ISIS-Milizen zerstören Moscheen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ISIS-Milizen zerstören Moscheen

      Die radikalislamische Miliz ISIS zerstört im Irak Moscheen:


      Das Feiern solcher Monumente sei "Götzendienst", die Zerstörung der Bauwerke deshalb völlig legitim. "Unsere frommen Vorfahren haben das schon getan", schreibt IS weiter. Mehrfach hatten IS-Dschihadisten zuvor erklärt, ein Muslim brauche keine Moschee, sondern "nur einen schlichten, sauberen Platz zum Beten".


      Die Begründung ähnelt der wahabitischen Modernisierung in Saudi Arabiens Mekka. Götzendienst. Schon die Wertschätzung für Jahrhunderte altes kulturelles Erbe ist demnach Götzendienst.

      östlich der Stadt Mossul der Schrein des Propheten Jona vernichtet. Das Monument aus dem achten Jahrhundert vor Christi war zuletzt als Moschee genutzt worden.


      Der Artikel erwähnt auch die Forderung zur Zerstörung der Kaaba. Der Schrein von Seth (?):

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Agon ()

    • Es ist schlicht und ergreifend tragisch. Der fruchtbare Halbmond, Wiege der Zivilisation, wird aus Gründen, die für einen vernünftigen Menschen keine Gründe sind, über den Haufen geschossen, vom Leben Unbescholtener ganz zu schweigen. Arbil, die kurdische Nachbarstadt des erwähnten Mossul, ist eines der ältesten Siedlungsgebiete weltweit, alleine das ist schon Aussage genug - oder auch noch eher die Tatsache, dass in der Nähe Mossuls ebenso die Überreste der hängenden Gärten vermutet werden.
      Was wir hier mit halb hilfloser, halb glücklich schätzender Verzweiflung nur unbeteiligt beobachten können, ist eine Vernichtungsaktion, die meines Erachtens im Bezug auf Beweggründe , Konsequenz und Tragik der Tilgung präkolumbianischer Kulturen in Südamerika, dem Versuch der Ausmerzung jüdischen Lebens im 3. Reich oder Maos Kulturrevolution in nichts nahesteht.
      Form is Function.

      "Fürchte nicht, unmodern gescholten zu werden. Veränderungen der alten Bauweise sind nur dann erlaubt, wenn sie eine Verbesserung bedeuten, sonst aber bleibe beim Alten. Denn die Wahrheit, und sei sie hunderte von Jahren alt, hat mit uns mehr Zusammenhang als die Lüge, die neben uns schreitet."
      Adolf Loos (Ja, genau der.)
    • In Syrien ist bereits zuvor insbesondere mit Aleppo eine Stadt zerstört worden, die schon zur Zeit Alexanders des Großen tausende Jahre alt war. Man schaue sich mal die Größe der Altstadt in Google Maps an! Das Nebeneinanderleben verschiedenster Berufe, Bevölkerungsgruppen und Glaubensrichtungen, das sich dort seit dem Altertum kaum verändert hatte, ist ebenso vernichtet. Vieles erinnert in der islamischen Welt momentan an die Vorgänge in Europa im Zuge des Ersten Weltkriegs.
    • Aleppo hat Schäden erlitten, aber zerstört wurde die Altstadt nicht, jedenfalls nicht in dem Maße wie deutsche Städte im 2. Weltkrieg. Bei Google Earth sind ziemlich aktuelle Satellitenaufnahmen zu sehen; z.B. kann man die Schäden an der Großen Moschee gut erkennen. Leider ebenfalls beschädigt wurde der berühmte Krak des Chevaliers.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Tübinger ()

    • Das große Problem ist wohl, daß Saudi-Arabien dank der großen Einnahmen aus dem Ölverkauf in der Lage ist, seine Steinzeit-Interpretation des Islam in anderen Länder zu exportieren und damit auch traditionell eher liberale Länder infiziert (siehe auch obigen Artikel zu Tunesien).

      OT

      Saudi-Arabien scheint sowieso ein sehr seltsames Land zu sein, eine Internet-Bekannte von mir arbeitet seit rund 3 Jahren in einer Zahnklinik in Khamis Mushait und hat abgesehen von einem einzigen Empfangmitarbeiter in der Klinik im Alltag noch nie einen Saudi getroffen, der tatsächlich einer Arbeit nachgegangen wäre*. Abgesehen natürlich von einer Tätigkeit bei der Religionspolizei und sicherlich auch in irgendwelchen Führungspositionen.

      *dafür gibt es ja die vielen Gastarbeiter, die nicht nur keine Rechte haben, sondern auch für wenig Geld viel arbeiten dürfen - 48 Stunden die Woche in obiger Klinik, 1 freier Tag pro Woche sowie 10 Tage Urlaub...
    • slesiano schrieb:

      Das große Problem ist wohl, daß Saudi-Arabien dank der großen Einnahmen aus dem Ölverkauf in der Lage ist, seine Steinzeit-Interpretation des Islam in anderen Länder zu exportieren und damit auch traditionell eher liberale Länder infiziert (siehe auch obigen Artikel zu Tunesien).

      OT

      Saudi-Arabien scheint sowieso ein sehr seltsames Land zu sein,


      In der Tat scheint hier die Verbindung das Wahabitische zu sein, was sowohl bei ISIS als auch bei den Saudis zur Kulturvernichtung aufruft. Man möge auch betrachten, welchen Hochhaus Kitsch die Bin Laden Group DIREKT an der Kaaba gebaut hat, mit deutschem Uhrwerk.. Dieses Bauprojekt ist in Europa kaum auf dem Schirm, aber der drittgrößte Wolkenkratzer der Welt mit 601 Metern. Traditionelle Heiligtümer wurden weggebaggert. Mit Mekka 2020 soll alles Historische verschwinden.

      Dazu gab es mal eine gute Dokumentation auf Phoenix, hier ein Ausschnitt:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Agon ()

    • Diese grauenvolle Barbarei setzt sich nun in Nimrud und Ninive fort...


      IS zerstört einzigartiges Kulturerbe in Nimrud
      heute.de/is-miliz-verwuestet-a…in-nordirak-37455790.html

      IS zerstört Kulturerbe: Barbarei in Serie
      we.servicestatus.com/is-zersto…barei-in-serie-62290.html

      IS zerstört mit Bulldozern Weltkulturerbe im Nordirak
      welt.de/videos/article13812580…lturerbe-im-Nordirak.html

      Man kann leider nur anmerken, dass all das das Ergebnis der völlig verfehlten US-Nahostpolitik ist. Hätte George W. Bush Saddam Hussein, dessen Herrschaft zwar eine Despotie, aber im Vergleich zur Folgezeit eine geordnete staatliche Struktur war, in Ruhe gelassen, hätten die USA nicht die Rebellion gegen das relativ tolerante Assad-System in Syrien losgetreten bzw. gefördert, all dies wäre nie passiert. In Libyen dürfte es ähnlich aussehen und ausgehen. :kopfschuetteln:
    • Auch der Spiegel berichtet heute über das Drama von Nimrud (mit Bildern):
      spiegel.de/politik/ausland/is-…-zerstoert-a-1022118.html

      Im Pergamonmuseum in Berlin gibt es eine großartige Assyrien-Abteilung die verdeutlicht, welche Schätze auch im Irak wohl bisher zu sehen waren.

      Diese Türwächterfigur (Abguss) aus dem Pergamonmuseum befindet sich im Original noch in Nimrud, jetzt existiert sie wahrscheinlich nicht mehr. Bild Wikipedia, User Gryffindor :kopfwand:

      Bereits letzte Woche machten sich die IS-Primitivlinge daran in wenigen Sekunden jahrtausendealte Kunstschätze im Museum von Mossul zu zerstören. Mit Vorschlaghämmern vergingen sie sich an Statuen, einen geflügelten Bullen zerschmetterten sie mit einem Presslufthammer. Rücksichtslos zerstören sie unschätzbar wertvolle Kunst aus vor-islamischer Zeit. Diese Schätze sind bis zu 3000 Jahre alt. Sie stammen aus assyrischer Zeit, haben unzählige Eroberungen und Kriege überlebt. Die Assyrer hätten Götzendienst betrieben und mehrere Götter angebetet, doziert ein IS-Terrorist. Weil sie damit die Einzigartigkeit Gottes infrage stellten, müssten die Statuen zerstört werden. Er beruft sich auf den Propheten Mohammed, der nach der Eroberung Mekkas ebenfalls die Götzen in der heiligen Stadt zerstört habe.



      Der von unseren naiven Gutmenschen stets belächelte Heinz Buschkowsky hat heute erneut von den Islamisten und der falsch verstandenen Toleranz in unserem Land gewarnt:
      focus.de/politik/deutschland/d…slamisten_id_4527727.html
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -Bismarck- ()

    • Ach wie beruhigend!
      IS-Zottelbarbaren bei der bevorstehenden Zerstörung des antiken Palmyra neuerdings kultursensibel:
      "Wir werden diese historische Stadt nicht zerstören, aber wir werden die Statuen pulverisieren, die die Irrgläubigen angebetet haben", sagte Abu Laith Al-Saudi, IS-Militärchef in Palmyra, dem syrischen Radiosender Alwan FM. (...) "Wir werden nicht mit unseren Bulldozern über die historische Stätte fahren, wie manche zu glauben scheinen", sagte er. Wie viele Statuen es noch in der Ruinenanlage und dem Museum von Palmyra gibt, ist unklar. Nach Angaben von Maamoun Abdulkarim, Syriens Antiquitätenminister, wurden Hunderte Statuen bereits vor dem Einmarsch des IS in andere Teile des Landes gebracht.

      Mehr: spiegel.de/politik/ausland/syr…zerstoeren-a-1035739.html
      .

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von -Bismarck- ()

    • Hier ein Artikel von Aljazeera, der ISIL Barbereien mit Immobilienmogul Donald Trump vergleicht

      Throughout the long and lazy month of August, two sites of daily news in particular were competing for the headlines: The ISIL atrocities in Syria and Iraq, and Donald Trump in the United States. They looked like two testosterone-infested obnoxious teenagers waking up in the morning and wondering which one could one-up the other in their vulgar exhibitionism of violence and power. ... Every day when you thought neither ISIL nor Trump could do worse, they would prove you wrong: They would do worse.


      aljazeera.com/indepth/opinion/…rump-150830125017487.html

      Deshalb interessant, weil auch auf ein spanisches Buch verwiesen wird, in der die Playboy-Raumgestaltung unter dem Topos "Pornotopia" besprochen wird: Pornotopia: An Essay on Playboy's Architecture and Biopolitics, auf Deutsch erschienen bei Wagenbach.
    • Hermann Parzinger von der Stiftung Preussischer Kulturbesitz fordert den Wiederaufbau.

      faz.net/aktuell/feuilleton/ter…s-schuetzen-13806750.html

      Was aber ist geschehen, um das Vorhersehbare zu verhindern? Hat die Weltgemeinschaft politisch und vor allem militärisch wirklich alle Optionen ernsthaft geprüft, um die antike Oase vor der Vernichtung zu bewahren? Wir wissen es nicht. Wir sehen nur, dass eine Intervention ausgeblieben ist, vielleicht auch deshalb, weil Palmyra von Truppen des Assad-Regimes verteidigt wurde, mit denen die Weltgemeinschaft nichts zu tun haben will. ..Aber es ist angebracht, an den Tag zu denken, an dem die Waffen schweigen werden und der Wiederaufbau in Syrien beginnen kann, auch in Palmyra. Die Vorbereitungen dafür laufen schon. Archäologen in ganz Europa sind damit beschäftigt, syrisches Kulturgut zu dokumentieren, und digitalisieren Tausende Fotos, Grabungsdokumente, Pläne und andere Unterlagen in Datenbanken.

      Gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut engagiert sich das Museum für Islamische Kunst der Staatlichen Museen der Stiftung Preußischer Kulturbesitz im „Syrian Heritage Archive Project“, das vom Auswärtigen Amt finanziert wird. Unser Vorderasiatisches Museum arbeitet mit verschiedenen internationalen Partnern an einer 3D-Dokumentation von archäologischen Stätten und Objekten in Syrien und im Irak, ein Vorhaben, das durch Mittel der Beauftragten für Kultur und Medien ermöglicht wird.


      Wenn Parzinger doch nur engagiert wäre, um die Zerstörungsspur des Ulbrichtregimes hierzulande zu tilgen.
    • Das betrifft halt nicht das "Big Other", wie Raspail es formuliert hat, die Liebe zum Fremden, Entfernten, Nicht-Eigenen.
      ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht sie nur fest in sich selbst, etwas schlechthin faszinierendes eignet, überhaupt für solche, die einen Ansatz dazu schon besitzen und mitbringen, der dann nur noch einer gewissen Entwicklung bedarf. (HvD)
    • Der Herzog schrieb:

      Was für Verbrecher. Die treiben es soweit, bis der Islam Gegenstand des Hasses wird.


      Ist doch schon so. Und genau das ist ja auch Absicht. Das ist ja auch der Grund warum unsere Amerikanische Kanzlerin fast 1 Million überwiegend junge, männliche und gewaltbereite illegale Migranten ins Land schleust (der Grossteil kommt nicht aus Syrien sondern aus sicheren Ländern und ist männlich), und ich werde jetzt nicht die zahlreichen Straftaten, Gewaltszenen und Vergewaltigungen der "Kulturbereicherer" aufzählen, die uns durch Merkels "Willkommenskultur für jeden" (also auch für ISIS) beglücken. Nur hier ein kurzes Beispiel: giessener-allgemeine.de/Home/S…,1_puid,1_pageid,113.html

      Das ist alles absichtlich arrangiert, um immer mehr Hass zwischen Islam und der westlichen Welt zu erzeugen. Mit Frieden lässt sich nun mal kein Geld verdienen.

      Übrigens, ist das nicht interessant? Du als friedlicher Bürger wirst von Merkel und ihrem Politbüro wie ein Terrorist behandelt, dein Telefon wird abgehört, deine Emails gelesen, du wirst schärfer überwacht als HItlers GESTAPO es jemals konnte (was komischerweise fast niemanden stört). Aber aus irgendeinem seltsamen Grunde befindet es diese Kanzlerdarstellerin nicht für nötig, Menschen die aus einer echten (!) von Terroristen kontrollierten Region kommen an der Grenze zu Deutschland zu kontrollieren - diese Leute können einfach über eine Staatsgrenze, ohne ein einziges Mal ihren Pass vorzuzeigen. Niemand weiss ihre Herkunft, ihre Identität, nicht einmal ihren Namen! Und da bei Ankunft mehrere tausend gleich untergetaucht sind und sich nie registriert haben, lasst uns alle mal raten wen diese Irre hier fahrlässig bzw. mutwillig eingeschleust hat.

      Übrigens, ISIS sind keine echten "Muslime". Dass Muslime Richtung Mekka beten, und nicht Richtung Washington, das weiss ja sogar ich. Sie haben komischerweise Amerikanische Waffen, schlachten Christen und Muslime gleichermaßen ab, zerstören Muslimische Kulturgüter und greifen Muslimische Staaten an - aber aus irgendeinem seltsamem Grunde lassen sie den Hauptfeind der Islamterroristen, nämlich Israel, völlig in Ruhe. Obwohl sie sich nur wenige Kilometer von der Grenze zu Israel aufhalten.

      Bei Verbrechen muss man immer fragen: Cui bono - Wem nützt es.
      Wie würden Sie ein schönes Haus definieren? - Kollhoff : Ein schönes Haus ist ein schönes Haus. Es nimmt im Äußeren nicht nur Rücksicht auf die Umgebung, sondern ist dem Gemeinwesen verpflichtet, indem es dank seiner Konventionalität zur räumlichen und atmosphärischen Eigenart des Quartiers beiträgt.

      LobbyControl. Initiative für Transparenz und Demokratie