Dresden - Ortsamtsbereich Pieschen (Kaditz, Mickten, Pieschen, Trachau, Trachenberge, Übigau)

  • Soweit ich das verstanden habe, ist die Erhaltungssatzung nicht befristet in Kraft getreten, sondern es wurde zusätzlich eine Evaluierung nach fünf Jahren beschlossen. Ich glaube nicht, dass der Eigentümer so lange wartet, zumal das Gebäude mittlerweile leergezogen wurde und keine Mieteinnahmen mehr generiert. Der Antrag der FDP zielte eher darauf ab, dass andere Bauvorhaben aufgrund der Satzung versagt worden sein könnten, was ja statistisch gesehen in Erhaltungssatzungsgebieten nicht häufig vorkommt. Ich würde diesem Aspekt daher keine allzu große Bedeutung für die Wilder-Mann-Straße 44 zugestehen.


    Der Eigentümer ist ja in der Vergangenheit wohl auch eher durch denkmalgerechte Sanierungen aufgefallen und auch der Neubau-Entwurf war ja durchaus ansehnlich. Die Schäden entstanden überwiegend durch fehlende Instandhaltung des Vorbesitzers, der Vonovia. Der jetzige Eigentümer hatte sogar selbst mehrfach versucht, das Gebäude unter Denkmalschutz stellen zu lassen.


    Hier findet man mehr Hintergründe zu dem Fall und auch dieser Artikel der SZ ist sehr aufschlussreich.

  • Die Gauben sind recht modern aber doch gefällig.

    An der Haltestelle Mickten.


    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Die Pieschener Melodien sind um eine Dissonanz reicher. Also ich kann mir bei bestem Willen kein harmonisches Endergebnis an diesem Ort vorstellen. Dort scheint willkürlich hingekistet zu werden und in einer Bauweise, die an Baustelleneinrichtungen erinnert.


    DD 23/11/21


    DD 23/11/21

  • Die fast fertigen Neubauten an der Kötzschenbroder Straße (die Wohnungen bieten einen schönen Blick auf die Elbe) und die noch unsanierte Altbau-Villa dazwischen.


    Die Architektur ist die öffentlichste aller Künste, denn man kann sich ihr nicht entziehen.