03kjo1d.jpg
    Hauptstraße nach Osten mit Ev. Stadtpfarrkirche und Stadttor.


    langenburg_stadttor01p1ryl.jpg


    langenburg_stadttor02j8r99.jpg
    Stadttor von Südosten

  • Quote

    Diente das Gebäude vielleicht früher als Rathaus oder ähnliches?


    Als Rathaus diente das Langenburger Stadttor (ehem. Oberes Tor) nicht.
    Eine Beschreibung des Stadttores findet sich auf Seite 47 vom nachfolgenden Link:
    Denkmalpflegerischer Werteplan


    Bei Hauptstraße 15 steht folgendes (Seite 32):

    Quote

    Die Nutzungsabfolge von drei Rathäusern verdeutlicht die Dominanz der Herrschaft im Gemeinwesen der Stadt: benötigt der Fürst das Rathaus anderweitig, so muss der Bürgermeister umziehen.


    Das Untere Tor wurde "vor 1833" abgebrochen.

  • Reutlingen


    Gartentor



    Stadtseite



    Feldseite


    „Das Gartentor wurde 1392 erstmals als "Neues Tor" genannt. Bis 1700 blieb das Tor für den Verkehr geschlossen, es führte auch keine Straße unter ihm hindurch (es gab hinter dem Tor nicht einmal eine Brücke über den Stadtgraben). Dennoch war es einer der vier großen Tortürme, die Aufgaben des Türmers wurden von hier aus ebenso erfüllt, wie von den anderen Türmen aus. Außerdem diente das Gartentor in reichsstädtischer und teilweise auch in württembergischer Zeit als Gefängnis.“

    Reutlingen – Unsere Stadt - Gartentor



    Tübinger Tor


    1235



    Feldseite; der Torturm 36m hoch (wirkt höher)




    „Das Tübinger Tor wurde früher „Mettmannstor" genannt. Es wurde 1235 im Rahmen der Errichtung der Stadtmauer erbaut. Deutlich erkennbar sind die charakteristischen Eck- und Buckelquader, der Fachwerkaufsatz stammt von 1330. Durch das Tübinger Tor führte die Straße nach Tübingen, vorbei an der Tübinger Vorstadt, die dem Straßenbau in den 1960ern weichen musste. Während in mittelalterlicher Zeit der Türmer auf dem Tübinger Tor wohnte und ständig nach Gefahren Ausschau hielt (die größten Gefahren waren nicht , wie man meinen könnte, angreifende Feinde, sondern Brände in der Stadt, weswegen der Türmer in erster Linie aufsteigenden Rauch beobachte), wird der Raum auf dem Turm heute als besonderes Empfangszimmer der Stadtverwaltung genutzt.“

    Reutlingen – Unsere Stadt – Tübinger Tor




    Stadtseite




  • Rottweil


    Schwarzes Tor



    Zwei inzwischen 36 Jahre alte Aufnahmen, noch mit einer "Pocket-Kamera" geschossen:


    "Der Bau des Schwarzen Tores begann um 1230, 1289 wird es erstmals als Waldtor genannt, weil es zum Schwarzwald hin führte. In den Jahren 1571 und 1650 wurde es jeweils erhöht."

    Rottweil.net - Schwarzes Tor


  • Tettnang (Bodenseekreis)


    Torschloss



    Feldseite zum Bärenplatz


    "Das Torschloss ist ein Renaissancebau am Rande der Altstadt von Tettnang. Das schlossartige Gebäudeensemble war früher Teil der Stadtbefestigung, diente zeitweise als Residenz der Grafen von Montfort als Schule und beherbergt heute das städtische Museum und das Stadtarchiv...

    Die Gebäude aus Torturm, Wohnschloss und Schlosskapelle haben ihren Ursprung in der ab 1330 errichteten Stadtbefestigung unter Graf Wilhelm II. von Montfort...

    Ältester bestehender Teil ist das Stadttor mit dem 1464 errichteten Torturm, der mit einer Wappentafel von 1569 geschmückt ist."

    Wikipedia - Torschloss Tettnang



    Stadtseite



    Torturm von 1464 mit Kielbogenportal