Berlin-Lichtenberg

  • Der direkte Vergleich mag ja die Augen öffnen.



    Stephan Höhne Architekten



    Pressebild CTR ImmoDresden GmbH


    Meine vergleichende Bewertung:
    Eckgestaltung/Proportionen: Sieger Höhne
    Balkone und Brüstungen: Sieger Höhne
    Staffelgeschossausbildung: Sieger Höhne
    Ergeschossausgestaltung: Sieger Höhne
    Horizontale Gliederung: Sieger Höhne
    Fenstermaterialität und -gestaltung: Sieger Höhne
    Allgemeine Fassadengestaltung/Variabilität: Sieger Höhne
    Optische Anmutung insgesamt: Sieger Höhne
    Straßenbäume: unentschieden


    Ist natürlich absolut und ausschließlich subjektiv - wenn man als Prämisse berücksichtigt, dass es auch Menschen gibt, die z. B. Nacktmulle hübscher finden als Tigerbabys.


    __________


    Zum Baugeschehen und -bestand im Berliner Ortsteil Lichtenberg:
    Hat vielleicht noch jemand etwas Berichtenswertes oder Anmerkungen, bspw. zum Projekt der alten Post o. ä.?
    Es gibt ja durchaus noch vieles mehr an Baugeschehnissen, gerne auch aus Hohenschönhausen, dann kann ich den Strangtitel entsprechend erweitern.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Muss zugeben, dass ich es vergleichbar sehe. Natürlich kann man sagen, dass die Grundstrukturen (Grundriss, Gebäudezweck, Baumasse, Geschosshöhe) ähnlich sind. Das ist natürlich richtig. In der ästhetischen Gestaltung aber liegen große Unterschiede. Bei Höhne ist die Fassade immerhin profiliert durch klassische Vor- und Rücksprünge, also Profilleisten und Gesimse, bei CTR ImmoDresden ist alles, abgesehen von den Balkonen, glatt bzw. "entstuckt". Der Dachaufbau ist bei Höhne harmonischer eingepasst, bei CTR ImmoDresden wirkt er in Farbe und Form wie ein aufgesetzter Fremdkörper ohne viel Bezug zum Restbau. Zudem ist die Fassade bei Höhne durch den farblichen Kontrast zwischen dunklen Klinkern und hellem Putz lebhaft kontrastiert, bei CTR ImmoDresden wirkt sie hingegen eher etwas eintönig. Hier hätte eine stärkere farbliche Kontrastierung gut getan, ohne deshalb unruhig zu werden. Wenn aber weder in der Farbe noch der Profilierung eine kontrastierende Fassadenbelebung stattfindet, macht das Gebäude eben einen öden Eindruck, da letztlich nur noch die große Baumasse wahrgenommen wird. Ein steiles Dach und etwas Kunst am Bau hätte ich mir übrigens bei beiden Entwürfen gewünscht. Wünschen darf man ja.

  • Der direkte Vergleich mag ja die Augen öffnen.


    Eine gewisse Ähnlichkeit kann ich jetzt nur beim Grundriß erkennen - da könnt ich aber auch zahlreiche Bauten aus unterschiedlichen Zeitepochen daher nehmen.


    Aber mal etwas anderes - kann sich noch jemand an den hübschen alten Jugendstilbahnhof erinnern, welcher in den 70igern durch einen häßlichen Betonquader ersetzt wurde? : http://www.verkehrsgeschichtli…setipps3_lichtenberg.html

  • In der Victoriastadt (Türrschmidtstraße) wurde mittlerweile das Netto-Gebäude abgerissen und liegt nunmehr in Trümmern. Geplant ist ein neues Projekt, welches 36 Eigentumswohneinheiten vorsieht.


    Infos können der Seite www.victoria-stadt.de entnommen werden. Anscheinend gibt es auch schon Entwürfe, dazu konnte ich aber bis auf dieses Bild, welches von der genannten Internetseite stammt, nichts finden.



    Bei den "Links zum Bauprojekt" wird man auch nicht besonders schlau, wie denn die Gebäude mal aussehen sollen. Ich werde das mal im Auge behalten, da ich öfter dort lang komme.

  • Man lernt nie aus. Der Stadtteil Victoriastadt war mir bisher völlig unbekannt. Laut google maps ist das immer noch die aktuelle Bezeichnung dieses Stadtteils. Gehört das zu Lichtenberg?

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Man lernt nie aus. Der Stadtteil Victoriastadt war mir bisher völlig unbekannt. Laut google maps ist das immer noch die aktuelle Bezeichnung dieses Stadtteils. Gehört das zu Lichtenberg?


    Dann hast du in der Tat was verpasst, denn die Victoriastadt ist wirklich ein schöner Teil von Berlin. Gibt es denn hier noch keine Fotos davon? Dann sollte ich mich bei Gelegenheit vielleicht mal aufmachen. Und ja, es gehört zu Lichtenberg. :smile:


    Moderationshinweis (Palantir): Beiträge hierher verschoben.

  • Hm. Hab mich mal per google aufgemacht und da hauptsächlich entstuckte Altbauten und Kratzputz vorgefunden. Besonders schön fand ich es da nicht. Vielleicht wirkt es in natura schöner. könnte auch jeder andere x-beliebige Berliner Kiez sein.

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Hm. Hab mich mal per google aufgemacht und da hauptsächlich entstuckte Altbauten und Kratzputz vorgefunden. Besonders schön fand ich es da nicht. Vielleicht wirkt es in natura schöner. könnte auch jeder andere x-beliebige Berliner Kiez sein.


    Hmm, ok. Also z. B. die Pfarrstraße finde ich schon mal ganz gut. Komplett erhaltene Straßenzüge findet man aber auch dort sicher nicht. Dann sollte ich mich vielleicht wirklich mal mit der Kamera aufmachen, aber vorerst wird das erst mal nichts.. :smile:



    Moderationshinweis (Palantir):
    Eine bebilderte Dokumentation der Victoriastadt (Kaskelkiez) befindet sich mittlerweile hier:
    Berlin-Victoriastadt

  • Da können dann die ganze Architekturstudenten von ihren Professoren durchgeschleust werden und erhalten gleich noch Kaffee und Kuchen mit Blick auf das architektonische Wunderwerk.

  • Alt-Hohenschönhausen, Konrad-Wolf-Straße


    Die alte Zuckerwarenfabrik wurde zu Wohneinheiten umgebaut.


    Eigentlich ein gutes Projekt, wenn nur nicht die Dachaufbauten so kontrastierend und lieblos gestaltet wären. Man kann das eigentlich insgesamt nur eine Verschandelung des ehrwürdigen Gebäudess nennen. Dabei stand der Bau unter Denkmalschutz...



    Zuckerwarenfabrik, Konrad-Wolf-Straße in Berlin - profi-partner.de


    Gleich rechts anschließend der straßenseitige Block einer umfangreichen neuen Wohnbebauung, Konrad-Wolf-Straße N°78-82c.


    Und dieser Neubau an der Ecke zur Sandinostraße. Recht gelungen, aber m. E. zu viel Metallware an der Fassade.


    Alle Bauten befinden sich übrigens gegenüber dem Sportforum Hohenschönhausen.


    An der Ecke zum Weißenseer Weg gammelt das ehemalige Sporthotel, das wie westdt. 70er-Jahre Schulen aussieht, vor sich hin.


    Zum Abchluss noch ein Blick auf die große Dynamo-Sporthalle, welche Mitte der 50er-Jahre fertiggestellt wurde.




    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Das Rathaus Lichtenberg ist zur Zeit eingerüstet.
    Ich glaube das Dach wird neu eingedeckt. Ob auch das Mosaik des Preußenwappens repariert wird?

  • Vgl. Beitrag N°10 im Strang.


    Neubau Ruschestraße/Dottistraße


    Die Alte Post mit sanierter Fassade.


    In direkter Nachbarschaft wird auch die Alte Feuerwache in der Rathausstraße saniert.


    Rechts anschließend und dahinter weitere (anständige) Neubauten.


    Und nur ein paar Steinwürfe weiter das große Eckgrundstück Möllendorffstraße/Frankfurter Allee.


    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Nunja, der Frankfurter (Main) Opernturm sieht deutlich ansprechender aus. Die Frankfurter Allee bezieht sich ja zudem eher auf Frankfurt (Oder). ;)

  • Historisches aus Lichtenberg
    Wasserwerk Lichtenberg


    1893 Beamtenwohnhaus



    1893 Maschinenhäuser




    1892 Bau des Reinwasserbecken



    1893 Innenansicht Maschinenhaus



    1893 Pförtnerhaus




    1893 Werkstatt, Arbeitersaal und Geräteschuppen