Köln (Galerie)

  • Hier befinden wir uns nicht etwa in Bayern. Das Haus steht mitten in Köln (Am Weidenbach 24):



    Und hier eingerahmt von zeitgenössischer Architektur, der Bayenturm und das alte Hafenamt:



    (Fotos vom 09.06.2016)


    Hat noch jemand architektonische Highlights in Köln, die er teilen möchte?

  • Wie angekündigt starte ich heute die große Köln-Tour. Ich bewege mich zunächst beim ersten Rundgang innerhalb des ersten Kölner Rings, also da, wo ursprünglich das alte Köln seinen Ursprung hatte.


    Ich habe mir überlegt, dass ich Kökn so darstelle wie es ist, aber versuche, alles was APH kompatibel scheint irgendwie ins rechte Licht zur rücken. Trotzdem habe ich mich dazu entscheiden, auch die Dinge zu zeigen (zumindest in Ansätzen) was Köln eben auch ist, ich hoffe ihr verzeiht mir das, aber für eine Galerie ist es meiner Meinung nach wichtig, dass man eine Stadt zumindest einigermaßen so abbildet, wie sie nun mal ist.


    Ich habe mir überlegt, dass ich die Bilder chronologisch meiner abgelaufenen Route einstelle, die grob über den Bahnhof, die Domplatte, den Roncalliplatz, das historische Rathaus, den Alter Markt, das Rheinufer, die Altstadt, Groß St. Martin, den Heumakt, Schildergasse, Neumarkt, Hohenzollernring, Ehrenstraße, Breite Straße und Hohe Straße zurück zum Dom führt.


    Es gibt in Köln noch einiges an Licht (etwas mehr als ich vorher dachte, obwohl ich Köln sehr gut kenne) aber genauso viel Schatten. Das Wetter hat auf der einen Seite super mitgespielt, weil strahlender Sonnenschein war, auf der anderen Seite machte dies das fotografieren nicht immer leicht, aber ich habe mein bestes gegeben.


    Ich werde die Bilder die nächsten Tage dann nacheinander einstellen, ich beginne mit dem Hauptbahnhof.


    Ankunft mit dem Zug über die Hohenzollernbrücke, im Hintergrund die Kranhäuser (in einem wohnt Poldi übrigens :D )



    Die alte Bahnhofshalle:



    Gehört mittlerweile fest zum Hbf, der 4711 Schriftzug:



    Die Eingangshalle, das Panorama ist sicherlich beeindruckend von innen, entschädigt aber nicht für das architektonsich höchst zweifelhafte Ergebnis von außen:


  • So könnte der Hauptbahnhof auch heute noch aussehen – hätte man ihn nicht abgerissen, den Krieg hatte er ja recht gut überstanden 1951 fehlten zwar die Turmspitzen, aber sonst... Den »alten Wartesaal« gibt es heute noch als Gaststätte.


  • Sorry. Ich kämpfe mit der Technik und der Upload über Stadtbild ist auch extrem verbesserungsfähig disgust:)


    Webmaster: In welcher Hinsicht?

  • So, wir treten aus dem Bahnhof heraus und betrachten uns das Prachtstück mal von außen, wenn man bedenkt, dass der historische Bahnhof zwar leichte Schäden durch den Krieg aufwies, aber ohne Not zerstört wurde, ist das heutige Resultat umso bitterer:




    Bahnhofsvorplatz mit Licht und Schatten:





    Altbau, aber aufgestockt:




    Dafür noch was schönes in der Seitenstraße:


  • Weiter geht es um den Bahnhof rum zum einzig verbliebenen historischen Element des alten Bahnhofs, dem historischen Wartesaal:





    Blick zur neuen Domplatte (letztes Jahr fertig gestellt):




    Domdetail zum Bahnhofsplatz, es bleibt viel zu tun:




    und abzureißen :D:D:D


  • Reste der historischen Domumbauung, in der Mitte Hotel Excelsior:




    Domumfeld vor dem Hauptportal:



    Eines der besten Kölner Nachkriegshäuser, das 4711-Haus am Dom




    und das vielleicht imposanteste historische Gebäude in der näheren Umgebung:




    Domspitze zu Füßen der Katherale:


    APH - am Puls der Zeit

    Edited 2 times, last by Apollo ().

  • Dom mit Hauptportal:




    Ecke links (wurde erst vor Jahren nach schweren Kriegsschäden rekonstruiert):



    Hauptportal (kürzlich komplett erneuert, faktisch neu):




    Seitenschiff zum Roncalliplatz:


  • Roncalliplatz, ein Ort so gar nicht nach dem APH-Geschmack mit Römisch-Germanischem-Museum und einem Kirchenverwaltungsbau (der kommt bald weg, was dann kommt ist aber nicht wirklich besser, Kiste ersetzt Kiste):



    Dom:



    Domhotel:







    Blick Richtung Süden:






  • Zwischen den zwei letzten Gebäuden geht es weiter in der Straße "Unter Goldschmied" zum Alten Rathaus der Weg dahin ist allerdings nichts für schwache Nerven, allein das folgende Parkhaus ist derart grotesk, habe sowas noch nie gesehen, wohlgemerkt 200 m vom Dom entfernt!!!



    Parkhaus huh:)huh:)huh:)



    Relativ angenehm wirkender Bau auf dem Weg zum Rathaus:




    Laurentzplatz mit Denkmal zu Ehren von Kardinal Frings:



    Archäologische Grabungen und Baubeginn zum jüdischen Zentrum vor dem Alten Rathaus:



    Baustelle und Altes Rathaus im Hintergrund:



  • Dann zwei ganz tolle Gebäude, wie aus dem Nichts stehen sie da!




    Dazu das - naja, sagen wir mal die inneren Werte zählen - Museum Wallraf:



    Da kein Zugang zum Alten Rathaus aufgrund der Baustelle von dieser Seite möglich ist, muss man einmal rum über den "Alter Markt" und dann taucht links plötzlich dieses schöne Ensemble auf!




    Und gegenüber das:


  • Und dann taucht der "Alter Markt" auf:



    Wie bei allen jetzt kommenden Plätzen in Köln gibt es immer noch was zu entdecken, aber auch viel zum wegschauen :lachentuerkis:


    Linker Hand hat dieses Ensemble überdauert:



    Die Ostseite (puhhh, ich sag nichts, positiv ist aber wie bei so vielen Pätzen, dass die Kleinteiligkeit erhalten wurde):




    Auch Ostseite, nach rechts weg laufend:










    Westseite :--) :

  • Schnell weiter zum Alten Rathaus, eine echte Perle!!!





    Vorderseite:



    Rathaus und Groß St. Martin im Hintergrund:



    Eingang:



    Details:





    Auf den ersten Blick ganz schön:



    Aber der Zahn der Zeit nagt beständig am Kölner Rathaus:



  • Über den Alter Markt geht es weiter zu Groß Sankt Martin, dazu nehme ich die "Lintgasse":




    Was hier echt alt in der Kölner "Altstadt" ist, was nachgebaut, was frei als alt interpretiert, weiß ich leider nicht, hier müssten unsere Baufachleute etwas zu sagen, dazu fehlt mir die Kompetenz.






  • Wir erreichen den Platz um Groß Sankt Martin. Außer der Kirche nicht viel zum Freuen:







    Kleiner Abstecher die Straße lang, da gibt es noch das hier:








    Die Kirche, im Krieg fast völlig zerstört, danach wieder aufgebaut!











  • Und schon erreichen wir das Rheinufer:





    Das gegenüber liegende Rheinufer (die neuen Rheinterrassen waren gut gemeint, sind aber leider zum Kriminalitätsschwerpunkt geworden):



    Hohenzollernbrücke:



    Zurück zur Altstadt, eine schöne Atmosphäre, vor allem bei dem tollen Wetter: