Dresden - Ortsamtsbereich Cotta (Cotta, Briesnitz, Döltzschen, Gorbitz, Leutewitz, Löbtau, Naußlitz, Wölfnitz)

  • Weißeritz-Knick

    Abschließend noch einmal ein Überblick. Bis auf ein paar Restarbeiten im Umfeld ist der Ausbau offiziell fertig.


    Blick vom Ufer Freiberger Straße Richtung Knick.

    img_4319xnjk5.jpg


    Blick in die andere Richtung zur Bismarckbrücke und der neueren Brücke.


    img_4320lqj18.jpg


    Blick zur neuen mittleren Stützmauer, die das Überlaufbecken vom Fluss trennt.

    img_4321ijk08.jpg


    Der Radweg vom Weißeritz-Grünzug dürfte bald wieder freigegeben werden. An einem Stück muss noch die Baustelleneinrichtung vom Ausbau des Knicks entfernt werden.

    img_432256jqi.jpg


    Der alte Flusszugang ist noch gesperrt

    img_4324dgjcg.jpg


    Blick von der neuen Brücke neben der Bismarckbrücke Richtung Knick

    img_43269ujam.jpg


    Blick vom Ufer Löbtauer Straße Richtung beider Brücken. Dahinter ist alles schon länger ausgebaut.

    img_4327jsk2i.jpg


    Blick zum Ufer Freiberger Straße, interessant die verschiedenen Materialien, mit dem die Stützmauer in den letzten Jahrhunderten gebaut wurde.

    Unten der alte Zugang zum Ufer.


    img_4328d8jco.jpg


    Auf dieser Seite ist Richtung Überlaufbecken eine Zufahrt entstanden

    img_43297fk08.jpg


    Letzte Pflasterarbeiten müsen hier noch erledigt werden.

    img_4330yejwg.jpg


    Blick von der Brücke Löbtauer Straße in das neue Überlaufbecken. Wenn erstmalig etwas Wasser drin steht, wird es vielleicht mal bisschen Grün.


    Blick von der Brücke Löbtauer Straße in den weiteren Verlauf des Flusses. Auch hier wurde schon ausgebaut und es ist schon etwas grün geworden.

    img_4332axk1x.jpg


    Auch sieht man wieder die unterschiedlichen Zeitschichten an der Ufermauer


    img_4333glj2d.jpg


    Blick zurück unter die Brücke

    img_43349fjfi.jpg


    Der Blick von der Brücke Werner Straße zurück zur Brücke Löbtauer Straße

    img_4335ankve.jpg


    Ein weiterer Blick zurück. Hier sieht man noch eine Brücke für die Fernwärme, welche noch nicht unter den Fluss gelegt wurde.

    img_43389gjgu.jpg


    Und abschließend der Blick Richtung Brücke Fröbelstraße. Auch heir ist schon alles länger ausgebaut.

    img_43366tkbg.jpg


    Wie gesagt etwas Wasser ist noch notwendig, damit der letzte Baudreck weggespült wird.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Du hast völlig Recht, "Klassiker".


    Allerdings findet es hier zum Glück nur an einer Ecke statt, die sich nicht durch besondere Aufenthaltsqualität auszuzeichnen scheint.

  • Ich finde den Weißeritzgrünzug auch sehr gelungen, wenn nicht ständig die Infotafeln beschädigt würden.

    Man kann viel über die Stadtviertel an der Weißeritz und ihre verschiedenen Mühlen erfahren.

    Und landschaftsgärtnerisch ist es sehr schön gestaltet.

    Und es kommen immer noch neue Projekte hinzu, siehe gerade die Weißeritzterrassen an der Würzburger und der Rathauspark an der Tharandter Straße.

    Irgendwann wird es mal durchgängig bis nach Freital gestaltet sein.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Wernerstraße 26 - Remisen Altlöbtau


    Der historisch anmutende Neubau scheint so weit fertig zu sein.


    Blick von Altlöbtau



    Blick von der Lübecker Straße

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Colmnitzer Straße 1 - Lübecker Straße 29-31


    Der riesige Neubaukomplex ist so gut ie im Rohbau vollendet.


    Blick auf die Ecke Lübecker Straße Colmnitzer Straße vom Lerchenberg kommend

    img_8053rlj4x.jpg


    Blick in die Colmnitzer Straße

    img_8054ugjta.jpg


    Blick aus der Colmitzer Straße zurück

    img_805538jt9.jpg


    Die Fassaden entlang der Lübecker Straße

    img_8056zqjjn.jpg


    Hier schließt die Bebauung an Bestandsgebäude an

    img_8057ubkm0.jpg


    Die Colmnitzer Straße wird wohl nie zur Grumbacher Straße durchgeführt, am Ende befindet sich schon ein neues Einfamilienhaus.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Braunsdorfer Straße 7, 7a - Stadtgärten am Lerchenberg


    Die ersten beiden Gebäude der insgesamt 6 Gebäude entstanden hier an der Braunsdorfer Straße hintereinander



    Blick von der Grumbacher Straße



    Grumbacher Straße - Stadtvillen am Lerchenberg + 2 weitere Gebäude



    Auf der Rückseite der Stadtgärten wird die Grumbacher Straße wieder durchgebunden und es entstehen jeweils links und rechts zwei weitere Gebäude.


    Blick von der Gohliser Straße zur Burgktraße



    südliches Baugebiet für 2 Gebäude an der neuen Grumbacher





    nördliches Baugebiet für ebenfalls 2 Gebäude, vermutlich die Grumbacher Straße 22 in Zukunft.



    Abschließend noch einmal der Blick von der Burgkstraße zur Gohliser Straße

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Die Flachdächer wurden sehr kunstvoll und sensibel komponiert der historischen Umgebungsbebauung angepasst.

  • Die Stadtvillen haben dann ein richtiges Dach

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Gymnasium Dresden-Cotta

    Ist das eine rekonstruktive Sanierung?

    Anmerkung: Der zitierte Beitrag gehört ebenfalls in dieses Thema hier.


    Ja, so ist es vorgesehen. Die Sanierung hat aber noch nicht begonnen. Hier und hier wurden vor einigen Jahren bereits Informationen dazu zusammengetragen. Im Ratsinfosystem findet sich die Vorlage (Link zum Dokument) zur Sanierung. Ein Zwischenstand wurde vom Bildungsbürgermeister am 30. November 2020 gegeben. Demnach soll der Umzug in das Ausweichquartier in den Winterferien 2021 stattfinden und die Sanierung am Gymnasium Dresden-Cotta anschließend beginnen. Die Verzögerung entstand wegen einer Verlängerung der Sanierung des Gymnasiums Dresden-Plauen, das ebenfalls den Ausweichstandort am Terrassenufer belegt.


    Am 20. Januar wird im Ausschuss für Wirtschaftsförderung die bis Ende 2020 ausgeschriebene Schülerbeförderung zum Ausweichstandort Terrassenufer während der Bauphase vergeben.


    Bereits im Januar 2020 wurde der Umbau der alten Turnhalle zur Mensa und Aula abgeschlossen. Fotos gibt es auf der Projektseite.


    csm_dd-cotta-mensa_05_3a013a417f.jpeg
    Aula in der ehemaligen oberen Turnhalle. Bildnachweis: IPROconsult


    csm_dd-cotta-mensa_02_f2572ec250.jpeg
    Das ehemalige zweistöckige Turnhallengebäude. Bildnachweis: IPROconsult

  • Gröbelstraße 2


    äußerlich fertig, in Blau mit abgesetztem Erdgeschoss und Staffelgeschoss.



    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Besonders hervorzuheben ist die starke Betonung des Sokelbereichs, welcher dem Gebäude Stärke sowie Stabilität verleiht.


    Weiterhin zu erwähnen, die vertikale Gliederung der Fasade, durch kunstvoll gearbeiteten Fallrohre.


    Die sorgfälltige Auswahl des Anstrichs, folgend der gängigen jahrhunderte alten Farblehre, vermittelt dem Gebäude Wärme und Wohnlichkeit gleichermaßen.


    Abschließen möchte ich noch lobend auf die besonderen handwerklichen Fähigkeiten des Betonbauers hinweisen. Eine derart künstlerisch anspruchsvolle Ausführung des Vordachs muss in Dresden lange gesucht werden.


    Architekten sind wirklich nur noch Steckdosenplaner und Handwerker sind zu Monteuren verkommen.

  • Als er in Ziegelbauweise hochgezogen wurde hat man mehr erwartet, aber letztendlich hat er sich den anderen Neubauwürfeln im Hintergrund angepasst :(

    Der Teil der Straße gleicht aber eh mehr einem Gewerbegebiet mit Gebrauchtwagenhändlern, Parkplätzen und dem Buswendeplatz der DVB.

    Hier hätte man von Grund auf anders rangehen und den Bestand erstmal beseitigen müssen

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Ein Ausflug durch Löbtau.

    Rosenstrasse

    Saxoniastrasse

    Friedenskirche

    Hermsdorferstrasse



    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Bei dem blauen Gebäude find ich das Gesims sehr gut, der Rest....na ja.


    Schade dass Architekten so unsensibel sind und einfach Null Gefühl dafür haben, was gut aussieht. Sollte das Gebäude ein bereits vorhandenes z.b. 60er Jahre gewesen und etwas "aufgemöbelt" worden sein, nehm ich das natürlich zurück.- Dann wäre es ja sogar ein kleiner Fortschritt.


    Allerdings schon ein sehr kleiner......man könnte selbst aus den Plattenbauten sehr viel mehr machen.

    "Die Modernisten sollten sich endlich eingestehen, dass sich die Qualität einer Stadt konventioneller Architektur verdankt" - (H. Kollhoff).