Dresdner Hof- und Staatsbauten

  • Man erinnert sich nicht daran, weil man es nicht sieht. Der Asphalt wird farblich exakt an die wassergebundenen Decken angepasst.


    Potsdams Welterbe: Freitreppen vor Schloss Sanssouci werden saniert - Potsdam - PNN

    " Pfützen zwischen den Treppenabsätzen

    Ein weiteres Problem: Durch den Publikumsverkehr verschieben sich die losen Steinchen der wassergebundenen Decke zwischen den Treppen, so dass im Laufe der Zeit flache Kuhlen entstanden sind, in denen sich nach Regenfällen immer wieder große Pfützen bilden. Durch dieses Hindernis für die Besucher sei die Verkehrssicherheit der Anlage gefährdet.

    Deshalb wird die komplette Mittelachse für einen Monat gesperrt, Besucher können solange die zwei seitlichen Rampen benutzten, die zum Schloss hinaufführen. Erneuert werden aber nicht die Treppen, sondern die dazwischen liegenden Mittelstücke: „Wir werden auf einer Asphalt-Tragschicht ein Kiesgranulat auftragen, das in Epoxid-Harz gebunden ist“, sagt Projektleiter Sven Hannemann von der SPSG. „Dadurch können die Steinchen nicht mehr wegrollen.“ Farblich werde es sich dabei um das gleiche Material handeln, dass sich auch auf den benachbarten Kiesflächen befindet, sagt Hannemann: „Dem Betrachter wird der Unterschied kaum auffallen.“


    Der breite Weg im Großen Garten z.B. ist auch aus farbigem Asphalt. Hier aber glatt abgewalzt für Skater.


    Quellbild anzeigen


    vorn wassergebunden, hinten Asphalt:

    Quellbild anzeigen


    vorn Asphalt, hinten wassergebunden:

    Quellbild anzeigen


    Asphalt, wassergebunden seitlich.

    Quellbild anzeigen

  • Ein Detail der Kunstakademie das ich nicht kannte.

    Richtung Frauenkirche waren zwei geflügelte Löwen aus Gusseisen platziert. Die sind leider dem Krieg und der Sanierung zum Opfer gefallen. Reste sind an der pfotenhauer, wie passend, eingelagert. Von dort ist eine Pfote gerade in der Akademie aufgestellt. Kommt man so hinein.


    Dann ist da noch ein Detail der polizeidirektion das mir noch nie aufgefallen war.


    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Mir ist mal auf einem Nachkriegsfoto aufgefallen, dass die Löwen, die ich auf dem Foto für Adler hielt, noch da waren. Schade, dass man sie später abgenommen und verschwinden lassen hat.
    Ich finde schon, dass die beiden Sockel, rechts und links des Dreieckgiebels, wo sie einst waren, offensichtlich leer wirken.

  • Nun, wäre das nicht schönes kleines Rekonstruktionsprojekt für die Gesellschaft Historischer Neumarkt?

  • Und die Krone fehlt auch auch auf dem Kissen. Das dort noch ,,Geflügel'' auf dem Dach saß ist mir auch noch nie aufgefallen. Sollte ruhig zurückkehren!

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • Ja, ganz recht, die geflügelten Löwen haben den Krieg und die DDR (allerdings mit abgebrochenen Flügeln) überlebt. Als die Kunstakademie in den 90-iger Jahren dann umfangreich restauriert wurde, wurden beide Löwen abgenommen. Seitdem sind sie verschwunden. Ich glaube nicht, dass ausgerechnet in der heutigen, vollkommen auf den Kopf gestellten Zeit, die Möglichkeit besteht, sie wieder aufzustellen. Sie sehen ja mit ihren Flügeln total rechtsextrem aus.

    Die Krone hat den Krieg nicht überlebt. Leider wurde sie bei der Sanierung nicht wieder hergestellt. Ganz im Gegensatz zur Krone über dem Eingang auf der Brühlschen Terrasse. Auch diese war kriegszerstört.

    Die Wiederherstellung der Krone passt ja heute auch absolut nicht in die Zeit. Ich würde als Ersatz einen bunten Luftballon vorschlagen. Wir sind doch "bunt".


    Hier noch ein paar Fotos aus den verschiedenen Zeiten


    1922


    1945


    1970-iger Jahre


    Alle Fotos stammen aus der Deutschen Fotothek Dresden

  • Ich glaube nicht, dass ausgerechnet in der heutigen, vollkommen auf den Kopf gestellten Zeit, die Möglichkeit besteht, sie wieder aufzustellen. Sie sehen ja mit ihren Flügeln total rechtsextrem aus.

    Die Wiederherstellung der Krone passt ja heute auch absolut nicht in die Zeit. Ich würde als Ersatz einen bunten Luftballon vorschlagen. Wir sind doch "bunt".


    Weißt du, das kommt mittlerweile schon ein bisschen paranoid rüber. Nicht alles ist eine Verschwörung von links.


  • Weißt du, das kommt mittlerweile schon ein bisschen paranoid rüber. Nicht alles ist eine Verschwörung von links.

    Matielli hat da allerdings nicht ganz unrecht. Heutzutage würden sich zu zart besaitete Mitmenschen vielleicht an den Flügeln der Löwen stoßen. Sehen ja doch etwas martialisch aus und könnten in Richtung ,,rechtsextrem'' deuten ( was absoluter Quatsch ist!). Doch sie gehörten zum Gebäude, ebenso die Krone, und sollten wiederhergestellt werden. Bei der anderen Krone über dem Haupteingang gelang es ja auch. Bunter Luftballon ist gut :-) :lachen::koenig:

    War eigentlich die Fama über der Zitronenpresse immer schon vergoldet oder erst seit der letzten Restaurierung? Ich habe sie von früher, zu DDR - Zeiten, nur leicht grün oxidiert in Erinnerung.

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten


  • Weißt du, das kommt mittlerweile schon ein bisschen paranoid rüber. Nicht alles ist eine Verschwörung von links.

    Du hast vollkommen recht. Wir leben im besten Deutschland, das es je gab! Und es wird täglich schöner!😉

  • Ein Detail der Kunstakademie das ich nicht kannte.

    Richtung Frauenkirche waren zwei geflügelte Löwen aus Gusseisen platziert. Die sind leider dem Krieg und der Sanierung zum Opfer gefallen. Reste sind an der pfotenhauer, wie passend, eingelagert. Von dort ist eine Pfote gerade in der Akademie aufgestellt. Kommt man so hinein.

    Kann es evtl. wieder mal so sein, dass die beiden geflügelten Löwen später dazugekommen sind und bei der Rekonstruktion der Originalzustand wiederhergestellt wurde?


    Beim Taschenbergpalais und dem Blockhaus hat man es ja auch so gemacht.

  • Nein. Das Figurenprogramm gehört seit Beginn zum Gebäude.

    Im folgenden ein Auszug aus der Beschreibung zum Kunstwerk.

    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Wenn man sich das Bild von Matielli von 1945 ansieht vom sogenannten ,, Schmetterling'' (?) der Frauenkirche - da sind sogar noch Glasreste zu erkennen. Wahnsinn!

    In der Architektur muß sich ausdrücken, was eine Stadt zu sagen hat.
    Eine Stadt muss ihren Bürgern gefallen, nicht den Architekten

  • Am schloss fallen endlich die hüllen und es scheint wieder Licht zumindest ins neue grüne gewölbe.


    Und nicht mehr lange und der gesamte zwingerhof ist eine Baustelle. 😄

    Dafür sieht man die alte treppenanlage zum kronentor und einen Blick in den zukünftigen marmorsaal. Da ist aber noch nichts zu sehen.


    Und weil es so schön ist. Die tollen ddr Heizkörper in der semper Oper.


    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Nach der umfassenden Untersuchung und Reinigung der Plastiken erfolgt die fachgerechte Instandsetzung. Diese umfasst die Ausbesserung und Reparatur von Schadstellen und die nachhaltige Konservierung der eindrucksvollen Greifen und Lyren. Die Arbeiten im Rahmen der Sanierung werden wahrscheinlich bis Ende 2021 andauern. Die geplanten Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 75.000 Euro. Die Maßnahme wird finanziert durch Steuermittel auf Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushalts.


    Was ist hier eigentlich passiert?
    Die restaurierten Greifen und Lyren sollten bereits vor einem halben Jahr wieder zurückkehren, sind es allerdings noch immer nicht. :(