Ortsamtsbereich Pieschen (Kaditz, Mickten, Pieschen, Trachau, Trachenberge, Übigau)

  • Will man die Projekte an der Sternstraße nun in letzter Sekunde doch noch verhindern??


    http://www.dnn.de/Dresden/Loka…lanungen-beruecksichtigen


    Eine dritte Flutrinne soll berüksichtigt werden. Diese würde sich durch das bereits mit Straßen erschlossene Gebiet an der Sternstraße, zum Elbepark, unter der Autobahn hindurch, durch die Kleingartenanlagen in den Seegraben schlängeln und dann wieder zur Elbe führen.


    Das kann doch nicht ernst gemeit sein oder?

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Zum Tag der Architektur habe ich diese schöne Wohnanlage mit klassischer Architektur in der Geblerstraße 8-10 in Trachau entdeckt. Die Anlage vom Architekturbüro Käßner besteht aus 4 Doppelhaushälften, 2 Mehrfamilienhäusern und einer Tiefgarage. (12 WE) Die im traditionellen Stil gestalteten Neubauten gruppieren sich um einen grünen Gartenhof mit zwei herrlichen Mammutbäumen. Die Besucher zum TdA waren sehr angenehm überrascht von der Gestaltung dieser Wohnanlage. (http://www.geblerstrasse-dresden.de)

  • Die DNN berichten heute, am 19.08.2016, einmal mehr über das Schloss Übigau, für das immer noch keine Hoffnung auf eine baldige Rettung besteht.

    „Aktivitäten der Eigentümerin beschränkten sich bisher hauptsächlich auf Reparaturmaßnahmen, die notwendig wurden, um weitergehende Schädigungen der Bausubstanz zu vermeiden. Diese wurden teilweise durch die Stadt in Form von Sicherungsverfügungen veranlasst“, heißt es weiter von Seiten der Stadt. Im Klartext: Nur im schlimmsten Fall und nur auf Druck ist bisher ein bisschen was geschehen. Für die Dacheindeckung der Nebengebäude und die Sicherung der Figurengruppe und Traufgesimse gab es positive Förderbescheide, so das Amt. Nun könnte es theoretisch weitergehen, denn für die Dachsanierung des Hauptgebäudes liegt eine denkmalschutzrechtliche Genehmigung vor. Sie ist nur noch bis März 2017 gültig, wird weiter mitgeteilt.


    [...]


    Eines betont das Amt für Kultur und Denkmalschutz nachdrücklich: Das wertvolle Kulturgut habe seinen beklagenswerten Zustand erreicht, weil private Eigentümer seit 1990 im Grunde nichts investiert hätten. Auch bei unklaren Besitz- und Nutzungsverhältnissen seien partielle Sanierungsarbeiten nicht nur sinnvoll, sondern erforderlich. Genannt werden unter anderem Dachhaut, Dachkonstruktion, Sockel und Sandsteinschmuck, Putzuntersuchungen bzw. –erneuerung, Analysen von Wandmalereien und baulichen Veränderungen.


    Hier einer meiner letzten Beiträge über das Barockschloss Übigau:


  • In dem voran stehend verlinkten DNN-Artikel ist von den bisherigen Aktivitäten der Eigentümerin die Rede (nur kleinere, notwendigste Reparaturarbeiten). Die an der Fassade der Gartenseite ersichtlichen Maßnahmen habe ich mal kenntlich gemacht (man vergleiche mit den beiden Fotos oben von bilderbuch):




    Zu den Dachfenstern findet sich auf der HP der Fördervereins Schloss Übigau die Information, dass in der Nachkriegszeit auch die noch vorhandenen Gaupen gegen Dachliegefenster ausgetauscht worden sind. Zum Vergleich hier 2 historische Aufnahmen:
    datiert vor 1800
    datiert Anfang 19. Jahrhundert



    Nachfolgend noch einige Innenansichten (von 2010 bzw. 2011):



    Von Z thomas - Eigenes Werk, CC BY 3.0, wikipedia commons




    Von DynaMoToR - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, wikipedia commons



    ehemalige Lohnbuchhaltung im EG (vermutlich aus DDR-Zeit, das Gebäude diente ab 1948 als Verwaltungssitz des "VEB Dampfkesselbau Übigau“ und dessen Nachfolgebetrieben):



    Von Z thomas - Eigenes Werk, CC BY 3.0, wikimedia commons



    Tür im 1. OG:

    Von Z thomas - Eigenes Werk, CC BY 3.0, wikimedia commons



    Saal im 1. OG (Denkmaltag September 2011):

    Von DynaMoToR - Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Wikimedia commons



    Dachstuhl:

    Von Z thomas - Eigenes Werk, CC BY 3.0, wikimedia commons

  • Neues von der Gehestraße. Gestern war das Begängnis am neuen (Monster-)Schulstandort in Pieschen, bei welcher angeschlossen ein Parkgelände geplant wird. Publikumsfavorit war gestern Variante 3, bei welcher möglichst viel industrieller Charaktter bei der Gestaltung erhalten werden soll - ein Schienenpark. Als neuer direkter Nachbar dieses Projektes würde ich auch für diese Variante stimmen, auch wenn die erste, welche den Charakterzug "englisch" bekam, mir ebenfalls zusagt.


    Nachzulesen bei der DNN. (mit reichlich Bildmaterial)



    Quelle: http://www.dnn.de/Dresden/Foto…-Gehestrasse#n18739106-p1

  • Nachtrag zum Projekt Sternstraße. Der Pieschener Ortsbeirat hat zugestimmt (siehe Artikel pieschen-aktuell.de) und Ende September soll es durch den Stadtrat gehen. Ich denke aufgrund der heutigen Meldungen in der Morgenpost - Mopo wird dem Projekt wohl zugestimmt.
    Hier hat sich der Investor von der Maßgabe, sozialverträglichen Wohnraum zu schaffen "freigekauft" indem er einen Spielplatz, eine Kita und ein Grünflächenplan mit Baumpflanzung den Maßnahmen entgegensetzt.



    Quelle: http://pieschen-aktuell.de/201…u-an-der-sternstrasse-zu/

  • Nächstes Jahr gehts los. Anfang macht das o.g. Projekt an der Sternstraße - der Bauausschuss hats genehmigt. Der Investor muss wie erwähnt, einige Zugeständnisse machen. So ist doch wirklich davon auszugehen (man bemerke), dass Satteldächer (OH WUNDER) gebaut werden sollen. Ich bin verblüfft.


    Nachzulesen im SäZ-Artikel von Samstag.




    Quelle: Sächsische Zeitung vom 24.09.2016


    1) FIRA - U-förmiger Anschlussbau an bestehende Bauten
    2) Projekt Sternstraße u.a. mit Satteldächern, EG ab 10m Elbpegelhöhe, Kita, Radweg, Begrünung
    3) und 4) MIKA-Quartiersgesellschaft
    5) Höffner Lager

  • Schloss Übigau


    Die Stadt prüft ein Vorkaufsrecht, falls das Schloss mal zum Verkauf angeboten wird.
    Mehr kann sie zurzeit nicht tun, da keine akute Gefahr besteht.


    SZ-Online

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Mika-Quartier


    http://www.dnn.de/Dresden/Loka…ue-Wohnungen-fuer-Dresden


    Im März beginnen die Arbeiten am ersten Bauabschnitt des Mika-Quartiers.
    Es entstehen bis 2018 die ersten 3 Riegel mit Geschosswohnbauten an der Ecke Flößerstraße/An der Elbaue(180 Wohnungen).
    Direkt im Anschluss soll das erste Quartier komplettiert werden mit einem weiterem Riegel Geschosswohnbauten an der Brockwitzer Straße und Stadtvillen an der Kötzschenbroder Straße(Allee).
    Darauf folgen dann die beiden benachbarten Quartiere:
    I: Pieschener Straße / Sörnewitzer Straße / Kötzschenbroder Straße
    II: Pieschener Straße / Sörnewitzer Straße / Flößer Straße / An der Elbaue


    Insgesamt entstehen ca. 900 Wohnungen.


    Zur Erinnerung:
    http://www.townscapeone.com/de/projekte/mika-quartier.html



    Die restlichen Quartiere in dem Bereich sollten dann eigentlich mit dem baldigen Start des Projektes an der Sternstraße und des kleineren Projektes An der Flutrinne ein Selbstläufer werden.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Hatten wir bereits diese Bilder des geplanten MIKA-Quartiers?









    Das mach doch alles einen sehr guten Eindruck, sodass man sich das geplante Vorhaben auch gut im Zentrum oder zumindest in größerer Nähe zum Zentrum (z.B. Südvorstadt oder Johannstadt) vorstellen könnte.



    Bilder: MIKA

  • Würde ja passen. Dann ist also die Dreiecksform des Baukörpers das intressanteste an dem Ding. Naja - was solls - ist eh eine Autobahnzubringerkreuzung und am Ende sogar noch hilfreich als Schallschutz für die dahinter entstehende Wohnbebauung.

  • Neues von der Markuspassage - das Ding ist so "sexy" wie die Dämmstoffabteilung in nem Baumarkt.


    Markuspassage Bürgerstraße


    Markuspassage Bürgerstraße


    Markuspassage Bürgerstraße




    @bilderbuch (MIKA Quartier) - nein, die Bilder sind neu und zeigen wirklich einmal bessere Architektur, als wir es die letzten Jahre in DD gewohnt waren. Aber auch hier würd ich meinen, sollte noch deutlich die Farbpalette der Fassadenanstriche erweitert werden. Kann doch nicht alles weiß werden. (mit Ausrutschern nach beige und beigegrau)

  • Unterste Kajüte.


    Und man dachte damals, als in den 80er Jahren die Postmoderne durchbrach, dass die Zeiten der schlimmsten Blöcke in "Bauhaus"-Nachfolge nun doch vorüber seien. Welch ein Irrtum.

  • Die Landeshauptstadt prüft aktuell einen Erwerb des Barockschlosses, das seit Jahrzehnten ungenutzt steht und immer mehr verfällt. Jedoch wolle die Stadt es nicht sanieren, da man nicht einmal eine Nutzung für das Ensemble hätte. Stattdessen möchte man es an einen verantwortungsbewussten und damit sanierungswilligen Investor weiterveräußern.


    Die SZ berichtet:


    http://www.sz-online.de/nachri…bigau-kaufen-3669555.html