Berlin von oben

  • Rob


    richtig,wollte man wissen wieviel tatsaechlich in der Periode 1950-1970 abgerissen worden ist


    es scheint dass isich n dem Buch uber die Stalinallee sich auch noch luftbilder befinden???? :?:

  • Vielleicht nicht ganz was Du dir vorgestellt hast, aber dieses Video zeigt das Zentrum von Berlin aus der Luft um 1945. Man kann angesichts der kleinen Auflösung zwar keine Details erkennen, aber zumindest für Ortskundige sollte noch nachvollziehbar sein, wo noch Altbauten standen und was schon zerstört war.


    Die Musikuntermalung ist allerdings ein wenig.........gewöhnungsbedürftig. Im Zweifel einfach den Ton abstellen... :zwinkern:

    Was sagt sie uns für Unsinn vor?
    Es wird mir gleich der Kopf zerbrechen.
    Mich dünkt, ich hör’ ein ganzes Chor
    Von hundert tausend Narren sprechen.

    Goethe, Faust I

  • erbsenzaehler


    dieser web site ist schon interessant, zeigt aber luftbilder der fruehen neunziger jahren: ich such aber luftbilder aus der zeit 1950-1970 ( als man sas sozielitische stadtzentum noch nicht gebaut hatte)
    wo kann man so etwas finden :?:

  • http://www.digitallearning.se/…%20Berlin%20Teil%2015.htm


    Mir ist hier auf der Page aufgefallen das auf dem 12. Bild von oben kurz nach der Wende noch ein Altbau auf dem Platz stand wo bis zum WWII die Kirche (Neustadter Kirchstraße) stand. Also genau gesagt hinter dem Parkplatz bei der alten US Botschaft. Ich weis ja nicht wies euch dabei geht, aber mich persönlich regt es immer wieder auf wenn Altbauten still und heimlich verschwinden. Ich bin mir sicher das man auch dieses Areal wieder hätte bebauen können, mit integriertem Altbau. Wenn man das Areal bei Google Earth betrachtet scheint es jedenfalls eine einizge Brache zu sein. Schade um das Haus!

    "... der Mensch mit den modernen Nerven, braucht das Ornament nicht, er verabscheut es." (Adolf Loos, Ornament und Verbrechen)


    Diese Aussage ist ein Verbrechen

  • Dirk


    website ist auch interessant aber nochmals es muessen doch luft bilder vorhanden sein aus der zeit 1950-1970 ??? (ueber Berlin Mitte versteht sich)??

  • Quote from "van Dyk"

    Dirk


    website ist auch interessant aber nochmals es muessen doch luft bilder vorhanden sein aus der zeit 1950-1970 ??? (ueber Berlin Mitte versteht sich)??


    Aufgrund der Tatsache, dass Mitte in Ost-Berlin lag und die Mauer zu sehen gewesen wäre, bezweifle ich das. Vielleicht von Westberlin aus oder aus Militärarchiven. Ansonsten keine Chance, behaupte ich mal.

  • Hatte ich im vergangenen Jahr gesehen. Ganz großes Kino! Danke für´s Reinstellen. :)

    "Willst du eine Stadt vernichten, baue Kisten, Kisten, Kisten!"

  • Einige Luftbilder der Stadt, welche wohl 1977/1978 vom Fernsehturm aufgenommen wurden.Die privaten Bilder entstammen der Sammlung http://www.fortepan.hu und werden dort als gemeinfrei bereitgestellt (ca. 5.000 Bilder, weit überwiegend von Budapest im Verlauf des 20. Jahrhunderts). Bei zwei Bildern habe ich meine Bilder aus dem Jahr 2009 danebengestellt, da der Vergleich besonders interessant und aufschlussreich erschien und diese zufällig perspektivisch entsprachen.


    Es beginnt im Uhrzeigersinn zunächst mit Blickrichtung West.


    Im Vordergrund das im Bau befindliche "Palast-Hotel", 1979 eingeweiht; ganz links angeschnitten Palast der Republik und jenseits des Spreekanals das DDR-Außenministerium.


    Heute an gleicher Stelle "Radisson-Hotel" mit Aquadom bzw. links die Schlossbaustellenbrache und dahinter Schinkelplatz und rekonstruierte Kommandantur.


    Spreeabwärts, ganz links Friedrichsbrücke, dann Museumsinsel mit Monbijou-Behelfsbrücke an der Spitze; im Vordergrund rechts entsteht heute das Hackesche Quartier.


    Die Spandauer Vorstadt jenseits der Dircksenstraße; ganz oben die Rosenthaler Straße noch ohne Plattenbebauung.


    Blick über die Karl-Liebknecht-Straße nach Prenzlauer Berg.


    Ditto, aber leicht nach NO verschwenkt; im Vordergrund Hotel "Stadt Berlin", heute "Park Inn".


    Blick über die Grunerstraße auf die Alexanderstraße mit einem riesigen Parkplatz auf der Brache des ehemaligen Polizeipräsidiums; heute befindet sich dort das Alexa-Einkaufszentrum. Der einzige nicht vollständig sozialistisch beräumte Block am oberen Bildrand befindet sich an der Magazinstraße.


    Im Vordergrund die Littenstraße mit dem heutigen Amts- und Landgericht; der Blick reicht entlang der Stadbahn und spreeaufwärts nach Friedrichshain und Kreuzberg.


    Jenseits der Grunerstraße der Molkenmarkt mit Brachen an der Straulauer Straße im alten Krögel-Gebiet; dahinter Inselbrücke und Märkisches Ufer


    Rotes Rathaus mit der Ruine der Nikolaikirche inmitten der abgeräumten Umgebung; die Baracken deuten wohl auf die bald beginnenden Bauarbeiten zum Wiederaufbau bis zum Jahr 1987 hin.


    Nun ja - und heutzutage.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Man kann ja über das Nikolaiviertel unken wie man will, Fact ist doch dass es für damalige Verhältnisse (und gerade im Blickfeld auf heutige ähnliche Projekte) doch recht gelungen erscheint. Neu war mir, dass außer Platten noch andere Bauten rekonstruiert wurden. Ist der eine Eckbau eine Rekonstruktion eines Gründerzeithauses oder eine Neuschöpfung?



    Moderationshinweis (Palantir): Der Versuch einer Anwort hier:
    Das Nikolaiviertel

  • Einige interessante Bilder, die offenbar im Jahr 2011 aus dem Luftballon aufgenommen wurden.
    Die gemeinfreien Bilder stammen vom Portal Pixabay.


    Der Blick geht entlang der Wilhelmstraße nach Kreuzberg. Im Vordergrund die Kochstraße, als erstes auf der rechten Seite die Anhalter Straße. Im Hintergrund ist das Tempelhofer Feld zu erkennen.



    Nach Osten gedreht, schweift der Blick über die südliche Friedrichstadt. Links die Wohnhochhäuser an der Leipziger Straße, in der Bildmitte das Axel-Springer-Haus und ein wenig weiter rechts an der Kochstraße Rudi-Dutschke-Straße das gebogene GSW-Hochhaus.


    Und schließlich der Blick nach Nordosten in Richtung Berliner Innenstadt. Im Vordergrund der gebogene Verlauf der Mauerstraße.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Ein paar ältere eigene Rundsichten vom Fernsehturm. Die dunstigen von 1988 in Original OrWo-, die kurz vor Sonnenuntergang 1993 in Original Fuji-Filmqualität.