Dresdner Hof- und Staatsbauten

  • Ich denke, die Bäumchen werden eine große Bereicherung sein. Zusammen mit den Wasserbecken entsteht da ein wirklich mediterranes Gefühl.

  • Auch ich kann das nur bestätigen, denn ohne etwas Vegetation sieht man von oben nur die Menschen(massen), was immer etwas unschön ist.

  • Und fürs Winterhalbjahr kommen die Bäumchen samt Töpfchen sicher weider in die Orangerie zum Überwintern. Dann ist wieder freie Sicht auf den Zwingerhof und den Puristen, wie den mediteranen, barocken Flaneuren ist gedient!

  • Ich bin ja schon still und habe gar nichts gesagt....
    Nur, dass am Ende nicht wieder einer kommt, den Verlust des Zwingerhofes beklagt und die bösen modernen Verschwörer am Werke sehen will.... :D

  • Hm...ich weiß nicht so recht, was ich davon halten soll.
    Gab es denn vernünftige Visualisierungen dazu, Computervisualisierungen oder direkt vor Ort im Hof des Zwingers mit Attrappen? Da hätte man auch mit unterschiedlichen Höhen und Volumen der Baumkronen experimentieren können.
    Den Hof komplett unverstellt zu erfahren war bisher doch immer ein herausragendes optisches Erlebnis.

  • Es gibt nur die bekannte, weiter vorne auf der Seite des Schlösserlands Sachsen zu sehenende Visualisierung. Und diese zeigt eben, dass die Hofmitte ab Mai ein regelrechter Urwald sein wird, durch den man den Wallpavillon und das berühmte "Omega" nicht mehr sehen wird.


    Im 18. Jh. waren diese Bäumchen m. E. stets sehr streng geschnitten und v. a. wesentlich niedriger, vielleicht 1,50 m hoch, aber nicht mit 2,50 m deutlich über Haupteslänge.


    Vielleicht täusche ich mich ja auch und es wird alles nicht so schlimm - doch lässt mich der Film - und dazu die heutige Angabe von 2.50 m Baumhöhen - nichts Gutes in dieser Hinsicht erahnen.

    Edited once, last by Oktavian ().

  • Nachdem zumindest die zentralen Brunnen angestellt worden sind, zeigt sich der Zwingerhof in seiner üblichen Grandezza, die in einigen Wochen durch die neuen Orangenbäumchen noch gesteigert werden dürfte.



    Blick von der Bogengalerie auf die Westseite des Zwingers mit dem Mathematisch-Physikalischen Salon, dem Wallpavillon und dem Französichen Pavillon.



    Ausblicke von der Langgalerie auf den Schlosskomplex.



    Der Blick zurück zeigt die Ostseite des Zwingers mit dem Deutschen- und dem Glockenspielpavillon.



    Die Sanierung des berühmten Wallpavillons ist indes noch nicht abgeschlossen.


    Bilder sind von mir.

  • Der sich zwischen Wall und Fransösischem Pavillon befindliche intime Raum des Nymphenbades geht neben dem großen und meist überlaufenen Zingerhof leichthin unter, was für den informierten Besucher natürlich kein Nachteil ist.



    Blick vom Französischen Pavillon auf den zentralen Wasserfall.



    Dieser ist aufgrund von Bauarbeiten aktuell außer Betrieb.



    Die zentralen Plastiken stammten ursprünglich von Benjamin Thomae.



    Viele der Plastiken mussten ersetzt werden und gehen etwa auf Größen wie Georg Wrba zurück.



    Die Figurenfülle mutet fast grotesk an.


    Bilder sind von mir.

  • zeigt sich der Zwingerhof in seiner üblichen Grandezza, die in einigen Wochen durch die neuen Orangenbäumchen noch gesteigert werden dürfte.

    ...oder vernichtet.
    Bei den teilweise 3,80 m (!) hohen Bäumen ist zu erwarten, dass man von unten - und diese Perspektive ist zunächst die wichtige) nichts mehr sehen wird. Jemand von dort sagte mir letztens: "Es wird eine Überraschung"


    P.S.: Der angestrichene Wallpavillon sieht natürlich fantastisch aus. Danke f. d. Bilder!

    Edited once, last by Oktavian ().

  • Es kommen doch nur 20 Bäume pro Carré, also fünf pro Seite. Das dürfte den Blick auf die Architektur doch nicht total verstellen.

  • Ich nähre meine Hofffnung darin, dass man sich nun wenigstens dazu entschlossen hat (es gibt aktuelle Bilder), sie nur noch außenrum zu stellen, so dass der Mittlere durchblick wohl wenigstens freibleibt.


    Dennoch hat man die Umsetzung dieser an sich wirklich großartigen Idee ("Rekonstruktion" des ursprünglichen Konzeptes: August d. St. als Herkules Saxonicus - dieser trägt für Atlas die Weltkugel - Atlas besorgt unterdessen die goldenen (!) Äpfel im Garten der Hesperiden) nicht wirklich gut durchdacht.

  • Es kommen vorerst je 19 Bäume an die Außenseiten der Grünflächen an den Brunnen.
    Alle übrigen Bäume bleiben Reserve.
    Da man aber "vorerst" sagt, geh ich davon aus, dass von Jahr zu Jahr mehr Bäume gezüchtet werden.

    Wenn nicht anders angegeben, sind alle Bilder von mir.

  • Wieso nur 19? Woher hast du denn diese Info? Nein, es sind 72 oder 76 Stück all around. Für 19 verlohnt sich doch gar nicht erste dieser Hype, den die jetzt da drumrum machen.


    Halt - Stop: Ich kann nicht rechnen: 4 x 19 = 76 - wir haben beide Recht :D


    Um mehr Bäume ging es ja wohl auch nie. Trotzdem ist die Höhe das Riesenproblem

    Edited once, last by Oktavian ().

  • Oktavian, ich glaub, da machste dir zu sehr nen Kopp. Zumal es ja nur halbjährlich "bebaumt" ist. Du tust ja grad so, als würde der Zwinge zuwachsen und du ihn nie wieder in seiner reinen Form anschauen können. Am Ende wirds vielleicht halb so schlimm. Wir werden es erleben.


    Ich finde der Zwingerhof kann schon einige nach oben strebende Objekte vertragen. Und dass diese natürlich und grün sind, ist doch wunderbar. An der Aufstellung selbst, wird sicher noch gearbeitet, nachdem man erstmal gesehen hat, wie es wirkt.


    Weit notwendiger und zu kritisierender, fänd ich diese Asphaltwege (auch außerhalb am Wall entlang - zur Hälfte aber nur), die gefühlt schon ewig vorhanden sind - ebenso die Fortsetzung dieser auf der Holzbrücke. Scheußlich. Von diesen unsäglichen Geländern dort, möcht man kaum sprechen.

  • Ja, da haste natürlich recht. Aber das soll alles wohl noch gemacht werden (Sandsteinweg statt Asphalt).


    Herbei sehne ich aber vor allem den Tag, an dem der grauenhafte rote Split endlich durch die in Barockschlössern übliche hellgelbe Deckung ersetzt werden soll. Was wohl nächstens Jahr oder so gemacht werden soll.

  • also ... ich war von dem roten Split immer begeistert. So was hab ich sonst noch nie gesehen, das war für mich sozusagen genius loci.

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Ums Gottes willen - nein!!! Der ist schon mindestens seit Ermisch (1936) da drin (Frabaufnahmen sind davon erhalten), aber trotzdem falsch, fälscher am fälschesten.


    Ich dachte du bist in der Barockarchitektur bewandert Ursus? ;)

  • In in diesem Artikel findet man ein Foto der Bäumchen:


    http://www.dnn.de/Dresden/Loka…fest-zur-Saisoneroeffnung


    Insgesamt kommen sie mir nicht so vor, als würden sie die gesamte Zwinger-Architektur verstellen können. Meiner Meinung nach bedeuten sie eine weitere Aufwertung des barocken Festplatzes.