Tortürme in Bayern

  • Tortürme in Bayern


    Tortürme und Torhäuser von Stadt-, Markt- und Ortsbefestigungen
    Dieser Strang hat zum Ziel, eine nach Möglichkeit vollständige Auflistung und Bebilderung der in Bayern erhalten gebliebenen Tortürme und Torhäuser von Stadt-, Markt- und Ortsbefestigungen zusammenstellen. Gegliedert ist die Auflistung nach den sieben bayerischen Regierungsbezirken. Dabei soll zu jedem Ort auch ein eigener Beitrag verlinkt werden, in dem die einzelnen Objekte mit Bildern näher vorgestellt werden. Die Angaben zu den Toren stammen dabei überwiegend aus der Reihe Die Denkmäler Bayerns, online unter BayernViewer-Denkmal, bzw. aus den jeweiligen Dehio-Bänden. Wenn nicht extra vermerkt handelt es sich um Torgebäude von einstigen Stadtbefestigungen.
    Im 2. Weltkrieg zerstörte und unmittelbar danach wiederaufgebaute Objekte werden hier mit aufgelistet, während nach 1950 rekonstruierte Tortürme extra aufgeführt werden.
    Im Anschluss daran finden die im 19. und 20. Jahrhundert abgebrochenen und zerstörten Tortürme Erwähnung.



    Kloster-, Kirchen- und Friedhofsbefestigungen sind in einem extra Strang aufgelistet (siehe dort).
    Wer Lust hat, kann jederzeit Bilder dazu stellen, bitte pro Ort aber einen eigenen Beitrag (zwecks besserer Verlinkung).

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser von Stadt-, Markt- und Ortsbefestigungen


    Oberbayern
    Burghausen: ehem. Öttinger Torturm, Wöhrtor
    Dollnstein: Petersturm (Nördliches Markttor) der Marktbefestigung 2. Beitrag
    Dorfen: Isener Tor (Oberes Tor), Münchner Tor (Kirchtor), Öttinger Tor (Altöttinger Tor, Unteres Tor) der Marktbefestigung ...2. Beitrag
    Erding: Landshuter Tor (Schöner Turm)
    Hohenwart: Markttor der Marktbefestigung
    Ingolstadt: (Altes) Feldkirchner Tor, Kreuztor, Münzbergtor, Taschentorturm 2. Beitrag
    Kraiburg am Inn: Trostberger Tor der Marktbefestigung
    Landsberg am Lech: Bäckertor, Bayertor, Färbertor, Sandauer Tor, Schöner Turm (Schmalzturm) 2. Beitrag
    Laufen: Oberes (Salzburger) Tor, Unteres (Brücken-) Tor
    Mörnsheim: Torturm der Marktbefestigung
    Mühldorf am Inn: Altöttinger Tor, Münchner Tor (Nagelschmiedturm) 2. Beitrag
    München: Isartor, Karlstor, Sendlinger Tor
    Neubeuern: Markttor der Marktbefestigung
    Neuburg an der Donau: Oberes Tor, Unteres Tor
    Neumarkt-St. Veit: Oberes und Unteres Markttor der Marktbefestigung von Neumarkt
    Neuötting: Burghauser Tor, Landshuter Tor
    Oberaudorf: Burgtor (=Mautstätte)
    Rennertshofen: Markttor und Schwedentor der Marktbefestigung 2. Beitrag
    Rosenheim: Mittertor der Marktbefestigung
    Schongau: Frauentor, Maxtor, Polizeidienerturm (Alter Einlass)
    Tittmoning: Burghauser Tor, Laufener Tor (Salzburger Tor)
    Traunstein: Torturm des ehem. Oberen oder Münchner Tores (Brothausturm)
    Vohburg an der Donau: Auertor, Donautor, Kleines Donautor
    Wasserburg am Inn: Brucktor, Roter Turm
    Wellheim: Torturm der Marktbefestigung

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser

    Niederbayern

    Abensberg: Regensburger Tor
    Dingolfing: Wollertor
    Eggenfelden: Grabmeier-Tor (Mertsee-Tor, Gropper-Tor) der Marktbefestigung
    Essing: Markttor (Brucktor) der Marktbefestigung
    Kelheim: Altmühltor, Donautor, Mittertor
    Landshut: Burghauser Tor, Ländtor und Reste des Münchner Tors 2. Beitrag
    Passau: Innbrucktor, Paulusbogen, Severinstor 2. Beitrag
    Straubing: Spitaltor
    Teisbach (Stadt Dingolfing): Markttor der Marktbefestigung
    Vilsbiburg: Oberes Tor
    Vilshofen an der Donau: Stadtturm (Oberes Tor)

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser

    Oberpfalz

    Amberg: Nabburger Tor, Vilstor, Wingertshofer Tor, Ziegeltor 2. Beitrag
    Berching: Gredinger Tor, Krapfentor, Mittleres Tor, Siechentor
    Breitenbrunn: Torhaus (Schlosstor) der Marktbefestigung
    Cham: Biertor (Burgtor)
    Freystadt: Oberes Tor, Unteres Tor 2. Beitrag
    Furth im Wald: Badtor
    Gnadenberg (Gde. Berg bei Neumarkt i. d. Opf.): Zwei Toreinfahrten der Ortsbefestigung
    Hahnbach: Amberger Tor (Mittleres Markttor) der Marktbefestigung
    Kallmünz: Reste des Brunntors der Marktbefestigung
    Kemnath: Oberes Tor (zugleich Turm der Stadtpfarrkirche)
    Laaber: Torturm der Marktbefestigung
    Nabburg: Mähntor, Obertor
    Pyrbaum: Bitteltor, Lindlburger Tor und Neumarkter Pflasterzollhaus der Marktbefestigung
    Regensburg: Brücktor, Emmeramer Tor, Jakobstor, Ostentor, Prebrunntor; Porta Praetoria der Befestigung des römischen ...Lagers 2. Beitrag
    Sulzbürg (Gde. Mühlhausen): Mühlhauser Torhaus
    Velburg: Hinteres Tor (Nördliches Stadttor)
    Vilseck: Hafnertor, Schwarzes Tor, Vilstor (Weihertor) und Vogelturm (Obertor, Vogltor)
    Weiden in der Oberpfalz: Oberes Tor, Unteres Tor

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser

    Oberfranken
    Bad Rodach: Kupferturm (Turm des Hildburghäuser Tores)
    Bad Staffelstein: Bamberger Turm (Stadtturm)
    Bamberg: Hasentor (Hasenpforte), Reste vom Zinkenwörther Torturm
    Betzenstein: Bayreuther Tor, Pfarrtor
    Burgebrach: Oberes Tor der Ortsbefestigung (jetzt Rathaus)
    Coburg: Judentor, Ketschentor, Spitaltor
    Creußen: Hinteres Tor
    Eggolsheim: Forchheimer Tor (Hirtentor) der Ortsbefestigung
    Forchheim: Nürnberger Tor (äußeres Tor der Bastionärbefestigung), Saltorturm
    Gräfenberg: Egloffsteiner Tor, Gesteiger Tor und Hiltpoltsteiner Tor
    Hiltpoltstein: Torhaus der Ortsbefestigung
    Hollfeld: Oberes Tor
    Kronach: Bamberger Tor (Haßlacher Tor)
    Lichtenfels: Oberer Torturm (Kronacher Torturm), Unteres Tor (Bamberger Tor)
    Marktzeuln: Torhaus (Am Flecken 52 und 61) und Graitzer Tor 2. Beitrag
    Neunkirchen am Brand: Erlanger Tor, Erleinhofer Tor, Forchheimer Tor und Klostertor der Markt- und Klosterbefestigung
    Rattelsdorf: Torhaus der Marktbefestigung
    Schlüsselfeld: Oberes Tor
    Schney (Stadt Lichtenfels): 2 Torhäuser (Löschentor und Schlosstor)
    Seßlach: Geiersberger Tor, Hattersdorfer Tor, Rothenberger Tor
    Weismain: Oberes Tor
    Wunsiedel: Koppetentor

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser


    Mittelfranken
    Abenberg: Oberes Tor, Unteres Tor
    Allersberg: Unteres Tor der Marktbefestigung
    Altdorf bei Nürnberg: Oberes Tor, Unteres Tor
    Ansbach: Herrieder Tor
    Arberg: Torturm der Ortsbefestigung
    Cadolzburg: Torturm der Marktbefestigung
    Dinkelsbühl: Nördlinger Tor, Rothenburger Tor, Segringer Tor, Wörnitztor; Bleichtor der Wörnitzvorstadt
    Dürrwangen: Torturm der Ortsbefestigung
    Ellingen: Pleinfelder Tor
    Feuchtwangen: Oberes Tor (Weyerslacher Tor)
    Greding: Eichstätter Tor, Fürstentor, Hausener Tor
    Gunzenhausen: Blasturm (Ansbacher Tor, Neues Tor)
    Heilsbronn: Ansbacher Tor, Nürnberger Tor, Windsbacher Tor (Markgrafentor)
    Herrieden: Storchenturm
    Hersbruck: Hohenstädter Tor (Spitaltor), Nürnberger Tor (Altensittenbacher Tor), Wassertor 2. Beitrag
    Herzogenaurach: Fehnturm, Türmersturm
    Höchstadt an der Aisch: Stadtturm (Nürnberger Tor)
    Ickelheim (Stadt Bad Windsheim): 2 Torhäuser der Ortsbefestigung
    Lauf an der Pegnitz: Oberes Tor (Hersbrucker Tor), Unteres Tor (Nürnberger Tor)
    Leutershausen: Oberes Tor, Unteres Tor
    Lichtenau: Oberes und Unteres Tor der Ortsbefestigung
    Markt Erlbach: Torhaus der Marktbefestigung
    Merkendorf: Oberes Tor, Taschentor, Unteres Tor
    Muhr am See: Torhaus der Ortsbefestigung von Altenmuhr
    Neuhof an der Zenn: Torhaus der Marktbefestigung
    Neustadt an der Aisch: Nürnberger Tor
    Nürnberg: Frauentor, Hallertürlein, Laufer Schlagturm, Laufer Tor, Neutor, Spittlertor, Tiergärtnertor, Vestnertor,
    Weißer Turm 2. Beitrag
    Ornbau: Oberes und Unteres Tor 2. Beitrag
    Pappenheim: Oberes Tor
    Pleinfeld: Spalter Tor
    Rothenburg ob der Tauber: Burgtor, Klingentor, Kobolzeller Tor, Markusturm und Röderbogen, Rödertor, Siebersturm, ...Spitaltor, Stöberleinsturm, Weißer Turm, Würzburger Tor (Galgentor) 2. Beitrag
    Scheinfeld: Oberes Tor
    Spalt: Oberes Tor
    Sugenheim: Mittleres Tor (Deutenheimer Tor) der Marktbefestigung
    Uehlfeld: Unteres Torhaus der Marktbefestigung
    Uffenheim: Ansbacher Tor, Würzburger Tor
    Velden: Mühltor
    Virnsberg (Markt Flachslanden): Torhaus
    Wassertrüdingen: Oberes Tor
    Weiltingen: Östliches Tor der Ortsbefestigung
    Weißenburg in Bayern: Ellinger Tor, Spitaltor
    Windsbach: Oberes Tor (Schwabacher Tor), Unteres Tor (Brückentor)
    Wolframs-Eschenbach: Oberes Tor, Unteres Tor 2. Beitrag

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser

    Unterfranken

    Abtswind: Oberes und Unteres Tor der Marktbefestigung
    Aschaffenburg: Herstallturm, Sandtor (Turm der kath. Sandkirche), Theoderichstor
    Aub: Oberes Tor (Stadtturm, Zentturm)
    Bad Neustadt an der Saale: Hohntor
    Burgsinn: Untertor der Marktbefestigung
    Dettelbach: Brücker Tor, Faltertor
    Ebern: Grauturm
    Eibelstadt: Maintor, Sommerhauser Tor (Oberes Tor), Würzburger Tor (Unteres Tor)
    Etwashausen (Stadt Kitzingen): Großlangheimer Tor (Barthels-Turm) der Ortsbefestigung
    Euerdorf: Kissinger Torturm der Ortsbefestigung
    Fladungen: Maulaffenturm (Obertorturm)
    Frickenhausen am Main: Maintor, Mühltor, Oberes Tor und Unteres Tor der Marktbefestigung
    Geldersheim: Torbau der Ortsbefestigung (Unteres Tor)
    Gemünden am Main: Amtsschreiberpförtchen, Mühltor
    Gochsheim: Torhaus (Schwebheimer Tor) der Ortsbefestigung
    Großeibstadt: Torhaus der Ortsbefestigung (Schmiedstor)
    Großostheim: Pflaumheimer Torturm der Marktbefestigung
    Haßfurt: Altes Brückentor, Bamberger Tor (Oberes Tor), Würzburger Tor (Unteres Tor)
    Heidingsfeld (Stadt Würzburg): Nikolaustor (Claustor)
    Hofheim in Unterfranken: Kapellentor (Goßmannsdorfer Tor, Wethtor), Oberes Tor und Unteres Tor (Badtor, Brauhaustor, ...Lendershäuser Tor)
    Iphofen: Einersheimer Tor, Mainbernheimer Tor, Rödelseer Tor, Totentor
    Karlburg (Stadt Karlstadt): Torhaus der Ortsbefestigung
    Karlstadt: Maintor, Oberes Tor
    Kleinheubach: Tor der Ortsbefestigung
    Klingenberg am Main: Brunntorturm
    Königsberg in Bayern: Haßfurter Tor, Schützentor (Hofheimer Tor), Unfinder Tor (Unfindener Tor)
    Lohr am Main: Stadtturm (Bayersturm, Turm des ehem. Niedertores)
    Mainbernheim: Oberes Tor, Unteres Tor
    Mainstockheim: Oberes Torhaus (Oberes Maintor, Koppentor)
    Markt Einersheim: 2 Torhäuser der Ortsbefestigung (Nürnberger und Würzburger Tor)
    Marktbreit: Maintor
    Miltenberg: Schnatterlochturm, Spitzer Turm (Aschaffenburger Tor), Würzburger Tor
    Münnerstadt: Dicker Turm, Jörgentor, Oberes Tor
    Neubrunn: Torturm der Ortsbefestigung
    Nordheim vor der Rhön: Torhaus (Unteres Tor) der Ortsbefestigung
    Obernburg am Main: Oberes Tor
    Ochsenfurt: Klingentor, Oberes Tor, Unteres Tor
    Ostheim vor der Rhön: Falltor (Reste), Turm des ehem. Neutores
    Prichsenstadt: Stadtturm, Vorstadttor (Westtor)
    Röttingen: Alter Hundheimer Torturm, Neuer Hundheimer Torturm (Neutor), Jakobstor
    Sommerach: Maintor, Schwarzacher Tor der Ortsbefestigung
    Sommerhausen: Maintor, Ochsenfurter Tor und Würzburger Tor der Marktbefestigung
    Sulzbach am Main: Toranlage der Ortsbefestigung
    Sulzfeld am Main: Erlacher Tor (Faltertor), Friesentor und Oberes Maintor der Ortsbefestigung
    Thüngersheim: Hirtentor, Retzstadter Tor und Würzburger Tor der Ortsbefestigung
    Trappstadt: Torhaus der Ortsbefestigung
    Treinfeld (Markt Rentweinsdorf): Torhaus der Ortsbefestigung
    Urspringen (Stadt Ostheim vor der Rhön): Torhaus der Ortsbefestigung
    Volkach: Gaibacher Tor (Unteres Tor), Sommeracher Tor (Oberes Tor) 2. Beitrag
    Wörth am Main: Oberes Tor
    Würzburg: Tore in der Bastionärbefestigung (Burkarder Tor und Zeller Tor), Reste vom Spiegeltor
    Zeil am Main: Oberes Tor
    Zellingen: Markttor der Marktbefestigung

  • Erhaltene Tortürme und Torhäuser

    Schwaben

    Aichach: Oberes Tor, Unteres Tor
    Augsburg: Jakobertor, Rotes Tor, Vogeltor und Wertachbrucker Tor 2. Beitrag
    Burgau: Blockhausturm
    Dillingen an der Donau: ehem. Leitentor, Mittleres Tor
    Donauwörth: Färbertor, Riedertor (ehem. Inneres Wörnitztor)
    Füssen: Bleichertörle, Sebastianstor sowie Reste vom Rittertor
    Günzburg: Kuhturm, Unteres Tor
    Gundelfingen an der Donau: Unteres Tor (Lauinger Tor)
    Illereichen (Markt Altenstadt): Großtor, Torhaus Marktstraße 30
    Kempten (Allgäu): Ankertörle (Lochtörle)
    Lauingen (Donau): Riedertor, Tränktor
    Memmingen: Einlass, Kempter Tor, Lindauer Tor (Krugstor), Ulmer Tor, Westertor
    Mindelheim: Einlasstor (Westernacher Tor), Oberes Tor, Unteres Tor
    Monheim: Donauwörther Tor (Oberes Tor), Weißenburger Tor (Unteres Tor) 2. Beitrag
    Nördlingen: Baldinger Tor, Berger Tor, Deininger Tor, Löpsinger Tor, Reimlinger Tor
    Oettingen in Bayern: Mittleres Tor (Äußeres Mittleres Tor), Oberes Tor (Schlosstor), Unteres Tor (Königstor)
    Pöttmes: Westlicher und Östlicher Torturm der Marktbefestigung
    Weißenhorn: Oberes Tor, Unteres Tor
    Wemding: Amerbacher Tor, Nördlinger Tor

  • Nach 1950 wiederaufgebaute Tortürme und Torhäuser von Stadt-, Markt- und Ortsbefestigungen
    Die Jahreszahlen beziehen sich auf den Wiederaufbau.


    Oberbayern
    Bad Tölz: Marktturm (Khanturm), oberer Abschluss der Marktstraße 1969
    München: Talbrucktor (Talburgtor, Unteres Tor, Taltor oder Rathausturm) 1972
    Traunstein: Jacklturm 1998-2000


    Oberpfalz
    Hahnbach: Oberes Markttor 1990
    Neumarkt in der Oberpfalz: Unteres Tor 1989/90
    Sulzbach-Rosenberg: Rosenberger Tor der Stadtbefestigung von Sulzbach 1978


    Unterfranken
    Gabolshausen (Stadt Bad Königshofen im Grabfeld): Torhaus 1990


    Schwaben
    Kempten (Allgäu): Illertor (Metzgertor) 1992, Waisentor (Neustättertor, Totentor) 1988
    Rain: Schwabtor 1971-73

  • Verluste im 19. und 20. Jahrhundert (noch unvollständig!)
    Die Jahreszahlen beziehen sich auf das Abbruchsjahr bzw. den Abbruchszeitraum, wenn das Jahr nicht genauer bekannt ist.


    Oberbayern
    Bad Reichenhall: Oberes Tor (Tiroler Tor) 1817, Salzburger Tor wann?
    Beilngries: 2 Stadttore 1886 und 1887
    Burghausen: Johannistor, Schaurerturm und Griestor
    Dachau: 3 Markttore (Augsburger Tor 1892, Freisinger Tor 1862, Münchner Tor 1791)
    Dollnstein: Altmühltor (Brückentor) 1903
    Eichstätt: Buchtaltor und Inneres Westentor 1816, Ostentor und Spitaltor 1817, Äußeres Westentor 1831
    Erding: Freisinger Tor, Haager Tor
    Freising: insges. 6 Torbauten; Altes Münchner Tor, Isartor, Landshuter Tor (Judentor, Mohrentor) 1827, Neues Münchner Tor 1878, Veitstor 1875, Ziegeltor 1898
    Gaimersheim: 3 Tore
    Ingolstadt: Donautor und Tränktor, Kriegsverluste 1945; (Neues) Feldkirchner Tor 1879
    Moosburg an der Isar: Ampertor, Isartor, Münchner Tor
    Mühldorf am Inn: Bergtor, Spitaltor
    München: insgesamt 8 Torbauten; 1. Befestigungsring mit Innerem Schwabinger Tor 1842, Sendlinger Tor 1808, Kaufingertor (Oberes Tor, Schöner Turm) 1807 und Talburgtor (Rathausturm, Talbrucktor, Taltor, Unteres Tor) Kriegsverlust 1944; 2. Befestigungsring mit Angertor 1807 und 1869, Einlasstor (Schiffertor) 1826, Kosttor (Wurzertor) 1872 und Schwabinger Tor 1817
    Pfaffenhofen an der Ilm: Ingolstädter Tor, Türltor, Münchener Tor, Scheyerer Tor
    Rosenheim: Färbertor, Flurtor, Inntor, Münchener Tor (Oberes Tor), Wiesentor
    Schongau: 2 Tore (von 5)
    Schrobenhausen: 2 Stadttore 1873
    Wasserburg am Inn ?
    Weilheim in Oberbayern: Oberes Tor, Pöltner Tor, Schmidstor, 1870er Jahre
    Wolfratshausen: Oberes und Unteres Tor (wann? evtl. vor 1800)


    Niederbayern
    Abensberg: Abenstor 1901, Aunkofener Tor
    Deggendorf: u.a. Spitaltor, 19. Jh.
    Dingolfing: 3 Tore, zwischen 1870 und 1902
    Eggenfelden: Pfarrkirchener Tor, Rottertor, 19. Jh.
    Essing: Altes Tor (um 1870) und Oberer Marktturm 1867
    Frontenhausen: zwischen 1870 und 1903
    Geiselhöring: Straubinger Tor 1811 und ein weiteres Tor Richtung Landshut
    Landau an der Isar: Mitte 19. Jh.
    Landshut: einst 8 Stadttore; Münchner Tor 1875 (z.T. erhalten), Spitaler Tor, Altes Judentor, Hagrainer Tor
    Neustadt an der Donau: Abensberger Tor, Donautor, Ingolstädter Tor, 19. Jh.
    Pfarrkirchen: Eggenfeldener Tor, Reichenberger Tor und Rott-Tor, 19 Jh.
    Pfeffenhausen: 4 Tore, 19. Jh.
    Plattling: 2 Tore
    Riedenburg: Autorturm, Brucktor, Burgtor und Mühltor; allesamt um 1840 (Bau des Ludwigskanals)
    Viechtach: Mönchshof- und Kreuzbergtor, Kriegsverlust 1945
    Vilsbiburg: Brückentor (Unteres Tor) 1903
    Waldkirchen: Oberes Tor, Unteres Tor wann?


    Oberpfalz
    Auerbach in der Oberpfalz: Mittleres Tor (Grabentor, Nürnberger Tor) 1887, Oberes Tor (Amberger Tor) 1848, Unteres Tor (Bamberger Tor) und Vorwerkstor jeweils 1868
    Bad Kötzting: Chamer Tor 1836
    Beratzhausen: 2 Tore
    Breitenbrunn: 4 Tore, 19. Jh.
    Bruck in der Oberpfalz: Regensburger Tor Marktbrand 1879 und zwei weitere Tore
    Burglengenfeld: Brückentor 1857, Kellertor (Erdinger Tor) 19. Jh., Klingentor, Oberes Tor (abgebrannt 1850) und Wassertor 19. Jh.
    Dietfurt an der Altmühl: Unteres Tor 1880 und zwei weitere Tore
    Eschenbach in der Oberpfalz: 2 Tore, 19. Jh.
    Grafenwöhr: Oberes Tor 1880, Unteres Tor Kriegsverlust 1945
    Furth im Wald: Furttor und Obertor, Stadtbrand 1863
    Hahnbach: Oberes Markttor 1975, Unteres Markttor
    Hirschau: Mittertor, Oberes und Unteres Tor
    Hohenburg: zwei Tore 1864
    Kemnath: Unteres Tor (Krautturm) 1813
    Neunburg vorm Wald: Oberes Tor, Unteres Tor, Wassertor
    Neustadt am Kulm: Unteres Tor, Kriegsverlust 1945
    Neustadt an der Waldnaab: mind. 2 Tore
    Nittenau: Oberes Tor, Unteres Tor und Wassertor
    Pfreimd: Stadtturm 1854
    Pyrbaum: 2 Tore der Marktbefestigung (Allersberger Straße, Nürnberger Straße)
    Regensburg: Peterstor 1875 (Reste erhalten), Schwarzer Turm 1810 (nördlicher Abschluss der Steinernen Brücke)
    Roding: 4 Tore 1. H. 19. Jh.
    Rötz: 3 Tore, 1820-40
    Schmidmühlen: Brunnlett-Tor (Obermühltor) 1861, Oberes Tor (Lauterachtor)1952, Unteres Tor (Unteres Mühltor) 1889 sowie weitere 3 Tore
    Schnaittenbach: 3 Tore
    Schwandorf: Ettmannsdorfer Tor, Regensburger Tor und Spitaltor (Amberger Tor)
    Sulzbach-Rosenberg: Brunn- und Zipeltor 1822, Haagtor 1867, Neutor 1868, Rosenberger Tor 1871
    Sulzbürg (Gde. Mühlhausen): Markttor am Hinteren Berg
    Velburg: Unteres Tor 1874, Oberes Tor 1893
    Vilseck: Untertor 1905
    Waldmünchen: Aster Tor, Böhmertor 1839 und Hammertor


    Schwaben
    Augsburg: Alter Einlass 1858, Barfüßertor 1826, Fischertor, Frauentor 1885, Gögginger Tor 1860, Halltor 1878, Heilig-Kreuzer-Tor 1807, Klinkertor 1874, Oblattertor 1867, Schwibbogentor 1867 und Stephingertor 1869
    Burgau: 1 Tor (von 2)
    Dillingen an der Donau: Donautor, Kapuzinertor, Oberes Tor
    Donauwörth: Äußeres Rieder Tor 1827, Donautor, Kapuzinertor (Nördlinger Tor) 1832 od. 1834 und Lederertor 1862
    Friedberg: Jägertor 1812, Oberes Tor (Münchner Tor) 1868 und Unteres Tor (Augsburger Tor) 1793
    Füssen: Augsburger Tor (Kuglertor) 1864, Lechtor 1812, Rittertor (Kemptener Tor) 1815
    Günzburg: Oberes Tor
    Gundelfingen: Günzburger Tor (Oberes Tor), Medlinger Tor
    Harburg (Schwaben): Brucktor 1862, Egelseetor 1862, Grießtor (Donauwörther Tor) 1862, Niederes Tor (Nördlinger Tor) 1863 und Vesttor 1861
    Höchstädt an der Donau: Oberes Tor, Spitaltor und Unteres Tor (ab 1872)
    Ichenhausen: 2 Tore
    Immenstadt im Allgäu: Sonthofener Tor 1817, ? 1806
    Kaufbeuren: Kempter Tor (Kemnater Tor) 1810, Rennweger Tor 1805 und Spitaltor 1807
    Kempten (Allgäu): Fischertor 1866, Klostertor 1811, Metzgertor 1876, Mühltor, Neustädter Tor 1865, Pfeilertor, Radbadtor, Schwärzlinstor (Brennergassentor), Siechentor und Steinrinnentor
    Lauingen (Donau): Brüdertor und Dillinger Tor nach 1860, Donautor 1869, Oberes Faiminger Tor (Pfarrtor) Kriegsverlust 1944
    Leipheim
    Lindau (Bodensee): Landtor 1845, Oberes und Unteres Inseltor 1811/12
    Memmingen: Kalchtor (Augsburger Tor) 1862, Inneres Kalchtor, Lindentörlein und Notzentor (Inneres Niedergassentor) 1863, Obertor
    Rain: Donauwörther Tor (Schwabentor), Neuburger Tor (Bayertor)
    Wemding: Kreuztor (Monheimer Tor) 19. Jh.
    Wertingen: Augsburger Tor 1872, Dillinger Tor 1870 und Thürheimer Tor 1868

  • Verluste an Tortürmen und Torhäusern im 19. und 20. Jahrhundert (noch unvollständig!)
    Die Jahreszahlen beziehen sich auf das Abbruchsjahr bzw. den Abbruchszeitraum, wenn das Jahr nicht genauer bekannt ist.



    Oberfranken
    Arzberg: Egerisches Tor, Pfälzer Tor und Seußener Tor
    Bad Berneck im Fichtelgebirge: Bayreuther und Hofer Tor
    Bad Rodach: Badtor, Coburger Tor 1857, Heubischer Tor und Linder Tor
    Bad Staffelstein: Banzer Tor 1869, Oberes Tor (Lichtenfelser Tor) 1823 und Schwabthaler Tor 1865
    Bamberg: Langgasser Tor, Mittleres Kaulbergtor, Unteres Kaulberger Tor 1809
    Baunach: Getschentor, Klettentor und Unteres Tor (Lautertor)
    Bayreuth: Obere und Unteres Tor
    Betzenstein: Oberes Tor (Nürnberger Tor)
    Burgebrach: Baderstor und Veltertor
    Burgkunstadt: Binsentor (Pentzertor), Oberes Tor (Kronacher Tor), Tor zur Altenburg und Unteres Tor (Lendtor)
    Coburg: Äußeres Judentor, Bürglaßtor 1971, Eselstor, Heiligkreuztor, Inneres Ketschentor, Steintor und Zinkenwehrtor
    Creußen: Häfnertor, Vorderes Tor 1893
    Ebermannstadt: Badtor, Oberes und Unteres Tor
    Eggolsheim: 3 Tore (von 4)
    Forchheim: äußeres und inneres Bamberger Tor,inneres Nürnberger Tor, Reuther Tor 1875, weitere Festungstore 1875 - ca. 1888
    Gefrees: Oberes und Unteres Tor
    Gräfenberg: Badtor 1831 (Nürnberger Tor; Zollhäuschen erhalten)
    Helmbrechts: Angertor, Oberes und Unteres Tor
    Hof: Oberes und Unteres Tor
    Hollfeld: Gangolfstor und Steintor
    Kirchenlamitz: Hofer Tor, Weißenstädter und Wunsiedler Tor
    Kronach: Oberes Tor 1807, Strauer Tor (Unteres Tor) 1864 und 4 Vorstadttore
    Kulmbach: Bayreuther Tor, Burgtor, Fischergässer Tor, Heidentor, Langgässer Tor (Veitentor, Crinestor, Hirschentor), Oberes Tor (Kanzleitor, Osttor), Schultor, Spitaltor (Breyolstor, Nordtor), Steinbrückentor und Tränktor
    Kupferberg: Köhlertor und Niederntor
    Lichtenberg: Stadttor
    Lichtenfels: Coburger Tor (Mühltor) 1889 und Lohbrückentor
    Marktleuthen: nördliches, südliches und südwestliches Tor
    Marktredwitz: Badtor, Oberes Tor (Wunsiedeler Tor) 1824 und Unteres Tor (Egerer Tor) 1822
    Münchberg: Mühltürlein, Oberes und Unteres Tor
    Neunkirchen am Brand: Gräfenberger Tor Kriegsverlust 1945
    Pegnitz: Oberes Tor (Bayreuther Tor), Unteres Tor (Nürnberger Tor), nördliches und südliches Tor der Altstadt
    Pottenstein: Oberes Tor, Pfistertor und Unteres Tor
    Schauenstein: Mittleres Tor, Oberes und Unteres Tor
    Scheßlitz: östliches und westliches Stadttor
    Schlüsselfeld: östliches Stadttor
    Selb: Erkersreuther Tor, Haidtor, Längenauer Tor und Weißenbacher Tor
    Stadtsteinach: Badtürlein, Kronacher und Kulmbacher Tor
    Teuschnitz: Oberes und Unteres Tor
    Waischenfeld: Hinteres Tor, Mühltor (Mittleres Tor), Oberes Tor (Bamberger Tor) und Unteres Tor
    Wallenfels: 2 Torhäuser
    Weismain: Mittleres Tor 1871 und Unteres Tor 1874
    Weißenstadt: Bayreuther Tor, Kirchenlamitzer Tor, Wunsiedler Tor und Zeller Tor
    Wunsiedel: Kirchtor und Unteres Tor


    Quelle:
    Die Städte Oberfrankens von oben betrachtet



    Mittelfranken
    Ansbach: Oberes Tor
    Bad Windsheim: Johanniter Tor, Rothenburger Tor, Seetor, 1867-82
    Baiersdorf: Oberes Tor (Erlanger Tor) und Unteres Tor (Bamberger Tor), Kriegsverlust 1945
    Cadolzburg: Unteres Tor
    Dachsbach: nord- und südöstliches Torhaus
    Dinkelsbühl: Äußeres Rothenburger Tor 1814 (Mauerreste vorhanden), Äußeres Wörnitztor 1813
    Ellingen: Brühltor, Weißenburger Tor, Kriegsverlust 1945
    Emskirchen: Torhaus
    Erlangen: Nürnberger Tor, Kriegsverlust 1945
    Feuchtwangen: Spitaltor 1811, Unteres Tor 1869
    Gollhofen: drei Torhäuser
    Gunzenhausen: Brückentor 1866, Weißenburger Tor (Unteres Tor) 1812 bzw. 1827
    Heideck: Oberes Tor im Westen 1886 und Unteres Tor im Osten 1881
    Herrieden: Ansbacher Tor
    Herzogenaurach: Ansbacher Tor (Stegtor), Bamberger Tor (Trempentor), Nürnberger Tor (Sandtor), Würzburger Tor (Kalchgrubertor)
    Hilpoltstein: Heidecker Tor 1887, Unteres Tor 1860
    Höchstädt an der Aisch: Äußeres Bamberger Tor, Bamberger Tor, Lonnerstadter Tor, Medbacher Tor
    Langenzenn: Oberes Tor, Sanktustor (Flurerstor), Schreiberstor, Unteres Tor 1884
    Lauf an der Pegnitz: Wassertor 1850
    Lenkersheim (Stadt Bad Windsheim): westliches und östliches Torhaus
    Markt Bibart: Oberes Tor 1846 und Unteres Tor 1830 der Marktbefestigung
    Neuhof an der Zenn: Oberes Markttor im 2. Weltkrieg zerstört
    Neustadt an der Aisch: Diespecker Tor 1872, Langenfelder Tor 1871 und Windsheimer Tor 1871
    Pappenheim: Unteres Tor 1886, Vorderes Tor
    Pleinfeld: Nürnberger Tor, Veiter Tor
    Rodheim (Gde. Oberickelsheim): Oberes und Unteres Tor
    Roth: Neues Tor, Oberes Tor, Unteres Tor, 19. Jh.
    Schwabach: Hördlertor, Mönchstor 1875, Nürnberger Tor, Zöllnertor
    Spalt: Unteres Tor
    Sugenheim: 2 Tore (im Westen und Osten)
    Uehlfeld: Oberes Torhaus 1969
    Wassertrüdingen: 2 Tore (von 3)

    Weißenburg in Bayern: Frauentor 1878, Obertor 1874
    Wendelstein: Oberes und Unteres Tor


    Unterfranken
    Aub: Unteres Tor (Spitaltor) 1864
    Bad Königshofen im Grabfeld: Ellentor, Neues Tor, Oberes und Unteres Tor
    Bad Neustadt an der Saale: Spörleintor 1846

    Bieberehren: Gollachtor und 2 weitere
    Dettelbach: Maintor, Neutor, Steigtor; 1872ff
    Ebern: Spitaltor 1822
    Eibelstadt: Falltor 1873
    Etwashausen (Stadt Kitzingen): Schwarzacher Tor 1872, Tor im Süden ("Mainbernheimer Tor"?)
    Euerdorf: 2 Tore (von 3)
    Gemünden am Main: 2 Tore (von 3)
    Gerolzhofen: innerer Mauerring Spittel- und Zenttor, äußerer Mauerring DingolshäuserTor, Rügshöfer Tor, Schallfelder Tor und Winheimer Tor
    Gochsheim: 4 Tore der Ortsbefestigung
    Goßmannsdorf am Main (Stadt Ochsenfurt): Kreuztor, Oberes Tor (Schwedentor) und Unteres Tor
    Hammelburg: Niedertor, Oberes Tor und Weihertor 19. Jh.
    Heidingsfeld: Klingentor 1852, Oberes Tor 1850
    Hörstein (Stadt Alzenau in Unterfranken): ehem. 7 Tore, zuletzt Wasserloser Tor 1963
    Hopferstadt (Stadt Ochsenfurt): 2 Tore
    Kitzingen: Spatztor, Tor beim Falterturm ("Faltertor"?)
    Lohr am Main: Fischertor, Hirtentor, Lohrtor (Latt-Tor) und Oberes Tor
    Mainstockheim: Maintor, Albertshöfer Tor
    Marktbreit: 3 Tore, u.a. das Buhleitentor 1844
    Marktheidenfeld: Mitteltor 1860, Obertor 1845/46 und Untertor 1863
    Mellrichstadt: Obertor 1821, Untertor 1865
    Münnerstadt: Unteres Tor, Kriegsverlust 1945

    Neubrunn: 2 Tore (von 3)
    Obernburg am Main: Maintor und Unteres Tor
    Obervolkach (Stadt Volkach): Torhaus 1921
    Ostheim vor der Rhön: Falltor 1866, Rockentor um 1845, Brückentor (Torhaus) 1865
    Rieneck: Lindentor, Obertor und Untertor
    Schweinfurt: Brückentor 1833, Fischertor 1853, Mühltor 1876, Obertor 19. Jh. und Spitaltor 1870
    Segnitz: 3 Tore
    Stadtlauringen: Badstubentor 1824, Haintor (Untertor) Anf. 19. Jh. und Kirchtor
    Stadtschwarzach (Markt Schwarzach am Main): Bamberger Tor (vor 1825), Schweinfurter Tor (nach 1825) und Würzburger Tor (Kitzinger Tor) (nach 1825)
    Würzburg besaß einst insgesamt 26 Tore (2 erhalten), siehe http://www.wuerzburgwiki.de/wiki/Stadtmauer,
    u.a. Holztor und Mühltor nach 1945, Ochsentor 1869, Pfaffentor 1853, Sander Tor 1897 und Spiegeltor (Schwanentor) nach 1945 (Portal erhalten)
    Zeil am Main: 2 Tore (von 3)
    Zeilitzheim (Gde. Kolitzheim): 3 Torhäuser 1797-99 (Oberes Tor, Schweinfurter Tor, Unteres Tor bzw. Badtor)


    Anmerkungen:
    Bayreuth: Oberes und Unteres Tor wurden bereits 1736-38 abgebrochen
    Forchheim: Tortürme der mittelalterlichen Befestigung wurden bereits in der 2. H. des 18. Jh. beseitigt (Bettelturm 1767, Blauer Turm 1787, Feilturm, Krottenturm, Roter Turm und Steiger-Turm)

  • Vohburg an der Donau (Lkr. Pfaffenhofen an der Ilm)


    Vohburg - Stadttore




    Kleines Donautor
    Im Süden, von 1471



    Außenseite, Straße nach Geisenfeld


    2011




    Großes Donautor
    Im Norden, um 1470



    Innenseite, vor der jüngsten Renovierung


    2011




    Außenseite


    2011

    vom Hochwasserdamm der Donau aus gesehen




    Auertor
    Im Nordwesten, 15. Jh., nach Blitzschlag 1627 restauriert



    Innenseite



    Außenseite

  • Neuötting (Lkr. Altötting)



    Burghauser Tor
    spätmittelalterlich



    Östlicher Abschluss des Stadtplatzes




    Landshuter Tor
    nach Einsturz (1949) Wiederaufbau 1953/54 in Formen des Vorgängerbaus von 1230



    Stadtplatz nach W

  • Landsberg am Lech Teil 1



    Bayertor
    1425 (bez.), an der Ostseite Kreuzigungsgruppe, 1975-77 renoviert, originale Farbgebung nach Befund erneuert bzw. freigelegt



    östlicher Abschluss der Bergstraße, Straße nach München




    Außenseite




    Bäckertor
    dendro. dat. 1435, Ausbau als Wohnung 16. Jh.



    Hintere Mühlgasse nach W




    Bäckertor nach O mit der Stadtpfarrkirche dahinter




    Färbertor
    Im Kern um 1520/30, Dach um 1800



    nach W, Innenseite zum Roßmarkt

  • Neubeuern (Lkr. Rosenheim)



    Unteres Tor
    18. Jh.



    Das Torhaus ehemals Teil der Marktbefestigung, links davon das ehem. Schiffmeisterhaus (N. liegt unweit des Inns), im Hintergrund die Pfarrkirche

  • Essing (Lkr. Kelheim)



    Markttor (Brucktor)



    Torturm der einstigen Marktbefestigung zwischen Altmühlbrücke und Marktplatz. Wobei Altmühl nach dem Bau des Rhein-Main-Donau-Kanals nicht mehr so recht zutrifft und die Idylle des Bildes durch die Schnellstraße und den Kanal (seit etwa 1985) im Rücken heutzutage relativiert wird.



    1986



    Innenseite zum Marktplatz