Berlin-Lichtenberg

  • die größte JVA von Berlin für Frauen in der Alfredstraße 11 in Berlin Lichtenberg. Die JVA befindet sich auf der Rückseite des Amtsgerichts Lichtenberg am Roedeliusplatz.

  • Ein neues Projekt wird wohl in Lichtenberg Rummelsburg an der Spree realisiert, ein Bürokomplex mit dem Namen " Spreewerk". Architekten sind Hastrich Keuthage . Wiedermal ein Glaskubus und einfallslos. Wer's mag , ich jedenfalls nicht !

    Vor allem wirkt das Dekor dieses überdimensionierten Klotzes auf mich extrem billig. Da hätte man besser diese vorgehängten Metallelemente (oder Betonelemente?) weggelassen.

  • Sieht wie ein temporäres Gebäude aus.So leicht wie dieses Haus gebaut ist,wird es nicht länger als 40 Jahre stehen.Wenn ich diesen Entwurf so sehe,so frage ich mich,ist da überhaupt noch etwas gemauert? Wenn Häuser Zukünftig nur noch so gebaut wie auf dem Foto, dann wird es die Zunft des Maurerhandwerks wohl irgendwann nicht mehr geben.

  • Der Internationale Stil in der Tradition von Mies van der Rohe besteht aus einem Stahlbetonskelett mit Betonstützen im Inneren, vor das eine Glasfassade gehängt wird. Solch industrielles Bauen ist ein mindestens 70 Jahre alter Hut. Was wurde denn da noch von Handwerkern gemauert? Und in dieser Tradition steht das hier zu sehende Gebäude, trotz der billigen Dekor-Spielerei. Zum Glück ist das nicht so leicht auf den Wohnungsbau übertragbar, zumal doch energetisch recht teuer. Insofern denke ich nicht, dass "nur noch" so gebaut wird.

  • . Zum Glück ist das nicht so leicht auf den Wohnungsbau übertragbar, zumal doch energetisch recht teuer. Insofern denke ich nicht, dass "nur noch" so gebaut wird.

    Solche Bürogebäude lassen sich auch nicht in Wohnraum umwandeln - von daher stehen die oft nur so lange wie sie benutzt werden um dann dem nächsten Stahl-Glaskasten zu weichen.

  • Ein interessantes Gebäude befindet sich in der Josef Orlopp Straße 34- 36 ( früher Rittergutstrasse ) , das Gebäude der Konsumgenossenschaft Berlin und Umgebung e.G..

    Erbaut 1910-1913 nach Entwurf des Architekten Leberecht Paul Ehricht. Ein viergeschossiges Gebäude im Stil des Neoklassizismus mit dreiachsigen Mittelrisalit und Walmdach. Strassenseitig befindeten sich drei portalartige Eingänge, darüber vier Sandsteinfiguren die mich an die Figuren im Schlüterhof des Berliner Schlosses erinnern.


    Gesamtansicht







    Figur des Hermes mit Äskulapstab und Geldbeutel, im Hintergrund Teil eines Steuerrades



    Herkules mit Keule und zertretender Schlange



    Herkules mit Keule und bezwungenen Löwen



    Figur mit Hammer, Zahnrad, Zange und zerbrochener Kette

  • Der neue Hochhausbau an der Ecke Frankfurter Allee/Möllendorfstraße.


    Im Hintergrund der Turm des Rathauses Lichtenberg.



    An der Rückseite sind zusätzlich noch optisch recht anspruchslose Wohnhäuser entstanden.


    Dieser Block aus Gründerzeitlern und wohl 60er-Jahre Bauten am U-Bhf. Magdalenenstraße steht seit längerer Zeit komplett leer. Die Verkehrsbelastung ist hier immens. Wäre sehr schade, wenn die rechten drei Bauten fallen würden.


    Direkt an der Lichtenberger Brücke entsteht eine neue Scheußlichkeit.


    https://www.howoge.de/wohnungsbau/neubauprojekte/q218.html


    Kurz vor der Monsterkreuzung in Alt-Friedrichsfelde (mit Rhinstraße/Am Tierpark) bietet sich dieser Anblick.


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Mantikor oh je, das ist ja wirklich scheußlich.


    Ich habe noch den alten Bahnhof gekannt, ein hübscher Jugendstiler - der wurd für die neue Brücke damals abgerissen.


    Ebenso zahlreiche kleine Häuser aus dem 18. Jahrhundert.