Loches (Indre-et-Loire, F) (Galerie)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Loches (Indre-et-Loire, F) (Galerie)

      Heute möchte ich euch ausnahmsweise mal keine deutsche, sondern eine französische Stadt präsentieren.

      Meinen Sommerurlaub hatte ich vor zwei Jahren in Frankreich und u.a. mehrere Tage in der Gemeinde Loches im Département Indre-et-Loire verbracht. Loches liegt am alten Handelsweg zwischen Amboise und Poitiers, hat eine kleine aber feine historische Altstadt und ist vor allem durch seinen Schlosskomplex auf einem Felsplateau am Ufer des Indre oberhalb der Stadt bekannt. Obwohl sich das königliche Schloss nicht direkt im Loiretal befindet, wird es trotzdem zu den Schlössern der Loire gezählt.

      Leider hatte ich bei meinem damaligen Urlaub Probleme mit Kamera und Computer, so dass ich nur noch wenige Photos von dort retten konnte. Ich werde meine eigenen Bilder deshalb mit freien Photos von wikipedia.de ergänzen.

      Der historische Kern des Schlosskomplexes und des zugehörigen Ortes bildet der erhöht liegende Donjon des 11. Jahrhunderts in der Mitte des folgenden Bildes, links zudem der Turm Ludwigs XI aus der Zeit der Renaissance. Der Donjon wurde die meiste Zeit als Gefängnis genutzt:


      Urheber: Lieven Smits
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version




      Urheber: Christophe.Finot
      Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic






      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version



      Ein Ausblick vom Donjon:

    • Am Fusse des Schlossberges liegt die bürgerliche Altstadt, hier eines der am Indre-Fluss gelegenen Stadttore, das Porte des Cordeliers aus dem 15. Jahrhundert. Der Name rührt vom nahe gelegene Franziskaner-Konvent (Cordeliers):




      Urheber: MOSSOT
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported



      Ein wunderbarer Blick links an diesem Tor vorbei hoch zum später noch genauer gezeigte Königsschloss:











    • In der Altstadt erblickt man immer wieder das höher gelegene Schloss...



      Hier das historische Rathaus...


      Urheber: Nitot
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version





      ...und weitere Impressionen aus der Altstadt...


      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version


      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version
    • Die Kanzlei (heute ein städtisches Museum) rechts und links daneben das Maison du Centaure mit einem Relief von Herkules und einem Zentauren auf der Fassade:


      Urheber: MOSSOT
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported


      Urheber: MOSSOT
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported


      Urheber: MOSSOT
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported

      Der einzige Zugang zum erhöht liegenden Schlosskomplex führt durch das Königstor. Von hier aus gelangt man zur mittelalterlichen Cité:


      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version

      Zwei Blicke vom Königstor zurück...



    • Nun einige Impressionen der Bebauung des Schlossberges:


      Urheber: Christophe.Finot
      Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic






      Urheber: Christophe.Finot
      Lizenz: Creative Commons Attribution-Share Alike 2.5 Generic


      gemeinfrei

    • Dort steht auch das in den nächsten zwei Bildern zu sehende Maison Lansyer, das ehemalige Wohnhaus des mir bis dahin unbekannten Malers Emmanuel Lansyer, das heute als Museum seiner Werke genutzt wird:


      Urheber: Remi Mathis
      Lizenz: GNU Free Documentation License, Version 1.2 or any later version



      Weitere Impressionen:


      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version


      Urheber: ManuD
      Lizenz: GNU-Lizenz für freie Dokumentation, Version 1.2 oder einer späteren Version



      Fortsetzung folgt...
    • Schon mal vielen Dank für die aufwendige Zusammenstellung der Eindrücke dieses interessanten gallischen Örtchens.
      Ein bisschen mehr Farbigkeit könnte dieses grau-weiße Stadtbild allerdings vertragen, finde ich. Dennoch durchaus 'pittoresque', wie der Franzose wohl sagen würde.
      Freue mich auf die Schlossbilder...

      P.S.: Tu parles français?
      francebalade.com/valindre/loches.htm
      Schön ist das, was ohne Begriff allgemein gefällt.
      (Immanuel Kant)
    • Palantir wrote:

      Ein bisschen mehr Farbigkeit könnte dieses grau-weiße Stadtbild allerdings vertragen


      Wie immer Geschmackssache. Diese durch den weißen Tuffstein geprägte Architektur ist halt sehr typisch für die Region der Loire und wir freuen uns doch immer, wenn es irgendwo mal regionaltypisch aussieht, gell ;-) Davon abgesehen, wirkt dieser Tuffstein gerade im Sommer, als ich dort war, alles andere als kalt und monoton, die Patina kommt in diesem Fall noch positiv hinzu.
    • Neben dem Donjon und dem Schloss thront auf dem Schlossberg weit sichtbar die Stiftskirche Saint-Ours....





      Die Kirche ist ein romanisches und gotisches Bauwerk aus dem 11. bis 15. Jahrhundert mit zwei außergewöhnlichen achtseitigen Türme („Dubes“) aus dem Jahr 1165 zwischen Portalturm und Hauptturm:


      Urheber: Manfred Heyde
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported


      Urheber: Frank K. aus Anchorage, Alaska, USA
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 2.0 US-amerikanisch (nicht portiert)



    • Die Archivolte seines reich dekorierten romanischen Rundbogenportals weist den umfangreichsten Figurenzyklus des Loiretals auf:





      Im Innern steht als bedeutendstes Kunstwerk...



      ...das Grabmal der Agnes Sorel, der 1450 verstorbenen ersten offiziellen Mätresse eines französischen Königs, nämlich Karls VII, der dieses Grabmal auch in Auftrag gegeben hatte:





      Fortsetzung folgt...
    • Dieses Photo zeigt im Hintergrund die Stiftskirche Saint-Ours und wurde von der Hauptsehenswürdigkeit von Loches, dem Logis Royal aus aufgenommen.


      Urheber: User:Stephane8888 (Stephane8888 Wiktionnaire)
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 2.5 US-amerikanisch (nicht portiert)

      Dieses königliche Schloss war eine der beliebtesten Residenzen der Valois während des Hundertjährigen Kriegs. Karl VII. ließ Ende des 14. Jahrhunderts den älteren Teil (Altes Logis) des Gebäudes mit vier Rundtürmen an den Dachecken und Treppengiebel errichten, wie er im folgenden Bild im Vordergrund zu erkennen ist. Der viergeschossige Turm mit Kegelhelm rechts wurde bereits im 13. Jahrhundert erbaut:



      Der hintere Teil (Neues Logis) des Schlosses ist im nächsten Bild rechts zu erkennen und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Der Turm links ist ein Glockenturm der Stadt und wird später noch genauer gezeigt werden:



      Vor dem Alten Logis sind Hundeskulpturen als Symbol dafür angebracht, dass das Schloss als Jagdschloss benutzt wurde. Über dem Eingang zudem das Wappen des französischen Königshauses mit den drei Lilien:


      gemeinfrei
    • Auf dem Marktplatz vor dem Glockenturm...



      ...steht dieses Denkmal von 1909:



      Nun zwei Impressionen mit historistischer Bebauung...


      Urheber: Matthieu LAPADU-HARGUES
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Unported

      ...und hier der Justizpalast von 1866...


      Urheber: ManuD
      Lizenz: Creative Commons-Lizenz Namensnennung 3.0 Unported

      Das war´s.