Recklinghausen

  • In der Altstadt von Recklinghausen, genauer in der Breiten Straße 7 stand einst dieses alte Giebelhaus:


    http://www.marlaktuell.de/img/1058_RE-MC_Donald_1.jpg


    Als Pläne für einen Neubau bekannt wurden, startete man eine Unterschriftenaktion für den Erhalt des Gebäudes, das 1782 erbaut wurde:


    http://www.marlaktuell.de/?p=192411


    Es wurde im Mai 2010 abgerissen...


    http://www.recklinghaeuser-zei…t-begonnen;art1000,216013


    und durch diesen hübschen Neubau ersetzt:


    http://www.architektur-bildarc…tail.php?picture_id=24037


    http://www.architektur-bildarc…tail.php?picture_id=24036


    Hier ein Artikel aus der WAZ vom 17.10.2011:


    http://www.derwesten.de/staedt…te-strasse-id5171886.html


    Zitat: „Ich bin froh dass ich mich mit dieser Architektur durchgesetzt habe und bin
    außerdem überzeugt von dieser Lage“, sagt der Recklinghäuser
    Unternehmer, der sich in der Vergangenheit großer Widerstände gegen den
    Abriss des alten, aber nicht denkmalgeschützten Gebäudes hatte erwehren
    müssen.

  • Himmelsackzement! :schockiert: Troubadix würde diesen ignoranten Herren einen Kulturbanausen nennen und das ist er auch! :wuetenspringen:

    sagt der Recklinghäuser
    Unternehmer, der sich in der Vergangenheit großer Widerstände gegen den
    Abriss des alten, aber nicht denkmalgeschützten Gebäudes hatte erwehren
    müssen.


    Hört sich ja beinahe so an, als wäre dieser Unternehmer ein Märtyrer :boese: .
    So jemanden bräuchten wir auch in Dinkelsbühl oder in Büdingen, hab gehört dort stehen noch mehr so olle, alte Häuser rum und offenbar konnte sich dort bis jetzt noch keiner durchsetzten. :kotz:
    Es ist ja offensichtlich auf welcher Seite dieser Zeitungsredakteur steht. :boese:
    Andere Städte wären froh, solche schönen, alten Häuser zu haben... Auch wenn das Haus durch den Ladeneinbau vorher schon stark beeinträchtigt war.

  • Das tut einfach nur weh. Ein offensichtlich völlig intaktes Gebäude inmitten der Altstadt abzureissen und mit so einem Ungetüm zu ersetzen....
    Wo für mich wieder mal der Punkt erreicht ist zu sagen, dass in NRW viel zu wenig unter Denkmalschutz steht. Ich bin überzeugt, dass sowas in Sachsen nicht möglich wäre. Den Kommunen fehlt ohne den Schutz einfach die Handhabe gegen solche aggressiven Investoren.

  • http://www.freiepresse.de/LOKA…werden-artikel8371031.php
    Offenbar kann so etwas auch in Sachsen passieren. Man hat das Gebäude jahrelang vermodern lassen und jetzt tut es ihnen leid. - Das wollte ich zuerst schreiben, aber dann hab ich noch mal nachgelesen: Zitat: "Zudem hofft die Verwaltung, für den Abriss eine hohe Förderung zu erhalten. Man gehe von 85 Prozent aus, sagte Bürgermeister Jens Haustein (Mandat CDU) auf Anfrage im Rat." :kopfwand:
    Sowas ist wohl leider ein gesamtdeutsches Problem. :kotz:

  • Ist doch klar. Das alte Haus war nicht ausreichend profitabel als Geschäftshaus vermarktbar. Es hatte zu kleine Fenster, war nicht gleich als Bau zum Einkaufen erkennbar. Insofern wundert mich nicht, dass da das Profitinteresse zu solchen Ergebnissen führte. Der Neubau sieht ein wenig aus wie das Entrée zu einer gehobeneren Sporthalle (Squash- oder Tennisplätze mit angeschlossenem Restaurant) aus den späten 80ern.

  • Zum Heulen ist das. Ich dachte, die Zeiten wo sowas möglich ist wären vorbei. Der Altbau war völlig intakt und sehr schön. Der Neubau dagegen ist grässlich.

  • Ich habe den Abriss-Skandal damals hautnah mitbekommen. Was 2010 geschehen ist, ist durchaus typisch für Recklinghausen. Die politischen Entscheidungsträger der Stadt sind in ihrer Mehrheit leider ziemlich geschichts- und kulturlos. Alle Parteien haben damals wie "Blockparteien" für den Abriss gestimmt, nur die UBP, denen - wie in dieser Frage aber auch sonst - grundsätzlich gerne "(Rechts)-Populismus" unterstellt wird hat sich mit sehr vernünftigen Argumenten dem Abriss wiedersetzt. Dabei war das "Mc-Donalds-Haus" eines der letzten historischen Bürgerhäuser in der Recklinghäuser Altstadt! :kopfschuetteln:


    Der Abriss von schönen Bürgerhäusern bzw. stadttypischen Ackerbürgerhäusern hat in Recklinghausen leider Tradition. Anfang der 80-er Jahre riss man mehrere Fachwerkhäuser für das potthässliche CundA-Gebäude am Holzmarkt ab >> http://www.architektur-bildarc…tail.php?picture_id=24021
    Auch das "Wulffsche Haus", ein wunderschönes Barockhaus wäre Anfang der 80-er Jahre beinahe abgerissen worden >> http://www.medienwerkstatt-onl…wissen/bilder/23988-1.jpg
    Des weiteren: Für dieses "sachliche" Gebäude hat man in den 50-er Jahren das kriegsunversehrte, im Kern mittelalterliche Alte Rathaus am Marktplatz abgerissen >> http://commondatastorage.googl…tos/original/54187990.jpg


    Sünden über Sünden im Stadtbild der Recklinghäuser Altstadt, und leider "ticken" hier die Lokalpolitiker immer noch genauso wie jene "Stadtvisionäre" und "Modernisierer" der 60-er und 70-er Jahre. Vor wenigen Jahren wurde das mutwillig heruntergewirtschaftete, einst liebevoll aufgebaute Geschichts-/ Heimatmuseum (das Vestische Museum) endgültig geschlossen. Die kulturelle "Elite" Recklinghausens fühlt sich in großen Teilen ihrer Tradition und Geschichte leider nicht sonderlich verbunden. rant:)


    Weitere LINKS zum Abriss des Mc-Donalds-Hauses und dem Protest der UBP:
    http://www.westline.de/westfal…Haus-mobil;art1803,127472
    http://www.westline.de/westfal…Haus-retten;art1803,99675

  • Das ist wirklich traurig. :weinenstroemen:
    Recklinghausen hätte soviel aus sich machen können!
    Alte Bilder können zwar täuschen, aber ich denke, dass man mit Sicherheit sagen kann, dass derart romantische Plätze selbst früher eine Seltenheit waren.
    So, den Rest überlasse ich dem Smiley: :kotz:

  • Das Bild oben zeigt die Südseite des Holzmarktes, die Nordseite wurde durch den o.g. C&A-Klotz verschandelt.


    Gleichwohl gibt es immer noch einige sehr schöne Ecken in der Recklinghäuser Altstadt, die das Publikum anziehen und zum verweilen einladen, wie z.B. das Krim-Viertel >> http://www.steg-nrw.de/images/…inghausen-isg-krim-01.jpg


    Rein flächenmäßig dominieren allerdings leider die architektonisch versauten Teile im 70-er Jahre Stil die Altstadt, wie z.B. die Schaumburgstraße >> http://www.recklinghaeuser-zei…ha.jpg?version=1362158531

  • @Kralle
    Die Schaumburgstraße erinnert mich irgendwie an Darmstadt. :kotz:
    Aber Darmstadt ist leider nicht so sauber.
    Im Gegenteil: Darmstadt ist hässlich und nochdazu verdreckt!
    Es gibt zwar einige schöne Ecken, aber wenn die Suppe erst versalzen ist, nutzen auch die Klößchen nichts mehr.
    So betrachtet hat Recklinghausen noch einmal "Glück gehabt" (auch wenn hier anders als in Darmstadt wenig Bomben gefallen sind und sehr viel "nachgeholfen" wurde).

  • Dieses Hans-Sachs-Haus dürfte aber nicht an der gleichen Stelle stehen, an der das alte Rathaus Gelsenkirches stand. Das Rathaus wurde erst 1970 abgerissen. Man sollte jetzt also nicht die Situation schön reden.


    Hier das Gelsenkirchener alte Rathaus (Bild aus der Nachkriegszeit): http://www.gelsenkirchener-ges…thaus_polizeiamt_ws_1.jpg


    Weitere Bilder:
    http://www.gelsenkirchener-ges…s=0&postorder=asc&start=0


    Für mich ist das ein klarer Rekonstruktionskandidat!!!

  • Es ist immer wieder das gleiche. Eine Politikerkaste, die auch noch glaubt im Sinne der Bürger zu handeln und deswegen den Städten den Weg in die Zukunft ebnen wollte und will und darum glaubt, dass auch mal "schmerzhafte Einschnitte" nötig sind. Meist heißt das Abriss historischer Bausubstanz zugunsten profitorientierter Unternehmer, früher meist Banken und Kaufhausketten, heute auch vermehrt Seniorenschließfächer. Oh Gott, unsere Gesellschaft überaltert ja so extrem und wo sollen wir die armen Alten in Zukunft verwahren? Früher hieß es, wenn C&A bei uns nicht baut, gehen sie in die Nachbarstadt! Bei uns müssen halt nur ein paar Barockhäuser dafür weichen, aber die Möglichkeiten!
    Schlimm, dass die Leute heute noch auf sowas reinfallen, oder sind die meisten einfach abgestumpft?

    Der deutsche Pfad der Tugend ist immer noch der Dienstweg.

  • Für das neue Museum wurde ein Eckhaus abgerissen:


    http://www.recklinghaeuser-zei…Formen-an;art1000,1359231


    http://www.derwesten.de/staedt…ten-ikonen-id7884163.html


    So soll der Neubau, der ausgerechnet in einem bislang noch weitgehend unberührten Altstadtbereich gebaut werden soll, aussehen:


    http://www.recklinghaeuser-zei…rgestellt;art1000,1378903


    Doch damit nicht genug! Das unweit davon gelegene Ikonenmuseum soll einen Anbau erhalten:
    http://www.architektur-bildarc…Recklinghausen-24091.html


    Das Haus nebenan würde dann wohl abgerissen:


    http://www.recklinghaeuser-zei…-der-Krim;art1000,1381741


    http://www.competitionline.com/de/projekte/49278

  • Das Haus, das hier für das Privatmuseum abgerissen werden soll ist allerdings kein sonderlich wertvoller Bau. Da sind leider schon wesentlich wertvollere Kulturgüter in der Recklinghäuser Altstadt abgerissen worden. Architektonisch finde ich persönlich den geplanten Neubau - trotz Monotonität - nicht schlecht.


    Bisheriger Zustand: Bild
    Neubau für das Museum: Bild

  • ... allerdings kein sonderlich wertvoller Bau. ... Architektonisch finde ich persönlich den geplanten Neubau - trotz Monotonität - nicht schlecht.


    Wie bitte? Das ist jetzt aber die totale Ironie, oder was?


    Das ist ja wohl eine extreme Verschlechterung des Stadtbildes. Dass der Neubau im Stadtbild völlig unpassend ist, dürfte doch wohl keine Frage sein.


    Museen und Bibliotheken gehören zu den schlimmsten Stadtbildzerstörern.