Lorsch (Hessische Bergstraße) (Galerie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lorsch (Hessische Bergstraße) (Galerie)

      Wurden sie schon von Duden als "mürrisches Bergvolk, das gerne stinkigen Käse ißt", bezeichnet, bekamen sie von Caesar so richtig den Buckel gewaschen:
      Ducatus Hassia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Chatti superiores, aliam Chatti Rheni, tertiam qui ipsorum lingua Chatti meridionalis, nostra “Chatti castelli potentis” appellantur. Hi omnes lingua, vestibus, cibis inter se differunt - solus vinum malorum est potio socius. Chattos meridionales ab Chattis Rheni Rhenus fluvius, a Chattis superiores Moenus fluvius ac Francofurtum ad Moenum dividit. Horum omnium fortissimi sunt Ourewæller, propterea quod a cultu atque humanitate provinciae longissime absunt, minimeque ad eos mercatores saepe commeant atque ea quae ad effeminandos animos pertinent, important, proximique sunt Baiuvarii, qui trans limitem[ incolunt, quibuscum continenter bellum gerunt. (Aus: hessischpedia.de)
      Caesars Einschätzung vermag ich aber überhaupt nicht zu teilen, da die Bergstraße wohl einer der schönsten Landstriche unserer Republik ist; und so kommen anbei von einem Kurzaufenthalt in Lorsch anbei einige Fotos.

      Lorsch´s berühmtestes Bauwerk ist zur Zeit eingerüstet, sodaß man die Herrlichkeit der Torhalle eher erahnen muß, aber auch das muß ab und an sein. Allerdings ist es bedingt durch Bauarbeiten und mürrische Bauarbeiter derzeit etwas schwierig, das Gelände zu durchlaufen.










      Die ebenfalls eingerüstete Schauseite der Torhalle leitet über zum Zentrum in Richtung Rathaus, das nur wenige Schritte entfernt ist.



      Gegenüber der Torhalle trifft man ebenfalls auf eine Ikone Hessens mit dem berühmten Lorscher Rathaus













      Einige Impressionen rund um das Rathaus herum.



























      Das spätbarocke Palais von Hausen, welches 1776 erbaut wurde.



      Zum Schluß noch einmal ein kleiner Blick auf die Klostermauer, außerhalb des Klosterareals.

      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Da werden ja tatsächlich gleichzeitig sowohl die Torhalle als auch die Kirchenruine renoviert! Die Kirchenruine scheint ja außer den Umfassungsmauern ordentlich auseinandergenommen worden zu sein.

      Heutzutage fällt es schwer, sich vorzustellen, dass früher unmittelbar an der Nordwestecke des Gebäudes die Bundesstraße 47 vorbeigegangen ist, natürlich mitten durch die Stadt, wie's früher halt so war.
    • Lorscher Bienensegen

      Auf das hohe Alter des Ortes verweist auch der hier im Kloster entstandene Lorscher Bienensegen aus dem 10. Jh. (Heute in der Biblioteca Vaticana) :

      Lorscher Bienensegen

      Kirst, imbi ist hucze! nu fluic du, uihu minaz, hera
      fridu frono in godes munt heim zi comonne gisunt.
      sizi, sizi, bina: inbot dir sancte maria.
      hurolob ni habe du: zi holce ni fluc du,
      noh du mir nindrinnes, noh du mir nintuuinnest.
      sizi uilu stillo, vuirki godes uuillon.
      VBI DOLOR IBI VIGILES
    • Gern geschehen!
      Auf die Orewäller lass ich nix kommen, eher friert die Hölle zu.
      Nach Heppenheim wird es mich dieses Jahr auch noch mal verschlagen. Um ehrlich zu sein, finde ich die Bergstraße so schön, daß ich mir am liebsten dort eine Zweitresidenz zulegen würde.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.
    • Der Aufenthalt in Lorsch letzte Woche war nur von kurzer Natur und die Fotos, die bis jetzt hier zu sehen sind, entstanden bei einem Schnelldurchlauf rund ums Rathaus. Andererseits ist mir in den Neben- und Ausfallstraßen aufgefallen, daß es noch eine ganze Reihe weiterer interessanter Gebäude gibt, die bei einem abermaligen Aufenthalt einmal genauer unter die Lupe genommen werden sollten. Zu der kurzen Zeit gesellte sich noch der Umstand, daß in Lorsch gerade Markt war und die Qualität der Orewäller Fleischworscht und der luftgetrockneten Knoblauchbratwurst getestet werden mußte. Mea culpa. Und abermals bestätigte sich, daß es im Leben einfach eine ganz wichtige Erfahrung zu machen gibt, nämlich, daß sie Worscht machen können, die Hessen. Das bestätigt mich in der Entscheidung, mittelfristig wieder in Richtung Bergstraße zu fahren, mit Kamera.
      1816 - Rheinhessen - 2016
      rheinhessen-2016.de
      rheinhessen.de
      Sofern nicht anders vermerkt, liegen die Bildrechte meiner Beiträge bei mir.