Bilder vom alten Dresden

  • dfhk011103189dv9.jpg

    Bildquelle: Deutsche Fotothek, unbekannter Photograph



    b_3580_34yvdgs.jpg


    licharch2_0043cifdc.jpg

    Bildquelle jeweils: TU Berlin

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Man mag zum Medium stehen wie man will. Manchmal findet man auch dort ein Korn.


    Dresden: Sehen wir hier das älteste Foto der Stadt?
    Dresden (Sachsen) – Am Elbufer liegen Steine der Mole des 1853 gerade zugeschütteten Hafens für die Gondeln.
    www.bild.de


    auch schonmal hier passiert


    Altmarkt Dresden: Warum dieses 150 Jahre alte Foto eine Sensation ist
    Dresden (Sachsen) – Dicht gedrängt stehen die Buden auf dem Marktplatz. Das Foto – gefunden in Paris – ist die wohl älteste Aufnahme vom Dresdener Altmarkt.
    www.bild.de

    Schöne Städte werden letztlich auch glückliche Städte sein.

  • Das schlimme Ende des Bismarckdenkmal in Dresden nach dem 2.Wk








    In der Zeit des Zweiten Weltkriegs wurden 1944 einzelne Bronzeteile entfernt, um sie für die Rüstungsproduktion einzuschmelzen. Die Bombenangriffe fügten der Statue nur geringe Schäden zu. Die Sowjetische Militäradministration setzte das Denkmal nach Besetzung der Stadt auf die Liste des zu schützenden Kulturgutes. Im Zuge des Nachkriegsaufbaus sollte ein neuer Standort gefunden werden. In der Nacht vom 13. zum 14. Mai 1946 wurde die Bronzestatue von FDJ-Aktivisten gestürzt und abtransportiert. Ohne Rücksprache mit dem Landesamt für Denkmalpflege hatte die städtische Verwaltung diesen Abbruch veranlasst.[2]

    Die Bismarck-Plastik fand zwischenzeitlich eine Einlagerung im Johanneum und ist 1947 eingeschmolzen worden. Die Teile des Treppenpodestes und weitere Teile aus Granit zerschlug man 1949 (Anschaffungswert 20.000 Mark), um ihn zu beseitigen. Eine noch erhaltene Erinnerungstafel schmolz man zusammen mit anderen Bronzeplastiken aus Dresden im Jahr 1951 zugunsten der Metallneugewinnung ein.



    Das Wort Aktivist stößt wie damals und heute mit den Klimaklebern von heute mir sauer auf.

  • Das sind Bauten des 16. Und 17. Jhs. (gewesen).

    Die waren so und das war gut so.

    Muss ja nicht immer alles Gründerzeit sein

  • Aber sie wirken äußerst steril. Hat man da zu keiner Zeit, nicht nur in der Gründerzeit, sondern auch davor, irgendwelche Änderungen, "Aufpeppungen" an den Fassaden vornehmen wollen?


    vgl meine obere Frage dazu:

    Hat es aber daneben nicht eine Strömung gegeben, jegliche Ansätze von Ornamentik abzuschlagen, und zwar ganz gründlich, die man in Einzelbeispielen sehr wohl anhand von alten Bildern aus Görlitz, Freiberg, Glauchau belegen kann?


    https://www.ebay.at/itm/314437…xQ%7Ctkp%3ABk9SR6zk8s3VYQ

    Augustinus (354-430) - Zweiundzwanzig Bücher über den Gottesstaat
    14. Buch 9. Kapitel
    Der Staat oder die Genossenschaft der nicht gottgemäß, sondern nach dem Menschen wandelnden Gottlosen dagegen, die eben infolge der Verehrung einer falschen und der Verachtung der wahren Gottheit Menschenlehren anhangen oder Lehren der Dämonen, er wird von den bezeichneten verkehrten Gemütserregungen geschüttelt wie von Fieberschauern und Stürmen.

  • Vielleicht war ja neben dem Hungerstil die sehr "einfache" Fassade der Ostseite des Residenzschlosses mit ein Grund für die sehr schlichte Gestaltung vieler Schloßstraßenfassaden?


    Bemerkenswert ist aber, dass die Aufhübschung des Residenzschlosses um ca. 1900 offenbar nicht auf die Schloßstraße abgefärbt hat.

    Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
    (Immanuel Kant)

  • Nein, die waren im 16. und 17. Jh. einfach so. Der einzige größere Dekor waren die Erker und die (später oftmals beseitigten Giebel). Im 18. Jh. hat man sie oft mit aufgemalten Spiegelfeldern "aufgehübscht". So hat Hummel sie auch meistens visualisiert.

  • Geschichte der Fassadengestaltung in der Schlosstraße - Überblick

    Zunächst landete man 1530-35 einen der allerersten "großen Würfe der neuen Renaissance-Außen-Architektur" für Deutschland mit dem Georgenbau. Dieser war sehr reich mit farbig gefasster Bauplastik versehen.

    Teile der Skulpturen sind heute noch vorhanden und man kann sich von ihrer Qualität überzeugen:
    - am Georgentor-Bau das eigentliche Torgewände - heute Westseite Georgentor und im Stallhof-Bereich,

    - in der Dreikönigskirche - Totentanz-Fries

    - Madonnenkopf, zukünftig in der Ausstellung zur Schloss-Baugeschichte.



    500px-Schumann-Dresden_031.jpg


    -----------


    Dann wurde unter Moritz und August von 1548-1556 die bestehende gotische Schlossanlage in ihrer Größe verdoppelt und es entstand der Große Schlosshof mit den Sgraffiten. Auch die Schlossaußenseite war komplett durch den schwarzweißen Kratzputz aufwendigst gegliedert.

    Moritz war selbst mehrfach in Italien und heuerte die Künstler dort an, um seine Residenz auf den neuesten Stand der Kunst zu bringen.

    Nachfolgendes Bild zeigt das Schlossmodel der Renaissance-Zeit. (Schlossstraßen-Fassade rechts, Georgenbau an der rechten Ecke fehlt)


    df_hauptkatalog_0017149.jpg

    df_hauptkatalog_0017149.jpg (1600×1372) (slub-dresden.de)


    Dresden entwickelte sich in der Folgezeit zu einer der architektonisch bedeutendsten Renaissance-Residenzstädte Deutschlands.


    Dresden_Stadtkarte_1634.jpg

    Dresden_Stadtkarte_1634.jpg (1295×1600) (wikimedia.org)


    Die Gebäude waren skulptural-plastisch eher wenig gegliedert, wie oben beschrieben. Wittenberg und Torgau geben heute noch an vielen Stellen ein mit dem Dresden der Renaissance vergleichbares Stadtbild ab.

    Ob es in Dresden neben Schloss, Stallhof und Stallgebäude am Jüdenhof noch weitere Sgrafitto-Fassaden gab, entzieht sich aber weitgehend unserer Kenntnis. Durch das Abräumen aller Originalsubstanz nach dem 2. WK gibt es keine Möglichkeiten mehr, dies zu untersuchen.


    Lutherstadt Wittenberg, Germany - travel information from GermanSights

    Vor 500 Jahren erließ Wittenberg eine neue Kirchenordnung - DOMRADIO.DE


    Wittenberger Renaissance Musikfestival: Programm, Künstler & Spielstätten -  concerti.de

    Wittenberger Renaissance Musikfestival: Programm, Künstler & Spielstätten - concerti.de


    Torgau – Stadt der Renaissance › Landkreis Nordsachsen, Sachsen,  Stadtansichten
    Torgau – Stadt der Renaissance › Landkreis Nordsachsen, Sachsen, Stadtansichten (architektur-blicklicht.de)


    TIC Torgau-Informations-Center: Torgau entdecken und erleben

    TIC Torgau-Informations-Center: Torgau entdecken und erleben (stadtwerke-torgau.de)


    Nikolaikirche Karte - Kirche - Torgau, Deutschland - Mapcarta

    Nikolaikirche Karte - Kirche - Torgau, Deutschland - Mapcarta


    Die Torgauer Nikolaikirche gibt heute noch anschaulich wieder, welche Entwicklung Gebäude der Renaissance so üblicher Weise nehmen konnten, mit An- und Umbauten, Umnutzung, Profanierung etc.
    Hier sieht man exemplarisch, was

    - oft letztlich an Originalsubstanz auf uns überkommen ist,

    - wie man sich aus Farbbefunden die ursprüngliche Wirkung vorstellen kann und

    - was man in einer Rekonstruktion der Fassadengestaltung leisten kann.


    -----------


    Das Dresdener Schloss war ja ab um 1550 mit den Sgrafitten (vergleiche heute Innenhof) auch Außenseitig "opulentest" gestaltet.

    Wirkung mindestens so, wohl noch prächtiger:


    Reisetipps Litomyšl: 2023 das Beste in Litomyšl entdecken | Expedia

    Reisetipps Litomyšl: 2023 das Beste in Litomyšl entdecken | Expedia


    Somit ist für die Schlossstraße eine Fassaden-Gliederung am Schloss NICHT durch Bauplastik sondern AUSSCHLIESSLICH durch grafische Gestaltung der Fassaden evident.


    Ca. 80 Jahre später hat das Schloss dann sicher etwa diesen Eindruck gemacht.


    Schloss Ober-Neundorf – Görlitz Insider

    Schloss Ober-Neundorf – Wikipedia


    Und dann wurden die Sgrafitten nochmals erneuert.


    Ob auch in der Schlossstraße Erneuerungen des Kratz-Putzes stattfanden entzieht sich meiner Kenntnis. Immerhin war diese Seite damals die unbedeutendste am ganzen Schloss.
    Die Schlossstraße war nämlich seit 1556 eine Sackgasse. Damals wurde das Georgentor für den öffentlichen Verkehr geschlossen.

    Erst weit nach 1719 wurde die Schlossstraße wieder für den Durchgangsverkehr geöffnet; irgendwann im Zusammenhang mit dem Bau der Hofkirche dürfte das gewesen sein, jedenfalls erst nach der Jahrhunderthochzeit, zu der das Georgentor nachweislich noch geschlossen

    war.
    1719 wurde für die Feier direkt vor dem Nordflügel des Schlosses der 1. Schlosshof neu angelegt. Wie muss man sich die Wirkung vorstellen? Aus der Augustusstraße kommend gelangte man geradewegs durch das sog. "Münztor" (ein erstes kleines Triumphtor in einer Mauer in der Flucht zwischen Jägertor und heutiger linker Durchfahrt des gründerzeitlichen Georgentores ) in einen von hölzernen Arkaden gesäumten Hof vor dem Nordflügel des Schlosses. Dieser neue erste Hof bildete also das barocke Entrée zum Residenzschloss. In einer 90°-Wendung fuhr man dann durch das "Grüne Tor" im Hausmannsturm in den großen Schlosshof.

    Bevor man den Münzhof anlegte, gab es in etwa diesem Bereich im Jahr 1709 einen hölzernen Vorgängerbau eines Festplatzes - ähnlich dem späteren Zwingerbau.

    Und wie wir sehen, gab es 1709 auf jeden Fall noch farbigen Kratzputz an den Außenwänden des Schlosses.



    Schloss_1709_C.H.Fritsche.jpg

    Schloss 1709 C.H.Fritsche - Residenzschloss Dresden – Wikipedia



    ---------------



    Beim großen Schlossbrand 1701 wurde
    - der Georgenbau,

    - der Ostflügel = Schlossstraße und

    - der halbe Nordflügel bis zum Hausmannsturm

    zerstört.


    August träumte bis 1717 von einem riesigen Schloss-Neubau. Die Landstände versagten ihm dies und so wurden die Brandruinen erst ab 1718 bis 1719 in schlichten spätbarocken Formen wieder aufgebaut. Trotzdem gab es aber eine Gliederung der Fassaden durch Bemalung.


    Deutsche Fotothek

    Die Ansicht täuscht, denn eine solche Weite hatte und hat die Schlossstraße natürlich nicht. Die Fassaden waren nur auf Schrägansicht konzipiert.

    Die schlichten Formen erscheinen uns im Vergleich zum zeitgleich errichteten Zwinger, der späteren Hofkirche und der Frauenkirche heute sehr einfach und etwas provisorisch.


    Vergleicht man aber die nach dem Ostflügel des Residenzschloss nur wenig später entstandenen Hofbauten
    - Hubertusburg (ab 1720) und

    - Moritzburg (ab 1723)
    ist zu vermuten, dass einfache Putzfassaden nach den neuesten französischen Vorbildern in Dresden en vogue waren.

    Das Dresdener Rokoko ist außen stets schlicht und innen sehr elegant, dabei aber auch eher einfach. Süddeutsche oder Potsdamer Opulenz sucht man hierzulande vergebens.
    Offensichtlich wollte man sich reiche Fassaden mit aufwändiger architektonischer Gliederung nicht mehr leisten. Man konnte wohl auch nicht, denn nach der Hochzeit mit der Kaisertochter war August der Starke mit 4 Mio. Thalern verschuldet.


    undefined

    Hubertusburg vor dem Umbau zur 4-Flügelanlage ab 1733, also zwischen 1721 und 1733.

    Auch bei dem schlichten Umbau ab 1740 wurden die klassisch wirkenden Fassaden beibehalten

    undefined

    Hubertusburg Innenhof 2004 (deriv) - Hubertusburg – Wikipedia




    Und das von Mantikor oben bereits gezeigt Bild macht klar, was von einer bemalten Fassade an Wirkung bleibt, wenn der Zahn der Zeit an Ihr genagt hat.
    62873-ddschlos-jpg


    Die Wirkung der bürgerlichen Fassaden beruhte vom 18. bis ins mittlere 19. Jhd. wohl überwiegend nur auf Bemalung und den Erkern, wie Octavian darstellt.


    Datei:Schloßstraße in Dresden um 1900 (Postkarte).jpg

    Datei:Schloßstraße in Dresden um 1900 (Postkarte).jpg – Wikimedia Commons

  • Das Foto wurde aus dem Vorhof des Landhauses über die heutige Wilsdruffer Str. aufgenommen.


    Die Zaunanlage wurde nach dem Krieg an den Barockgarten Großsedlitz versetzt.